PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : erkis hat Fragen


Florist
04.09.2007, 09:35
AW: Fragen?

--------------------------------------------------------------------------------

28.04.04 22 km/h zu schnell inerhalb geschlossener ortschaft.
07.06.04 28 km/h zu schnell inerhalb geschlossener ortschaft.
29.12.04 25 km/h zu schnell inerhalb geschlossener ortschaft.
22.06.05 achslast um 33% überschritten 435 kg um genau zu sein.
10.01.07 fahrlässige trunkenheit im verkehr mit 1,35 pro mil.
führerschein sperfrist bis 21.10.07
es wird eine mpu verlangt ich habe zeit bis zum 12.10.07
frist vom landratsamt.was soll ich blos tun geld für einen privat unterricht beim psychologen fehlt.
wer kann einer verlohrenen seele helfen.
ich besitze den führerschein seit april 1999.danke im vorraus.

blossom
04.09.2007, 10:35
erkis

Ich geh mal davon aus das sie dir zwei Fragestellungen aufs Auge gedrückt haben. Verkehr und Alk?

Es gibt drei Faktoren auf die sich die MPU aufbaut

- Was ist passiert
- warum ist es passiert
- wie wird es nicht mehr passieren

Ein Gutachter will wissen was du in deinem Leben angestellt hast, hören wie du dich damit wiederspiegelst und in Zukunft ein braves Lam sein wirst.
-----------------------------------------------------------------------------
Als erstes beschäftige dich bitte mit dem Ablauf (http://mpu-forum.mpu-idiotentest.com/forumdisplay.php?f=61), hier erfährst du alles was du zur MPU benötigst.
Als nächstes haben wir ein paar Fragen (http://mpu-forum.mpu-idiotentest.com/forumdisplay.php?f=78) die du mal beantwortest. Hierzu such dir die Fragen für Alk und Verkehr raus!
-----------------------------------------------------------------------------

Hast zwar schon ein paar Sachen verbockt aber bist nicht der schlimnmste hier. Also mitarbeiten und bald haste die Pappe wieder.;)

hausmann
04.09.2007, 10:38
willkommen erki.
das bedeutet dann wohl eine mpu mit doppelfragestellung. zum einen deine Punkte, die du dir in kürzester zeit angefahren hast.
und zum anderen deine alkfahrt.

erzähl doch mal wie es zu den geschwindigkeitsverstößen kam.

erkis81
04.09.2007, 19:06
einmal war die tachowelle kaput und ich habe mich nebenbei mit meinem freund unterhalten, und es war ein blitzer den ich kannte!
beim zweiten mal hatte ich es wieder einmal eilig zur arbeit zu kommen weil ich wieder mal zu spät losgefahren bin.
beim dritenmal in der dreisiger zone hatte ich es wieder einmal eilig zur arbeit zu kommen weil ich wieder mal zu spät losgefahren bin.hauptstrasse war zuviel los.und da hat es mich geknipst.
beim überladen war es so ich war im bauhaus in balingen habe eine palette mp75 gekauft ins auto konnte ich max 1 tonne laden das waren leider ca.450 kg zu wenig die entfernung zu meinem haus war etwar 22 km da habe ich aus gemüdlichkeit gehandelt und habe alles aufgeladen und bin los.
aber leider kurtz vor dem ziel gestopt worden.:(

Florist
04.09.2007, 19:16
erkis,
Du beschönigst alle Vergehen. Das hören Gutachter sehr ungern...

erkis81
04.09.2007, 19:42
wie soll ich mich deiner meinung nach ausdrücken?
ich weis das das nicht richtig war ich bedauere es auch sehr das es soweit kommen muste bis ich es realisiert habe was für folgen es für meine umgebung und für mich haben hätte können.
z.b. ich denke im leben hat alles einen sinn.
auch mein führerscheinendzug. mir ist es lieber ich lehrne aus solchen fehlern,anstat erst etwas schlimmes pasiert währe ,wie z.b. ich hätte jemanden verletzt bzw getötet mit meiner naivität.
es ist schon inordnung so wie es ist, ich habe aus meinen fehlern gelernt.
aber das muss ich bei der mpu erst mal den gutachter von überzeugen.
mfg erkis.:cool:
soll ich mich schon für die mpu anmelden?
wenn ja kann mir jemand eine im baden-würtemberg empfehlen.

erkis81
04.09.2007, 20:54
wie soll ich mich eurer meinung nach ausdrücken?
ich weis das das nicht richtig war ich bedauere es auch sehr das es soweit kommen muste bis ich es realisiert habe was für folgen es für meine umgebung und für mich haben hätte können.
z.b. ich denke im leben hat alles einen sinn.
auch mein führerscheinendzug. mir ist es lieber ich lehrne aus solchen fehlern,anstat erst etwas schlimmes pasiert währe ,wie z.b. ich hätte jemanden verletzt bzw getötet mit meiner naivität.
es ist schon inordnung so wie es ist, ich habe aus meinen fehlern gelernt.
aber das muss ich bei der mpu erst mal den gutachter von überzeugen.
mfg erkis.:cool:

soll ich mich schon für die mpu anmelden?
wenn ja kann mir jemand eine im baden-würtemberg empfehlen.
echt net von dir das du dich bereit erklärst einer verlohrenen seele zu helfen.
ich wurde am 27.04.04 innerhalb geschlossener ortschaft
mit 22 km/h zuviel geblizt.
dann am 07.06.04 innerhalb geschlossener ortschaft
mit 28 km/h zuviel geblizt.
29.12.04 innerhalb geschlossener ortschaft
mit 25 km/h zuviel geblizt.
22.06.05 zuläsige achslast um 33 prozent überschritten (435kg).
am 10.01.07 wurde die fahrerlaubnis endzogen wegen fahrläsiger trunkenheit im verkehr.(1,35 pomill)
forlage eines gutachtens wird mit einer frist bis spätestens 12.10.07 also recht bald.
was soll ich tun bitte um hilfe.
ich besitze den führerschein seit april 1999

einmal war die tachowelle kaput und ich habe mich nebenbei mit meinem freund unterhalten, und es war ein blitzer den ich kannte!
beim zweiten mal hatte ich es wieder einmal eilig zur arbeit zu kommen weil ich wieder mal zu spät losgefahren bin.
beim dritenmal in der dreisiger zone hatte ich es wieder einmal eilig zur arbeit zu kommen weil ich wieder mal zu spät losgefahren bin.hauptstrasse war zuviel los.und da hat es mich geknipst.
beim überladen war es so ich war im bauhaus in balingen habe eine palette mp75 gekauft ins auto konnte ich max 1 tonne laden das waren leider ca.450 kg zu wenig die entfernung zu meinem haus war etwar 22 km da habe ich aus gemüdlichkeit gehandelt und habe alles aufgeladen und bin los.
aber leider kurtz vor dem ziel gestopt worden.:(

samuel
05.09.2007, 00:26
@ erkis!

Der sogenannte Sinn der MPU ist es, die Straßen hier sicherer zu machen, indem die bösesten Burschen zum Psychologen geschickt werden.

Da gehörst Du nun dazu.

---------------------------

Wenn Du also Deine Delikte schilderst, dann mach das sachlich, ohne Verniedlichungen. Das Wort nur existiert nicht mehr.
Wenn alles nicht so schlimm wäre, dann bräuchtest Du nicht dorthin.

Der Psychologe weiß aus Deiner Akte von Dir, daß Du es mit den Regeln im Straßenverkehr nicht so genau nimmst und aus der Statistik weiß er, daß solche Menschen, mit erhöhter Wahrscheinlichkeit, ein allgemeines Regelproblem haben.

Er will von Dir nichts Anderes hören, sondern nur, ob Du das auch erkannt hast. Dann will er hören, wie es dazu kommen konnte, was Du dagegen unternommen hast und wer Dir dabei geholfen hat. Dann mag er wissen, wie Du und Deine Umgebung diese Änderungen empfinden.

Und da er weiß, daß der Mensch ein Gewohnheitstier ist, will er wissen, wieso Du nicht wieder in den alten Trott verfallen willst und welche Strategien Dir dabei helfen.

Samuel

erkis81
05.09.2007, 10:35
1. Wie viele Verstöße hatten sie?
fünf.
2. Was waren das für Verstöße?
Drei mal überhöte Geschwindigkeit innerhalb geschlossener Ortschaft,22km/h,25km/h,28km/h,und einmal 33% überladen 435 kg.
3. Wann waren diese Verstöße und in welchem Zeitraum fanden diese statt?
(möglichst Datum und zu welcher Tageszeit-um so genauer, um so besser)
27.02.2004 mittags ca.13:30 22km/h albstadt.05.04.2004 etwar gegen Mitternacht 28km/h in Tübingen.04.11.2004 in Albstadt 30er Zone 25km/h auch so gegen 13:30 uhr.26.04.05 33% überladen 435kg in Albstadt ca.17 uhr.
10.01.2007 wegen fahrläsiger trunkenheit am steuer wurde mir dan der führerschein entzogen.1,35 pro mill.um 01:30 uhr
4. Wie konnten so viele Verstöße zusammenkommen?
Durch verantwortungsloses denken selbst Überschätzung und Gleichgültigkeit.
5. Wie war ihre Gefühlslage bei diesen Delikten?
Anfangs war es mir egal ich dachte das ist doch nicht so schlimm beim zweiten mal in Tübingen war meine tachowelle kaputt und ich habe mich bei der Ortseinfahrt ablenken lassen und bin in den fest installierten blitzer den ich schon kante gefahren da hatte ich schon einmischen angst um meinen führerischen weil ich nicht wuste wie schnell ich war.aber wie man sieht war das nicht von langer dauer.beim dritten mal war ich zu spät zur arbeit bin erneut aufs Gaspedal gedopt mit dem gedanken „mir wird schon nichts pasieren“in der dreißiger Zone (egoistisch wie immer)an zum Beispiel ein kind das aus einer ausfahrt hätte rennen können habe ich nicht ausreichend gedacht,nur nicht zu spät zur arbeit kommen.das mann vielleicht zehn minuten vorher losfahren könnte,nein ich doch nicht das kriege ich doch nicht bezahlt (egoistisch wie immer).da habe ich mir aber ernste gedanken darüber gemacht das dass so nicht weiter gehen kann lieber zehn minuten früher fahren und noch gemütlich einen kaffe trinken.beim überladen war das so ich habe eine palette mp75 gekauft in Balingen das auto durfte mit einer tonne beladen werden das wuste ich aber verantwortungslos wie ich war habe ich gedacht warum soll ich den weg vom 22km zwei mal fahren wenn es auch mit einmal geht und habe das auto bewust überladen ohne mir über dessen folgen goss gedanken zu machen und bin los!
6. Was hätte passieren können bei den jeweiligen Delikten?
Ich habe damals für mich unbewust,unbewust in dem sinne ich habe verdrängt das ich andere Verkehrsteilnehmer gefährde damit,ich hätte Kinder erwachsene Fahrradfahrer motorad oder rollerfahrer ernsthaft in gefahr bringen können sie verletzen oder sogar töten können.,das war unverantwortungslos und egoistisch immer nur ich ich ich.die anderen waren mir fast egal.als mein bus z.B..überladen war hate das Fahrzeug ein Gesamtgewicht von etwar 3,2 tonnen wenn die bremsen versagt häten unvorstellbar was da hätte alles pasieren können
7. Wie schätzen sie sich für die damalige Zeit als Fahrer ein?
Überheblich agresiv verantwortungslos ohne Rücksicht auf andere.
8. Woran lag es das sie keinen Unfall hatten?
Glück ich glaube währe was pasiert hätte ich mir das nie verziehen z.B. bei meiner alkoholisierten fahrt währe da einem unschuldigen etwas pasiert ich wüste nicht was ich an dessen Familie ihrer stelle gemacht hätte.
9. Warum haben sie sich (immer wieder) so verhalten?
Ich glaube der stress in meiner Familie der Alkohol Konsum meines Vaters und seine daraus resultierende agresion gegenüber meiner mutter und gegenüber uns hat seinen teil dazu beigetragen wir fühlten uns oft mal hilflos riefen auch öfter die Polizei die ihn auch zwei mal mitgenommen haben aber in Wahrheit waren sie oft keine große hilfe ich fühlte mich oft von ihnen im stich gelassen und genauso vom gesetz!
Eine zeitlang hate ich sogar angst in der Nachtschicht zu arbeiten vor sorge um meine mutter das ich im fall der fälle nich für sie da bin.
Mir war vieles egal aber als ich meine freundin Jenny kennen gelernt habe am 17.01.2004 hat sich alles langsam aber sicher gebessert ich habe oft in ihren armen gelegen und habe meine harte maske mal zur seite gelägt und habe ihr einfach mal mein herz ausgeschüttet meinen kummer und alles was mich so bedrückt.sie ist ein sehr liebes Mädchen.in ihren armen kommt der weiche bzw. auch manchmal die Heulsuse zum Vorschein.
10. Wie haben sie auf das Verhalten der Polizei reagiert nachdem sie gestoppt oder gelasert wurden?
Als ich geblitzt worden bin war ich zornig(wie kann man mir das antun mir)
Als mich die Polizeibeamten alkoholisiert angehalten haben war ich nicht zornig ich war so wütend auf mich wie ich so eine scheße nur machen hab können,ich wuste die Polizisten haben recht sie waren dennoch sehr nett zu mir.ich konnte tagelang nicht richtig schlafen ich habe mir heute nicht verziehen und werde es auch nie es war einfach scheiße.
11. Wie haben sie auf die ersten Verwarn- bzw. Bußgelder reagiert?
Es war mir fast schon egal.
12. Was hatten sie sich vorgenommen, um keine Punkte mehr zu bekommen?
Nicht mehr rasen lieber viel früher losfahren.
13. Warum konnten sie ihre guten Vorsätze nicht einhalten?
Ich habe mir beim überladen gedacht das einmal da wird schon nichts pasieren.
Faulheit und zu wenig nachdenken über die folgen die es haben könnte.(ich bin cool mir wird schon nichts pasieren)
14. Gibt es ein Zusammenhang zwischen dem Punktesammeln und bestimmten Ereignissen in ihrem Leben?
Viel stress würde ich sagen mein vater ist seit ca.6 jahren und meine mutter seit 9 Monaten arbeitslos einer meiner Brüder ist mit seiner frau nach Holland gezogen vor ca. 5 jahren seine frau hat ihm die Trinkerei meines Vaters vorgehalten und sie sind fort einnige wochen später erkrankte mein Bruder an Psychose was für mich ein absoluter schock war ich konnte es gar nicht glauben,ich dachte das kann doch nicht sein vor ein paar tagen ging es ihm wie immer eigentlich gut wie mein Bruder halt aber es ging ihm einfach nicht mehr gut das war vorbei.er dan auch arbeitslosund das waren dann einige schwierige jahre.

.Fragen nach Änderungen gegenüber früher:

1. Wie lauten ihre Vorsätze heute?
Erst denken dann handeln.und nicht nur an sich sondern auch an andere
2. Was ist daran anders?
Früher habe ich gehandelt und nachgedacht wenn es zu spät war.also volkommen anderst.
3. Was wollen sie konkret tun, damit sie ihre Vorsätze diesmal einhalten können?
Meine lebensfilosofie endern,ich habe mir in den letzten monaten viele gedanken über meine Zukunft gemacht über zwei dinge ganz besonderst.willst du abwärts oder aufwärts.ich will mein haus fertig bauen andrem ich seit dem tag an dem ich meinen Führerschein verlohren habe nichts aber auch gar nichts getan habe weiterarbeiten
Und dieses mal weiche ich nicht von meinem kurs ab das war mir eine lähre meine muter war so enttäuscht ich konnte ihr nicht einmal mehr in die augen schauen
Ich möchte für meinen Psychose kranken Bruder da sein und auf seine Bedürfnisse eingehen können.ich kann eigentlich fast sagen ich möchte ein neues leben beginnen ich bin nicht froh das ich meinen Führerschein hergegeben hab aber fast könnte man es so nennen.es hat sich im kopf einiges getan und ich bin froh das es jetzt so ist wie es ist.
4. Was hat sich ansonsten bei ihnen geändert?
Mein Umfeld ich habe nur noch meine arbeit meine Familie und natürlich meine freundin.sonst habe ich zu keinem mehr so engen Kontakt.
5. Welche Einstellung zur Verkehrssicherheit haben sie heute und was ist daran neu?
Die regeln befolgen ganz einfach und nicht seine eigenen sondern die der stvo.
6. Was ist ihrer Meinung nach im Straßenverkehr besonders wichtig?
rücksichtnahme
7. Was könnte ihre guten Vorsätze wieder zum scheitern bringen?
In diesem leben nichts.,die vergangenen Monate waren sehrschwer für meine Familie meinen job meine Baustelle.am meisten tat es weh wenn andere noch witze über mich gemacht habenund gelacht haben.das vergesse ich nie ich hätte vor Wut heulen können nicht auf die anderen sondern auf mich war ich und bin ich noch wütend.

Grundfragen auf die die obigen Fragen hinauslaufen und die der Gutachter bei einer MPU wegen Verkehrsverstößen mit „JA“ abhaken muss:
1. Hat der Proband die schwere und das Ausmaß seines früheren Fehlverhaltens im Verkehr erkannt?
2. Hat sich der Proband mit den Ursachen seines früheren Fehlverhaltens auseinandergesetzt?
3. Hat der Proband den glaubhaften, nachvollziehbaren Entschluss gefasst, etwas grundlegend zu ändern?
4. Gibt es genügend Hinweise darauf, dass es dem Probanden auf Dauer gelingen wird?

Währe euch dankbar wenn ihr eure Meinung dazu abgeben könntet.danke euch Mit freundlichen Grüßen erkis
Sorry führ die Rechtschreibfehler.

erkis81
06.09.2007, 08:46
:) könnte mir bitte jemand sagen was er darüber denkt.
mfg erkis

Florist
06.09.2007, 08:57
Mach mal langsam.
Oder verlangst Du Nachtschichten von den Helfern??
Das wird Dir sicher zu teuer...:cool: ;)

samuel
06.09.2007, 23:20
Hi erkis!

Da steht schon eine Menge an Information , welche Deinen jetzigen Zustand gut erklärt.
Bitte korrigier mich, wenn ich falsch liege.

-----------------------------

Du bist vermutlich der älteste Bruder?

----------------------------

Erst mal allgemein. Was ich Dir hier rate, ist nicht meine persönliche Meinung, sondern alles was ich hier rate, soll die MPU möglichst unfallfrei absolvieren helfen. Du bist aber hier der Boss und entscheidest, was Du sagen willst.

---------------------

Warum ist es passiert?

Durch den Ausfall Deines Vaters hast Du schon früh Verantwortung für die Familie übernehmen müssen.

Wenn das Oberhaupt der Familie alkoholkrank wird, dann versucht der Rest der Familie dies oft, aus Gründen der Fassade, zu deckeln. Die restlichen Familienmitglieder werden (so genannt) co-abhängig. Die trinken nicht selber, aber sie versuchen die Krankheit zu vertuschen. Die Familienaufgaben werden neu verteilt und oft sind die Mitglieder unter der Last der Pflichten schier am zusammenbrechen. Die Scham über das Unglück läßt nur sehr selten einen offenen Umgang und Hilfe von aussen zu.

Um diesen Druck zu kompensieren, bist Du auffällig geworden.
Im Verkehr konntest Du all Deine Emotionen verarbeiten, die Du durch den Familiendruck nicht ausleben konntest. Das war Deine Art Hilfeschrei.
Wenn das Auto schnell war, dann hast Du Dich frei gefühlt, wenn du betrunken warst, konntest Du vergessen.

So ähnlich lernen das die Psychologen im Studium.
Wenn Du das in so in etwa in Deine persönliche Geschichte mit einbauen kannst, bist Du ein gutes Stück weiter.

Damit kannst Du praktisch jedes Delikt, vom Ladendiebstahl bis zum Massenmord, begründen.

-----------------------

Warum passiert es nicht wieder?

Hier begehst Du leider einen Fehler.
Indem Du Dich bestrafst, versuchst Du Dich vor den Verlockungen des Lebens zu verstecken. Damit kommst Du nicht durch, das ist die falsche Strategie.

Du hast Dich vor Deiner Mama geschämt und Du willst Deinem kranken Bruder helfen. Du fühlst Dich für alles und jeden verantwortlich, sogar ein Haus für Deine Familie mußt Du noch bauen. Nur Deine Freundin gibt Dir alleine noch die Entspannung, die Dein Körper zum Überleben braucht.

Der Psycho fragt Dich vielleicht: Und was machen Sie, wenn Ihre Freundin mal nicht mehr will/kann?

Du mußt Deine Änderung auf eine breitere Basis stellen, das Mädel alleine ist mit Deinen Problemen genauso überfordert, wie Du mit den Problemen Deiner Familie. Du brauchst einen Belohnungsplan für Dich selber, damit das Leben für Dich wieder lachen kann.

Das ist eine schwierige Kiste, aber Du mußt das zur MPU ja auch nicht vorleben, sondern nur drüber erzählen.

Samuel