PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : skoros Fragebogen 1. Teil


skoro
05.03.2007, 12:43
Hallo Leute hier mein Fragebogen. Ich werde doppelte Fragestellung haben also Verkehrsdelikte und Alkohol. Habe jetzt erstmal den Fragebogen Verkehr beantwortet deswegen habe ich jetzt hier den Alkohol nicht sehr stark angesprochen. Werde später dann nochmal Fragebogen Alkohol reinstellen, Danke!!!
1.Wie viele Verstöße hatten Sie?

Ich hatte 7 Verkehrsverstösse
2.Was waren das für Verstöße?
2xtelefonieren mit dem Mobilfunktelefon während der Fahrt
3x Geschwindigkeitsüberschreitungen
(1xinnerhalb geschlossener Ortschaften und 2xausserhalb geschlossener Ortschaften)
Diese 2 Verstösse waren alle an einem Tag 11.12.2005:
1xfahrlässige Gefährdung des Straßenverkehrs
1xunerlaubtes Entfernen vom Unfallort in Tateinheit mit vorsätzlicher Trunkenheit im Verkehr

3.Wann waren diese Verstöße und in welchem Zeitraum fanden diese statt?
Am 03.01.2003 bin ich abends gegen 21 Uhr von der Arbeit nach Hause gefahren.Das war der letzte Arbeitstag ein Freitag.Es war eine stressige Woche da ich am 31.12. Sylvester gefeiert hatte und gleich am nächsten Tag also am 01.01. arbeiten musste.auch den 02.01 und 03.01.habe ich gearbeitet.wollte so schnell wie möglich nach Hause kommen und bin aufs Gaspedal getreten. Habe meine Wohnung als eine Art Ruheoase gesehen und wollte so schnell wie möglich dahin.nach ca. 8 km Fahrtstrecke bin ich geblitzt worden und fuhr abzüglich Toleranz 38km/h zu schnell.Das Jahr fing nicht gut an. Habe für diese Aktion 3 Punkte und 75

skoro
05.03.2007, 12:44
7.Wie schätzen Sie sich für die damalige Zeit als Fahrer ein?
Damals schätzte ich mich als sehr guten Fahrer ein.Heute kann ich das nicht bestätigen da ich wenn ich mir meine Delikte anschaue sehe ich das ich sehr grosse Risiken eingegangen bin.Ein guter Fahrer geht nicht so grosse Risiken ein und gefährdet nicht so leichtferig wie ich das getan habe sich und andere Verkehrsteilnehmer.

8.Woran lag es das Sie keinen Unfall hatten?
Es war reine Glückssache. So richtig bewusst wurde mir das wo vor 12 Monaten da war ich schon 3 Monate ohne Führerschein mein Cousin aus Österreich der mich am 23.05.2003 damals mit seiner Familie besuchte mit seinem Auto und seiner kompletten Familie auf der Fahrt in den Urlaub in Kroatien tödlich verunglückte.Er fuhr mit seinem Auto mit hoher Geschwindigkeit in einen LKW rein. Wo ich dann auf der Beerdigung war und 2grosse und 2 Kindersärge sah wie sie in die Erde versenkt wurden war ich geschockt.Das war ein einschneidendes Erlebnis für mich.Ich konnte wochenlang keinen klaren Gedanken mehr fassen. Dann nach 2 Monaten beschloss ich mein Leben umzukrempeln da ich spätestens da wusste das das Leben kein Spiel ist und das meiner Familie und mir das gleiche hätte passieren können.Ich wollte nicht so enden wie mein Cousin.

9.Warum haben Sie sich (immer wieder) so verhalten?
Da ich das ganze wie vorher schonmal gesagt als Kavaliersdelikt angesehen habe.Ich hatte mich nie ernsthaft mit dem Thema Verkehrssicherheit, Gefährdung und Gefahren auseinandergesetzt.
10.Wie haben Sie auf das Verhalten der Polizei reagiert nachdem sie gestoppt oder gelasert wurden?
Ich blieb äusserlich gelassen und ruhig doch innerlich spürte eine Angst und Unruhe in mir ausser bei meiner Trunkenheitsfahrt vom 11.12.2007 da war ich innerlich gelassen und mir war alles egal ich fühlte mich dominant und euphorisch gemischt mit einer starken Trotzhaltung und beleidigte den Polizisten.

11.Wie haben Sie auf die ersten Verwarn-bzw.Bußgelder reagiert?
Ich war wütend und schimpfte das das doch alles Abzocke wäre und das die ganzen Geschwindigkeitsbegrenzungen nur als Einnahmequelle für den Staat ausgedacht wurden.

12.Was hatten Sie sich vorgenommen um keine Punkte mehr zu bekommen?
Ich hatte mir nach dem 2.Delikt wo ich 51km/h zu schnell gefahren bin vorgenommen keine neuen Punkte mehr zu bekommen zumindest bis einige Punkte nicht gestrichen waren.Ich fuhr einige Monate langsamer und passte besser auf bei den Geschwindigkeitsbegrenzungen.Ich schaute auch immer wieder in den Rückspiegel wenn mir Autos verdächtig nach Zivilpolizisten aussahen fuhr ich immer sehr langsam.Wenn ich aber spät dran war wegen meiner Firma dann hielt ich mich nicht daran.

13.Warum konnten Sie Ihre guten Vorsätze nicht einhalten?
Weil die guten Vorsätze nach einiger Zeit wieder verpufften da ich mich nicht ernsthaft mit der Sache auseinandergesetzt habe und der gute Vorsatz einfach mal so spontan während der Autofahrt im Nachdenken beschlossen wurde.Die guten Vorsätze waren ja nicht für immer getroffen worden sondern nur so lange bis wieder ein Paar Punkte gestrichen worden wären.

14.Gibt es ein Zusammenhang zwischen dem Punktesammeln und bestimmten Ereignissen in ihrem Leben?
Nein

Fragen nach Änderungen gegenüber früher:
1.Wie lauten Ihre Vorsätze heute?
Meine Vorsätze sind ganz einfach:Ich werde mich immer und ausnahmslos an die Geschwindigkeitsbegrenzungen halten.Während der Fahrt werde ich nie ohne Freisprecheinrichtung telefonieren.Ich werde nie alkoholisiert am Straßenverkehr teilnehmen und ich werde mich immer und ausnahmslos an die Strassenverkehrsordnung halten. Ich habe ich mir eine Regel gesetzt.Diese lautet : Wenn ich vor einem Konflikt stehe oder unter Druck gesetzt werde ist die wichtigste Regel "Nicht sofort reagieren!". Erst darüber nachdenken ob a.) eine Reaktion überhaupt Sinn macht und b.) welche Folgen eine Reaktion für mich oder andere hat?

2.Was ist daran anders?
Anders ist, dass ich mir jetzt feste Regeln gesetzt habe, damals waren es gute Vorsätze, wie z.b. langsamer fahren, den Mindestabstand einhalten oder eben mich einfach nicht mehr erwischen zu lassen. Ich weiß jetzt, wo die Ursachen für mein damaliges Fehlverhalten lagen.Diese Regeln wurden überlegt getroffen nach langer Aufarbeitung mit meinen ganzen Verkehrsdelikten.Zudem ist mir durch den Tod von meinem Cousin und seiner Familie bewusst geworden was es heissen kann sich nicht an die Regeln zu halten.

3.Was wollen Sie konkret tun, damit Sie Ihre Vorsätze diesmal einhalten können?
Ich bin früher immer kurz vor knapp bei meiner Firma angekommen.Jetzt wo ich keinen Führerschein habe fahre ich mit Bus und S-Bahn ins Geschäft und komme immer 30 Minuten vor Arbeitsbeginn an.Das werde ich auch weiterführen wenn ich wieder meinen Führerschein kriege und habe dann auch ausreichend Puffer falls ich mal aufgehalten werden sollte durch einen Verkehrsstau. Ich habe gemerkt das es mir viel besser tut wenn ich etwas Zeit habe vor Arbeitsbeginn für einen Kafee und ein Gespräch mit Kollegen da der ganze Tag dann besser und ausgeglichener läuft.Ich bereite mir jetzt schon am Abend die Sachen vor die ich am nächsten Tag brauche.So habe ich viel weniger Stress!
In den 15 Monaten jetzt schon ohne Führerschein habe ich gemerkt wie sehr mir das Auto als Fortbewegungsmittel von A nach B fehlt.Ich habe begriffen was es für ein Fehler war das Auto als Imponiergehabe zu nutzen.
Ich werde immer in regelmässigen Abständen auf das Tacho schauen um zu vermeiden das ich selbst 5km/h schneller fahre als erlaubt.

4.Was hat sich ansonsten bei Ihnen geändert?
Ich unternehme jetzt viel mehr mit meiner Familie und meiner kleinen Tochter. Ich habe herausgefunden wer meine richtigen Freunde sind und von dem Rest Abstand genommen.
Ich habe seit 8 Monaten angefangen Badminton zu spielen in einem Verein und merke wie sehr mir der Sport als Ausgleich zum Streß den ich ab und zu mal habe gut tut.Jetzt sehe ich es ein wie dumm es war im gefährlichen Strassenverkehr sich beweisen zu wollen. Jetzt beweise ich mich durch den Sport.
Ich habe gelernt mit meinen Problemen umzugehen. Ich war nie jemand der darüber gesprochen hat. Bei mir war immer alles eine heile welt.
Ich weiß jetzt, mit wem ich darüber sprechen kann, und wer immer ein offenes Ohr für mich hat. Immer für mich da ist mein Bruder, die mich in allem unterstützt und mir gezeigt hat, dass man über alles reden kann. Ich habe gemerkt, dass Vieles einfacher ist, wenn man darüber redet. Früher wollte ich immer mit allem alleine klarkommen.
5.Welche Einstellung zur Verkehrssicherheit haben Sie heute und was ist daran neu?

Ich habe ein sehr unorganisiertes Leben gehabt und bin der Uhr immer nachgelaufen.Durch die paar Minuten die ich an Zeit gewonnen hatte habe ich mir noch grösseren Streß eingehandelt.
Früher habe ich immer auf mein Recht gepocht und wollte dies auch konsequent durchsetzen. Wenn mir jemand die Vorfahrt nehmen wollte, dann hab ich noch provoziert und bin einfach losgefahren. Heute würde ich mich nicht mehr so verhalten, weil ich gelernt habe, dass mir die Strasse nicht alleine gehört. Man muß immer mit dem Fehlverhalten der anderen rechnen und sollte deswegen vorausschauend fahren. Mir ist bewußt geworden, dass es mir überhaupt nichts bringt, wenn ich mich anderen gegenüber rücksichtslos verhalte und so den Strassenverkehr gefährde. Neu ist, dass ich gelernt habe, dass ich mich durch provokantes Fahren nicht behaupten muß. Ich weiß jetzt, dass ich viele andere Stärken habe als nur das Auto fahren

6.Was ist Ihrer Meinung nach im Straßenverkehr besonders wichtig?Im Straßenverkehr ist Vorsicht und gegenseitige Rücksichtnahme besonders wichtig. Auch ist es wichtig, dass man sich so verhält, dass kein anderer Verkehrsteilnehmer unnötig gefährdet wird. Vorausschauendes Fahren ist ebenfalls ein Punkt, der die Sicherheit im Strassenverkehr deutlich erhöht. Beim Fahren sollte man entspannt sein. Es bringt einfach nichts, wenn man sich aufregt, weil der vor einem 10 km/h langsamer fährt als erlaubt sind. Wichtig ist ein sicheres Ankommen.

7.Was könnte Ihre guten Vorsätze wieder zum scheitern bringen?
Ich habe jetzt feste Regeln, an die ich mich halten kann. Und diese Regeln können nicht scheitern, da ich sie verinnerlicht habe und davon auch persönlich überzeugt bin.Die 15Monate ohne Führerschein haben mir Möglichkeiten gezeigt, mein Leben positiv zu verändern und zu erkennen, was wirklich wichtig ist im Leben. Wichtig ist, dass man gesund bleibt,dass man gute Freunde hat,Familie die zu einem hält und persönliche Ziele. Auch der Arbeitsplatz spielt eine sehr große Rolle, denn viele Ziele lassen sich nur durch Arbeit verwirklichen

samuel
06.03.2007, 00:01
Da schau ich morgen drüber, ist schon spät heute.

Samuel

skoro
06.03.2007, 08:10
Das wäre toll wenn Du meinen Fragebogen kommentieren würdest weil ich Deine Beiträge bisher wirklich toll fand!!

samuel
06.03.2007, 20:51
Hi skoro!

Ich hab versucht mal ein paar Lücken in Deinen Textblock zu schaffen und dabei ist ein Teil Deiner Delikte abhanden gekommen. Das passiert normal nur, wenn es von irgendwoher reinkopiert wurde. Sei also so lieb und schaff es noch mal ran.

Sollte es ehrlich getippt worden sein, dann Asche auf mein Haupt. Hab ich es vergeigt und es wäre nett, Du tippst es noch mal.

---------------------------------

Zu Dem was über geblieben ist:

14.Gibt es ein Zusammenhang zwischen dem Punktesammeln und bestimmten Ereignissen in ihrem Leben?
Nein

Da hast Du grundlegend ein Sichtproblem.
Du erkennst die eigentliche Problematik nicht.

Dein ganzes Leben hattest Du auf die eine oder andere Weise Probleme Regeln einzuhalten. Entweder wurdest Du unter großem Druck gezwungen, dies zu tun oder in Deiner Vergangenheit ging es zu lasch zu. Dein Glück bisher war, daß auf keinem andern Feld so konsequent agiert wird, wie im Straßenverkehr, sonst wäre das schon längst zum Vorschein gekommen.

Deine Auffälligkeiten im Straßenverkehr hatten entweder Ventilfunktion oder waren Teil eines komplexen Fehlverhaltens. Wenn Du diese Zusammenhänge nicht erkennst, wirst Du bis ans Ende aller Tage mit Bus und Bahn .....

Also mal einen Schwank aus der Jugend.
Wie lief das bei Dir so ab dem Kindergarten?

----------------------------------------

Dann Deine Änderungen.
Das ist gut und schön, aber viel zu unvollständig.

Vom Mann der Blumen pflückt.

Ich bin los um Blumen zu pflücken und kam an mit einem Strauß Wiesenblumen.

Das hört der Psycho aus Deinem Bericht. Das will er aber nicht hören.
Was er hören will klingt in etwa so:

Ich hatte ein Problem mit meiner Perserkatze. Zuerst war ich ziemlich sauer und verstockt, aber dann half mir mein Bruder. Der erzählte mir von einem Blumenzirkel. Dort hab ich mir Rat geholt. Das klappte prima, endlich hatte mal jemand ein offenes Ohr für meine Nöte. Die rieten mir zu Blumen.

Also ging ich Ihr einen Blumenstrauß pflücken. Zuerst fand ich eine Kamille. Die war ganz schön schwierig zu bekommen, eine Dornenhecke war ringsherum. Da wußte ich erst nicht weiter, also versuchte ich so dies und das, bis ich auf den Gedanken kam, meine Freunde vom Blumenzirkel anzurufen, die wußten Rat. Lege einfach Deine Jacke über die Dornen. Dann hatte ich Sie und war froh, denn eine Kamille verbreitet einen guten Duft und ich mag schöne Düfte.

Danach fand ich Klee. Das war einfach.
Das Lila vom Klee erinnert mich daran die leichten Seiten des Lebens zu genießen

Die Rosen waren auch recht schwer, aber diesmal hab ich mich gleich an meine Blumenfreunde gewandt und wieder wurde mir geholfen. Eine Rose wollte ich unbedingt dabei haben, denn damit zeigt man den Anderen, wie sehr man Ihr Dasein schätzt.

Dann kam ich an eine Distel, die ich wegen der Stacheln wollte, denn das Leben geht ja auch nicht immer gerade.Die wuchs oben auf dem Felsen und ich konnte da nicht ran. Ich wollte schon alle Blumen wegwerfen und mir im Laden welche kaufen, aber dann überlegte ich, warum ich hier auf dem Acker stehe und fand, daß eine Distel auch nicht unbedingt nötig ist.

Ich kam zu meiner Miez, mit dem schönsten Wiesenblumenstrauß, den es gibt. Wir haben uns wieder vertragen und ich bin froh, daß ich den Weg so gegangen bin, denn nun weiß ich, wie ich auch zukünftig dem auftretenden Ärger beikommen kann.

Ist ein bischen länger als Deine Version.
Was bei Dir fehlt ist die innere Motivation Deine Regeln einzuhalten.

Du treibst Dieses und Jenes, aber die Gründe dafür sind in Dir verborgen.
Die müssen aber raus..

Was wirklich im Überfluß da ist, das sind Sätze über und um den Führerschein.
Das ist völlig überflüssig.
Der Verkehr hat seine Rolle im ersten Teil :

Was ist passiert?

samuel
06.03.2007, 20:56
Da haben Sie Dich nun aber rausgenommen.
Wenn Du also über Änderungen berichtest(Wieso passiert es nicht wieder?), dann:
- laß alles was mit dem Auto zu tun hat eine wirkliche Nebenrolle spielen.
- Berichte über wirkliche Änderungen in Deinem Leben zuzüglich Deiner Gründe,
- warum Du es nun so machst und was Dich früher abgehalten hat es schon so zu tun und
- wer Dich auf den Gedanken mit der Änderung gebracht hat.

Viel Spaß

Samuel

skoro
07.03.2007, 23:58
Hi Samuel, Danke für Deine Antwort. Hier die restlichen Antworten die ausversehen gelöscht wurden.
3.Wann waren diese Verstöße und in welchem Zeitraum fanden diese statt?
Am 03.01.2003 bin ich abends gegen 21 Uhr von der Arbeit nach Hause gefahren.Das war der letzte Arbeitstag ein Freitag.Es war eine stressige Woche da ich am 31.12. Sylvester gefeiert hatte und gleich am nächsten Tag also am 01.01. arbeiten musste.auch den 02.01 und 03.01.habe ich gearbeitet.wollte so schnell wie möglich nach Hause kommen und bin aufs Gaspedal getreten. Habe meine Wohnung als eine Art Ruheoase gesehen und wollte so schnell wie möglich dahin.nach ca. 8 km Fahrtstrecke bin ich geblitzt worden und fuhr abzüglich Toleranz 38km/h zu schnell.Das Jahr fing nicht gut an. Habe für diese Aktion 3 Punkte und 75€ Geldstrafe gekriegt.
Am 23.05.2003 es war wieder ein Freitag abends gegen 19:40Uhr bin ich wieder von der Arbeit nach Hause gefahren.Hatte es wieder eilig da mein Cousin mit seiner Frau und seinen 2 Kindern zu Besuch aus Österreich kommen wollte.Meine Frau war mit meiner Tochter zuhause ich hätte keinen Grund gehabt so schnell zu fahren aber ich wollte vor ihm zuhause sein und ich fuhr ca. 30 km/h schneller als erlaubt.Auf einmal wie aus dem nichts tauchte ein schwarzer BMW X5 auf der linken Spur hinter mir auf.Ich war schon ca. 22km unterwegs und bis nach Hause hatte ich insgesamt 30 km zu fahren.Der BMW klebte regelrecht hinter mir.Ich war wütend in dem Moment und trotzte der Fahrerin vom X5 und anstatt das ich nach rechts fahre und den BMW weiterziehen lasse bin ich noch mehr aufs Gaspedal getreten und fuhr dann nach Abzug von Toleranz wie sich später herausstellte 51km/h schneller als erlaubt.Ich war stur und wollte um keinen Preis die linke Spur freigeben.Der BMW folgte mir und war immer noch dicht an mir dran.Erst wo ich meine Ausfahrt Heim-Ausfahrt nach ca. 29 km erreichte habe ich die linke Spur freigegeben. Wo ich abbog schauten mich 2 Herren aus einem Audi A6 an und folgten dem BMW weiter. Das waren 2 Polizisten in zivil. Sie waren die ganze Zeit dem BMW X5 hinterher gefahren. Ich sah noch wie die Fahrerin des BMW angehalten wurde „STOP Polizei“. In dem Moment hatte ich schadenfreude empfunden da ich mir dachte „selber Schuld – warum bist Du mir so aufgefahren“. Ich hatte keine Ahnung das obwohl die Polizisten hinter dem BMW fuhren auch ich auf Kamera aufgenommen wurde und das ich später noch Besuch von Ihnen kriegen würde in meiner Wohnung. Und mein Cousin wurde durch einen Stau aufgehalten und kam erst gegen 23Uhr an.Für dieses Delikt bekam ich eine Strafe von €150,00 4 Punkte und 1Monat Fahrverbot.
Am 02.04.2004 war wieder ein Freitag um 10:15Uhr ich war auf dem Weg zur Arbeit als mich meine Frau anrief.Ich nahm mein Mobilfunktelefon in die Hand und nahm das Gespräch während der Fahrt an.Sie rief an um mich zu fragen wo ich den Kellerschlüssel gelassen habe den ich am Abend davor benutzt hatte. Ich sagte ihr das er wahrscheinlich noch in meinem Trainingsanzug ist.kurze Zeit später wurde ich von der Polizei angehalten.Diese Aktion kostete mich €40,00 und und 1Punkt.
Am 06.09.2004 es war diesmal ein Montag hätte ich normalerweise um 11.30 schon anfangen müssen in der Firma. Da ich aber am Vormittag noch ein paar Sachen erledigen musste und danach ewig noch auf der Suche nach meinem Autoschlüssel war fuhr ich sehr spät los und geriet auch noch in einen Verkehrsstau in der Nähe der Stadt wegen einem Verkehrsunfall. Nach dem Verkehrsstau versuchte ich mit meiner damaligen Sicht zu retten was noch zu retten war und wurde ca. 8km vor meiner Arbeitsstätte es war um 11.32Uhr innerhalb geschlossener Ortschaften abzüglich Toleranz geblitzt mit einer Geschwindigkeit von 76 km/h. erlaubt waren 50km/h.Ich kriegte eine Geldbuße von 120,00€ und 3Punkte in Flensburg.
Am 12.10.2004 es war ein Dienstag. Ich hatte frei und bin noch in den MediaMarkt gefahren um einen neuen Drucker zu kaufen.Mein Vater hatte mich zum Mittagessen eingeladen und sagte mir das ich mich vorher nochmal kurz melden soll und anstatt das ich vor dem Einstieg ins Auto ihn kurz anrufe wartete ich ab bis ich im Auto war rief ihn gleich nach Fahrtantritt an und nach einigen 100Metern stoppte mich die Polizei es war 11:15Uhr. Ich bekam wieder 1Punkt und €40,00 Strafe.Am nächsten Tag habe ich mir eine Bluetooth-Freisprecheinrichtung im Vodafone-Shop gekauft.
Dann am 11.12.2005 der absolute Tiefpunkt.Ein guter Freund von mir und ich hatten am Samstag beschlossen nach langer Zeit wieder einmal nach Pforzheim zu fahren in eine Diskothek die 70 km weit von unserem Wohnort entfernt ist. Wir sind um 23 Uhr oben angekommen und fingen gegen 23.30 Uhr an zu trinken. Habe dann zufällig einen Freund von mir getroffen der seinen 27. Geburtstag feierte und uns mehrere Runden Getränke spendierte. Ich trank den ganzen Abend 0,5l Flaschen Pils. Ich kann mich nicht erinnern wieviele Runden das waren.Laut Promillerechner habe ich 9 Flaschen Pils je 0,5 l getrunken.Gegen 3.50Uhr merkte ich schon das ich am Zenit angekommen bin und ich auch nichts mehr trinken konnte.Ich liess 1volle Flasche Bier stehen das mein Kumpel der Geburtstag feierte spendiert hatte wo wir um ca. 4.15Uhr die Disco verliessen.Wir sind dann ca. 700m weitergefahren bis zum Mc Donalds. Wir sind aus dem Auto gestiegen und ein paar Meter vom Parkplatz zur Eingangstür gelaufen .Wir merkten dann das Mc Donalds schon zu hatte und sind gleich wieder zurück zum Auto gegangen. Ich fuhr rückwärts aus dem McDonalds Parkplatz raus und auf einmal knallte es ganz laut. Wir stiegen aus dem Auto aus und ich sah das ich einem Auto das auch rückwärts aus einer Einbahnstrasse gefahren war seitlich ins Auto fuhr. Die anderen beiden Insassen kamen auch aus dem Auto raus und ich schrie den einen an obwohl er nur Beifahrer war warum er rückwärts aus der Einbahnstrasse fuhr. Er sagte das sein Kollege seit ca. 4 Sekunden schon zum Stillstand kam.Ich war sehr wütend und fühlte mich sehr stark in dem Moment obwohl ich merkte das ich schon Schwierigkeiten mit dem Sprechen hatte.Der Beifahrer sagte das er jetzt die Polizei rufen würde das wir jetzt auf die Polizei warten müssten und das wir nach Alkohol stinken würden. In mir entstand eine starke Trotzreaktion und ich sagte meinem Kumpel das er ins Auto steigen soll und ich fuhr weg.Ich dachte in dem Moment das ich vielleicht nach Hause kommen könnte ohne das die Polizei so schnell reagiert und wenn ich wieder nüchtern bin stelle ich mich und beweise das der andere Unrecht hatte. Nach ca. 35km Autobahnfahrt stand schon ein Polizeiauto an der Ausfahrt und ich hielt auch sofort an. Die Polizisten fragten mich und meinen Freund aus was passiert war.Ich hielt in meiner damaligen Verfassung den Polizisten für Rechthaberisch und Arrogant und beleidigte ihn mehrmals. Mir war in dem Moment alles egal.Wir fuhren zum Polizeirevier und um 06.04Uhr hat man mir dann Blut abgenommen und ich hatte 1,43 Promille.
4.Wie konnten so viele Verstöße zusammenkommen?
Ich bin oft zu knapp von zu Hause zur Arbeit gefahren.Ich habe die Geschwindigkeitsübertretungen und das Telefonieren während der Fahrt immer als Kavaliersdelikt gesehen. Wenn es mich mal erwischt hatte dann fuhr ich die ersten Paar Monate immer langsamer aber auch dann immer mit 10km/h schneller als erlaubt wegen der Toleranz die immer abgezogen wird.Aber dann verpuffte das ganze schnell wieder da ich mich nie genau mit der Verkehrssicherheit und mit meinem Verkehrsverhalten auseinander gesetzt habe.Wenn ich mir sicher war das keine Polizei in zivil und kein Blitzer in der Nähe waren habe ich immer auf das Gaspedal gedrückt.
5.Wie war Ihre Gefühlslage bei den Delikten?
Ich dachte so in der Art: die Welt ist ein Selbstbedienungsladen alles nur zu meinem Vergnügen da.Regeln und Normen waren was für andere die es nicht blicken aber nicht für mich bestimmt.Heute erkenne ich das ohne feste Regeln alles zusammenbrechen würde.Wenn ich meiner Tochter nicht ständig sagen würde was gut und was nicht so gut ist würde es ein Chaos in der Wohnung geben.Ich erkenne mich da wieder , genauso wie meine Kleine habe ich auf die Umwelt reagiert. Um aber meiner Tochter zeigen zu können was richtig ist und was falsch ist muss ich dabei die Vorbildfunktion ausüben.
6.Was hätte passieren können bei den Delikten?
Bei allen Geschwindigkeitsüberschreitungen hätte bei allen ein Unfall passieren können auch mit tödlichem Ende.Auch beim telefonieren während der Fahrt ohne Freisprecheinrichtung hätte ein Unfall passieren können.Vor allem bei der Geschwindigkeitsüberschreitung vom 23.05.2003 wo es ja schon eine Art Wettrennen war, ja das war schon sehr nah an einem Unfall dran.Oder am 11.12.2005 wo ich 35 km betrunken nach einem Unfall viel zu schnell über die Autobahn nach Hause fuhr wenn ich daran zurückdenke dann weiss ich Ich hatte viel Glück.Bin mir heute auch sicher das wenn ich hätte ein Vollbremsung machen müssen während dem telefonieren auf meinen Autofahrten hätte ich leicht jemandem hinten drauf fahren können und die Folgen hätten schlimm sein können.

Ok ich habe verstanden das der zweite Teil zu sehr fixiert ist auf Führerschein.Ich werde das nochmal überarbeiten und hier reinstellen. Jetzt da ich die restlichen Fragen zu Teil1 dazugestellt habe ist meine Frage was Du zu Teil1 generell sagst??ob ich das so bringen kann oder soll ich etwas weglassen oder genauer beschreiben?

Danke schonmal im Voraus!!

samuel
08.03.2007, 00:08
Hi skoro!

Es geht immer noch um das

Warum ist es passiert?

Ich dachte so in der Art: die Welt ist ein Selbstbedienungsladen alles nur zu meinem Vergnügen da.Regeln und Normen waren was für andere die es nicht blicken aber nicht für mich bestimmt

Bist Du im kommunistischen Schnellimbiß groß geworden, wo sich jeder rausnimmt, was er will oder wie kommst Du zu der Einstellung?

Das mußt Du erklären können.

Samuel

hausmann
04.04.2007, 23:51
habs grad inner hall of fame gelesen...
HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!!!!