PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : verkehrsrechtliche MPU, Punkte für Alkohol und Drogen


Krischi83
18.02.2008, 21:09
Meine Delikte:
2x 3 pkt. wegen überhöhter Geschwindigkeit von 34 km/h
1x 4 pkt. wegen Fahrens unter Alkohol mit 0,90 Promille
1x 4 pkt. wegen fahren unter Betäubungsmittel Einfluss THC
1x 1 pkt. überhöhte Geschwindigkeit von 21 km/h
1x 3 pkt. einfacher Rot Verstos.

Genaue Zeitangaben kann ich jetzt leider noch nicht geben da ich noch auf meinen Auszug von Flensburg warte. Hole ich aber sofort nach.

Mein 1. Delikt überschreiten der Geschwindigkeit um 34km/h, dafür bekam ich 3 Punkte. Ich fuhr in der Nacht von einer Freundin von Zwickau/ Steinpleis los und wollte nach Hause. Es war eine lange gerade innerhalb der Ortschaft und neben mir fuhr noch ein anderes Auto welches auch von einem Jugendlichen gefahren wurde. Er gab Gas und ich wollte in meiner Jugendlichen, naiven Art ihm natürlich in nichts nachstehen, nur um ihm und vor allem mir etwas zu beweißen. Und mein Selbstbewusstsein so zu steigern.

Mein 2. Delikt auch ein überschreiten der Höchstgeschwindigkeit um ca. 34 Km/h. Ich bin auf einer Strasse außerhalb geschlossener Ortschaft gefahren, auf der ich mich zum Rasen verleitet lassen habe. Ich bin oft zu schnell gefahren wie man ja auch aus meinen Delikten entnehmen kann, worauf ich heute alles andere als stolz bin, mir es damals aber egal war.

Mein 3. Delikt war eine Fahrt unter Alkoholeinfluss bei einem Wert von 0,9 Promille.
Ich weiß noch genau ich war damals erst kurz von meinem Freund getrennt und ich war in Wernsdorf, bei Glauchau, auf einem Feuerwehrfest. Da noch ohne Auto ich hatte ein Bier und 2 Gläser Sekt getrunken. Ich traf an dem Abend mein Ex Freund wieder, und ich war damals noch nicht über die Trennung hinweg. Er machte mir an dem Abend wieder Hoffnung das es doch noch was wird zwischen uns und ich sollte nach dem Feuerwehrfest so gegen 1 Uhr nachts einfach zu ihm nach Hause kommen. Ich ließ mich dann so gegen 1 Uhr erstmal zu ihm nach Hause fahren. Es war alles dunkel und niemand ging ans Telefon. Daraufhin brachte mein Kollege mich nach Hause. 20 Anrufe später und dieses Gefühl im Magen als würde er sich umdrehen, hatte ich einen sehr verantwortungslosen Entschluss gefasst. Ich setzte mich ins Auto fuhr nochmal zu ihm, da war nach wie vor immer noch alles dunkel und dann fuhr ich zu dem Feuerwehrfest vielleicht war er ja noch dort. Da war aber auch schon alles dunkel. Als ich auf dem Weg wieder nach Hause war kam mir ein Polizeiwagen in Wernsdorf entgegen, dieser drehte um und hielt mich, dann auch an.
Ich hätte mich damals nicht so von meinen Gefühlen leiten lassen sollen, das war auch eine schlechte Eigenschaft von mir das ich keine Geduld hatte und es musste immer alles jetzt und sofort sein. Ich hätte damals über meine Situation, den Alkohol die Fahrüntüchtigkeit, und diesen Entschluss so Verantwortungslos zu handeln, nachdenken sollen. Ich hätte an diesem Abend eh nichts mehr machen können und hätte ruhig auf den nächsten Tag warten können, das weiß ich jetzt.

Mein 4. Delikt Fahren unter Einfluss berauschender Mittel. Ich traf mich damals mit einem Freund am Wochenende bei Ihm. Als ich dort war und wir ein Stück gequatscht hatten holte er etwas Gras aus einer Tüte und baute einen Joint. Ich zog davon auch ein paar mal mit, ich war damals definitv kein Mensch der regelmäßig Drogen konsumierte. Aber es kam manchmal (2-3 mal im Jahr) vor das ich schon mal an einem Dübel gezogen habe. Es wurde Abends und wir wollten noch fort gehen, es wollte noch eine Freundin aus Schneppendorf mitkommen, welche ich dann auch abholte. Auf dem Rückweg es war so gegen 24 Uhr hielt mich die Polizei wegen blauen Standleuchten in Rothenbach an. Sie machten erst einen Alkoholtest der negativ ausfiel und danach machten sie einen Wischtest auf Drogen. Dieser zeigte THC an. Daraufhin nahmen mich die Polizisten mit ins Krankenhaus, wo dann noch von einem Arzt ein körperlicher Test und eine Blutentnahme durchgeführt wurde. Von diesem Blutwert wurde dann auch gleich ein toxikologisches Gutachten angefertigt. Welches mir die Beurteilung gab: lange zurückliegender bzw. geringfügiger Drogenkonsum, zum Zeitpunkt des Fahrens war keine Einwirkung der Drogen mehr vorhanden. Das ist aber keine Entschuldigung und auch kein Grund, ich hätte damals, wenn ich schon so blauäugig war und mit gekifft habe, um nicht doof dazustehen und weil ich auch irgendwo den Mut nicht hatte, Nein zusagen, was sicherlich an meinem mangelnden Selbstbewusstsein mit lag, hätte ich wenigstens das kiffen und das fahren strikt trennen sollen. Auch wenn der Gutachter so eine Beurteilung geschrieben hat finde ich doch das es immer sich auf das Fahrverhalten auswirkt und wenn es schon die verlangsamten Reaktionen sind. Und man Gefahren erst wesentlich später erkennt und somit auch nicht mehr rechtzeitig reagieren kann.

5. Delikt wieder überschreiten der Höchstgeschwindigkeit um 21km/h ich für auf der B93 Zwickau stadtauswärts Richtung Glauchau. Ich hatte wie immer Zeitdruck und wollte einen LKW überholen, was ich auch tat. Kurz danach wurde ich rausgewunken weil eine zivilstreife hinter mir herfuhr und mein Vergehen mittels Kamera aufgezeichnet hatte. Ich habe mir nie meine Zeit richtig eingeteilt bin immer zu spät gekommen ob auf Arbeit oder in der Schule oder bei Freunden. Es war halt damals nicht so schlimm fuhr man halt ein bißchen schneller. Ich hatte früher eine extrem Ich bezogene Einstellung so nach dem Motto, ich darf das, ich kann Auto fahren und mir wird schon nichts passieren. Nur an anderer hab ich dabei nie gedacht.

6. Delikt Fahren bei Rot über eine Ampel.
Ich war zum Frühstück mit einem Freund verabredet und war deswegen nochmal am Bäcker beim Simmel Markt in Glauchau. Als ich vom Bäcker wieder los machte, fuhr ich die ……… Straße in Glauchau entlang und kam an die Ampelkreuzung August-Bebel-Str., …. Straße. Die Ampel schaltete gerade auf Rot und ich war keine paar Meter mehr von ihr entfernt, ich dachte mir, das geht noch das schaffst du schon noch, überholte den älteren Mann vor mir der gerade anhalten wollte und fuhr über diese Rote Ampel drüber. Ein Polizeiwagen stand links von mir an der Ampel welcher mir gleich nachfuhr und mich anhielt. Das war absolut rücksichtslos was ich da abgezogen habe erstens hab ich dem älteren Menschen vor mir an der Ampel sicherlich einen riesen Schrecken aber das ist ja nicht alles. Wären die Autos an den anderen Ampelseiten losgefahren hätte ich einen Verkehrsunfall fabrizieren können und hätte so andere Menschen in Gefahr gebracht.

Vor meinem letzten Delikt im Straßenverkehr hab ich leider nicht viel eingesehen oder verändert, es war ja alles so weit von mir weg. (Führerscheinentzug, MPU usw.)
Heute weiß ich was meine Fehler waren und was ich hätte anrichten können und wie ich sie hätte vermeiden können.
Mein Fahrverhalten war früher absolut rücksichtslos und verantwortungslos ich habe andere Menschen und Verkehrsteilnehmer belästigt und in Gefahr gebracht ohne mir auch nur ansatzweise darüber Gedanken zumachen. Ich hatte kein Selbstbewusstsein um auch mal Nein sagen zu können oder halt mal nicht so cool zu geht weiter unten

Krischi83
18.02.2008, 21:10
sein, wie ich dachte das ich es vor anderen unbedingt sein müsste, ob es beim kiffen war oder halt im hinblick auf das Rasen. Es wäre weder uncool noch schlimm gewesen die Verkehrsregeln einzuhalten. Aber durch meine Naive Art die ich damals an den Tag gelegt habe, hab ich leider nicht so darüber gedacht. Genauso mit dem ständigen zu spät kommen, man konnte sich einfach nicht auf mich verlassen, ob mich meine Eltern brauchten, ich auf Arbeit sein musste oder auch bei Freunden immer kam ich zu spät, egal was in meinem Leben, ich habe damals alles immer nur auf den letzten Drücker gemacht. Was mir natürlich viel Stress, Hektik und Unruhe eingebracht hat. Und natürlich ganz wichtig es hat mich zur Gefahr im Strassenverkehr werden lassen.

Ich weiß das, mein Verhalten mehr als, Unklug, rücksichtslos und absolut verantwortungslos war, was wäre passiert wenn jemand über die Strasse gelaufen wäre oder jemand abgebogen wäre? Ich hätte nicht mehr bremsen können. Ich hatte nicht nur mich, nein auch andere was noch viel schlimmer ist, in Gefahr gebracht. Viel nachgedacht habe ich früher wirklich nicht, aber dafür in den letzten fast 2 ein halb Jahren umso mehr.

Der Entzug der Fahrerlaubnis war damals echt wie ein Schock Erlebnis für mich, es kam für mich total plötzlich obwohl es schon längst absehbar war. Auf einmal musste ich zum ersten mal in meinem verwöhnten Leben, Verantwortung für meine Taten tragen.

Es hat sich seitdem viel verändert ich habe meinen alten Freundeskreis bis auf ein paar anständige Leute komplett gewechselt. Ich hab mir diese Leute mal genauer angeschaut und dachte mir so wenn ich mich ändern will und mein Leben alleine hinbekommen möchte, das bedeutet einen eigenen Haushalt zu führen, Arbeit zu finden die einem Spass macht, In dem Beruf oder der Ausbildung gut zu bestehen, sich weiter zu bilden und später mal nicht jeden Cent umdrehen zu müssen, dann sollte Ich jetzt damit beginnen.

Ich arbeite seit 2,5 Jahren bei der Firma Simmel, erst als Aushilfe und seit einem Jahr und 6 Monaten als Azubi da sie mir noch eine Ausbildungsstelle angeboten haben. Meine Lehre habe ich verkürzen lassen auf nur 2 Jahre, hab einen Notendurchschnitt von 1,3. Ich bemühe mich absolut und lerne für jede Arbeit mehrere Stunden, ich will in dieser Lehre kein Mittelmaß sein sondern als Beste bei uns in der Firma abschließen das ist mein Ziel und das werde ich schaffen. Ich habe mich vor wenigen Wochen für eine JAP beworben ( das ist ein Junioren Aufstiegsprogramm) wo ich allerdings 300 km vom Heimatort entfernt arbeiten muss aber das nehme ich gerne in Kauf. Wenn ich dieses erfolgreich bestehe habe ich die Chance danach sofort meinen Handelsfachwirt anzufangen. Also an perspektiven Fehlt es mir nicht und ich werde das definitv schaffen weil ich an die Zukunft denke in meinem Leben und ich erfolgreich in meinem Beruf sein möchte der mir auch wahnsinnig gefällt, da ich immer direkten Kontakt mit Menschen habe.

Ich kann diese Vergehen leider nicht mehr rückgängig machen aber ich kann von mir sagen das ich Reifer geworden bin ich denke über die Dinge und mein Verhalten viel mehr nach, was ich früher nie getan hab. Ich bin außerdem Verantwortungbewusst geworden ich achte auf die Menschen in meiner Umgebung sei es nur meine Eltern den ich mittlerweile mit unheimlich viel Respekt und Achtung und Liebe gegenüberstehe, die Leute auf Arbeit schauen sie etwas kritisch, geh ich auf sie zu und Frage sie was sie beschäftigt und wie ich Ihnen helfen kann. Ich hör mir jedes Problem mit Geduld an und probiere eine Lösung die der Kundin zusagt zufinden. Außerdem bringe ich in meinem Job und in der Schule immer volle Leistung. Ich bin noch nie seit dem ich dort arbeite zu spät gekommen eher immer eine halbe Stunde eher. Ich plane meine Abläufe gerade wenn es mal etwas mehr wird damit ich nichts vergesse und ich alles schaffe ohne in Hektik oder Stress zu geraten.

Und ich werde alles daran setzten das ich nie wieder so werde. Mein Verhalten im Straßenverkehr werde ich auf jedenfall durch z.B. – aufmerksames fahren, vorrauschauendes fahren, zeitig genug starten (damit man nicht in Hektik oder Stress verfällt), ich werde mich nie wieder provozieren oder anstacheln lassen dazu besitze ich heute zuviel Selbstbewusstsein um zu wissen das ich so etwas nicht brauche. Und ich muss auch nicht auf mein Recht bestehen und dieses durchsetzen egal was es kosten: immer getreu dem Motto: „der klügere gibt nach“

Vorbereitet hab ich mich auf die MPU durch meine weitere Entwicklung meiner Persönlichkeit heute weiß ich was ich damals falsch gemacht habe und worauf es im Leben ankommt. Ich habe mich mit meinen Delikten gründlich auseinander gesetzt und mich mit anderen unterhalten und diskutiert, denen so etwas auch wieder fahren ist . Außerdem habe ich ein persönliches Gespräch bei einem Psychologen in Anspruch genommen.

Bitte wertet mein Fragebogen mal aus und zeigt mir fehler die ich vermeiden kann oder fragt mich eventuell noch einiges danke.

MFG

samuel
19.02.2008, 14:35
Wie weit bist Du denn mit den Nachweisen und wie steht es mit Hilfe suchen und annehmen (sprich: Drogenberatung)?

Samuel

samuel
19.02.2008, 14:53
Du jammerst da eine ganze Menge rum, von wegen wie leid es Dir tut. Das ist schon ok, sollte aber auch nicht übertrieben werden.

Viel wichtiger ist es zu beschreiben wie die Änderung vollzogen wurde und welche Motive dafür ausschlaggebend waren.
Dazu benutzt Du den Vorher/Nachher Vergleich.

Dazu bedarf es eines Problems:
Auf einmal musste ich zum ersten mal in meinem verwöhnten Leben, Verantwortung für meine Taten tragen.

Das geht schon mal gut und dann mußt Du dieses Problem bearbeiten.


--------------------
wenn ich mich ändern will und mein Leben alleine hinbekommen möchte,


Das wird so leider nichts, denn das ist der Weg, der Dich in diese Situation gebracht hat. Es wird von Dir erwartet, daß Du Dir Hilfe suchst und diese Hilfe als positiv anpreist.

------------

Weiterhin werden von Dir Rauch-/Trinkmengenangaben erwartet und eine realistische Aufzählung der Häufigkeit der begangenen Delikte.

Siehe auch:
http://mpu-forum.mpu-idiotentest.com/showthread.php?t=7885

Schau auch bei den anderen mit rein und les Dir den Ablauf einer MPU durch.

Samuel