PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Fragebogen 18 Punkte MPU


PunkteSammler
09.01.2009, 22:03
Hallo zusammen

Kurz zu meiner Akte und zu meiner Situation.

FS wurde wegen 18 Punkten dieses Jahr im September entzogen.

Einträge:

19.07.2004 BONN : Geschw. um 33 Km/h überschritten (außerhalb)
zul. 100Km/h

03.03.2005 Düsseldorf : Geschw. um 34 Km/h überschritten (außerhalb)
zul. 80Km/h

23.02.2006 ESSEN : Geschw. um 44 Km/h überschritten (außerhalb)
zul. 100 Km/h

02.07.2oo6 Leverkusen: Geschw. um 40 Km/h überschritten (innerhalb) GegendieWand
zul. 50 (bitte entschuldigt, es war WM ) Nudelholz

20.03.2007 Berg. Gladbach :Geschw. um 34 Km/h überschritten (innerhalb)
zul. 50 Km/h

01.04.2008 Berg. Gladbach :Geschw. um 28 Km/h überschritten (innerhalb)
zul. 30 Km/h

zu allem übel wurde ich am 15.09.2008 OHNE Fahrerlaubnis "angetroffen" wofür ich eine Strafe von 600 Euro bezahlen muss.

Darauf hin habe ich meinen Wohnort unverzüglich aber vorübergehend wechseln müssen da ich keine Chance mehr hatte zu meiner Arbeitsstelle und meiner Uni zu gelangen.
Persönliche Kontakte so wie Interessen sind natürlich dadurch auch enorm eingeschränkt!
Ich wohne jetzt auf einer belebten Hauptstraße mitten in Köln (vorher auf einem kleinen Dorf im Bergischen).

. Eine MPU habe ich im Februar,dies sagte mir die Psychologin bei meinem Beratungsgespräch .
Davor habe ich aber noch eine Aktiv-Beratung (9.01.2009). Auf den Rat der Psychologin hin.

PunkteSammler
09.01.2009, 22:03
1. Wie viele Verstöße hatten sie?
Insgesamt 6 Verstöße + einmaliges fahren ohne FS
2. Was waren das für Verstöße?
Überschreitung der zulässigen Geschwindigkeit
3. Wann waren diese Verstöße und in welchem Zeitraum fanden diese statt? (möglichst Datum und zu welcher Tageszeit-um so genauer, um so besser)
19.07.2004 BONN 12.06Uhr: Geschw. um 33 Km/h überschritten (außerhalb)
zul.100Km/h

03.03.2005 Düsseldorf 11.57Uhr: Geschw. um 34 Km/h überschritten (außerhalb)
zul.80Km/h

23.02.2006 ESSEN 20.42Uhr: Geschw. um 44 Km/h überschritten (außerhalb)
zul.100Km/h

02.07.2oo6 Leverkusen 21.14Uhr: Geschw. um 40 Km/h überschritten (innerhalb)
zul.50
20.03.2007 Berg.Gladbach 16.39Uhr: Geschw. um 34 Km/h überschritten (innerhalb)
zul.50Km/h

01.04.2008 Berg.Gladbach 9.43Uhr: Geschw. um 28 Km/h überschritten (innerhalb)
zul. 30 Km/h

4. Wie konnten so viele Verstöße zusammenkommen?
Ich habe mich nie intensiv mit den einzelnen Verstößen auseinandergesetzt.
5. Wie war ihre Gefühlslage bei diesen Delikten?
In dem Moment dachte ich mir nur „sch….“ warum fährst du Idiot auch so schnell?!
6. Was hätte passieren können bei den jeweiligen Delikten?
In der Situation habe ich nicht darüber nachgedacht was hätte passieren können. Da ich die Einsicht für diese Beschränkung nicht hatte und auch keine offensichtlichen Gefahren bestanden.
7. Wie schätzen sie sich für die damalige Zeit als Fahrer ein?
Aggressives und unüberlegtes Fahrverhalten (Nicht durchgehen aber doch schon relativ oft, wenn ich die Zeit zurück denke.
8. Woran lag es das sie keinen Unfall hatten?
Da die Straße (Autobahn/Landstraße) wenig befahren war. In der ein oder anderen Situation war ich der einzige Verkehrsteilnehmer in diesem Moment.
9. Warum haben sie sich (immer wieder) so verhalten?
Da ich mich nicht mit den Folgen auseinandergesetzt habe. Zum Glück gab es keine direkten Folgen. Abgesehen von den Folgen für mich, wie Punkte und Geldstrafe.
10. Wie haben sie auf das Verhalten der Polizei reagiert nachdem sie gestoppt oder gelasert wurden?
Ich wurde nie unmittelbar danach angehalten
11. Wie haben sie auf die ersten Verwarn- bzw. Bußgelder reagiert?
Ich habe mich natürlich über meine Dummheit geärgert, das Bußgeld wurde bezahlt
Und die Angelegenheit war für mich erledigt.
12. Was hatten sie sich vorgenommen, um keine Punkte mehr zu bekommen?
ich habe mir natürlich vorgenommen in Zukunft meine Geschw. Einzuhalten.
13. Warum konnten sie ihre guten Vorsätze nicht einhalten?
Weil ich mein Fahrverhalten indirekt nicht wirklich geändert habe.
14. Gibt es ein Zusammenhang zwischen dem Punktesammeln und bestimmten Ereignissen in ihrem Leben?
Von 2004-2006 habe ich in Bochum mit meiner damaligen Freundin zusammen gewohnt. Allerdings weiterhin meine Arbeitsstelle in Köln gehabt. Somit bin ich jeden Tag 180 km gependelt. Es baute sich mit der Zeit ein enormer Druck auf, weil ich wieder so eine relativ lange Fahrzeit hatte. Zudem wurde mir von meiner damaligen Freundin ständige Müdigkeit vorgehalten! Ich war jeden Tag 12 Stunden außer Haus. Dadurch hat sich in mir auch eine gewisse Unzufriedenheit breit gemacht. Ich habe nie wirklich Zeit für eigene Bedürfnisse gehabt, auch keine neuen Freundschaften gebildet. Alte Freunde wohnten in Bonn (auch Eltern). Es gab nur meine Freundin, Die mir auch immer wieder sagte wie unzufrieden sie mit der Situation ist, das ich ständig so „platt“ bin. Sie allerdings nicht bereit für einen Umzug war.

.Fragen nach Änderungen gegenüber früher:

1. Wie lauten ihre Vorsätze heute?
Mich verantwortungsbewusster im Straßenverkehr zu verhalten. Gefahren versuchen zu erkennen auch wenn nicht unmittelbar eine Gefahr zu erkennen ist. Überlegter handeln und somit auch fahren.
2. Was ist daran anders?
Ich habe mir seit dem Entzug meines FS ernsthafte Gedanken über mein Verhalten gemacht. Aber auch über Risiken und Folgen von meinem Verhalten.
3. Was wollen sie konkret tun, damit sie ihre Vorsätze diesmal einhalten können?
Reden! Reden mit Freunden, meinen Eltern. Nicht alles in mich „rein fressen“, Probleme auch mit Hilfe dritter erkennen und abstellen

Geschwindigkeitsbeschränkungen verstehen, "warum hier genau diese Beschränkung ist". Es MUSS einen Grund haben!
4. Was hat sich ansonsten bei ihnen geändert?
Durch den Umzug vom Land in die Innenstadt habe ich direkte Einsicht in die Problematik die ich durch mein Fahrverhalten verursacht habe. Ich muss Geschwindigkeiten einschätzen und damit umgehen. Ich bin durch den FS Entzug in meinem Leben erheblich eingeschränkt bzw. auf andere angewiesen. Ich muss mich neu organisieren ( öffentliche Verkehrsmittel).
5. Welche Einstellung zur Verkehrssicherheit haben sie heute und was ist daran neu?
Das richtige Einschätzen von Geschwindigkeiten ist mir als Fahrer von einem Fahrzeug schwer gefallen. Damit möchte ich sagen das ein wesentlicher Unterschied darin besteht ob ich als Fußgänger oder als Fahrer unterwegs bin.
Mir ist bewusst geworden das ich als Fahrer eine viel höhere Verantwortung im Straßenverkehr habe, aber auch viel mehr dazu beitragen kann.
6. Was ist ihrer Meinung nach im Straßenverkehr besonders wichtig?
Die Rücksicht auf andere Verkehrsteilnehmer, mein einschätzen von evt. Auftretenden Gefahren. Besonders wichtig ist das ich mit den anderen Teilnehmern „zusammen arbeite“ und nicht nur meine Rechte sehe und kenne.
7. Was könnte ihre guten Vorsätze wieder zum scheitern bringen?
Wenn ich anfangen würde erst wieder zu handeln anstatt zu denken.

samuel
09.01.2009, 23:39
1. Wie viele Verstöße hatten sie?
Insgesamt 6 Verstöße + einmaliges fahren ohne FS

und

4. Gibt es ein Zusammenhang zwischen dem Punktesammeln und bestimmten Ereignissen in ihrem Leben?
Von 2004-2006 habe ich in Bochum mit meiner damaligen Freundin zusammen gewohnt. Allerdings weiterhin meine Arbeitsstelle in Köln gehabt.

Wie paßt denn das zusammen?

Delikte pro Fahrt X Deliktzeitraum = Gesamtanzahl der Delikte

Was Du da anführst ist die Anzahl der Auffälligkeiten, danach war aber nicht gefragt. Die kannst Du dann als Beispiele für die Vielzahl Deiner Missetaten anführen. Vordringlich geht es erst mal darum, daß Du den wahren Tatbestand analysierst, um das Ausmaß Deines Verhaltens zu begreifen.

Samuel

PunkteSammler
10.01.2009, 00:13
Hallo Samuel,

eigentlich lag ich schon im Bett aber das ganze lässt mir natürlich keine Ruhe.Genauso wenig geb ich mich persönlich mit meinen Antworten zufrieden und sehe sie mehr als "Schutzbehauptung"! Nicht unbedingt alle,aber der größte Teil.
Ich denke das eigentliche Problem was ich habe ist die direkte Geschwindigkeitsbeschränkung an den jeweiligen Punkten wo man mich "erwischt" hat.
Das eigentliche Problem sehe ich wenn ich ehrlich zu mir selbst bin darin das ich in Sachen Beschränkungen ein "kleiner" Rebell" bin/war.
Wenn ich mir meine Eintragungen genauer ansehe und mich selbst nicht belügen will, dann war es genau in der Situation so, dass ich es einfach nicht eingesehen habe warum genau dort 100km/h,80km/h oder 50 km/h beschränkt ist.Ich der Meinung war so ein Blödsinn und bin eben schneller als erlaubt gefahren.(Es ging ja)
Zu dem ersten Eintrag ist zu sagen das es sich dabei um ein Autobahnkreuz gehandelt hat. Wenn ich mir jetzt ausmale welchen Sinn es macht da "nur" 100km/h fahren zu dürfen macht es natürlich einen Sinn. Wenn ich halbstarker der Meinung bin auch mit 140km/h da fahren zu können habe ich doch einfach die Gefahr nicht erkannt, welche entstehen kann wenn mehrer Autobahnen zusammen kommen. Natürlich könnte ich bei einer eventuellen ,ich nenn es mal Gefährdung" die plötzlich auftreten könnte (sprich das einordnen von mehreren Fahrzeugen ) bei der vorgegebenen Geschwindigkeit wesentlich besser reagieren als wenn ich da mit 140km/h angeflogen komme. Wobei ich mich ja auch in erster Linie auf das Rasen konzentrieren muss anstatt auf mein Umfeld.Die Situation muss ja nicht immer gegeben sein, aber sie kann plötzlich auftreten.
Bei der zweiten Eintragung war es genau das gleiche. Ebenfalls ein AK.Wo wieder sämtliche gefährliche Situationen auftreten könnten.
Diese Erkenntnis zu haben und zu verstehen ist vielleicht nicht immer einfach.Aber für mich schon nachvollziehbar.Ganz klar.Desweiteren ging mein Denken ja auch immer in Richtung Schikane von Staat,Behörde und Polizei!

Es ist ja nicht so das ich mich an keine Regel halte, aber manchmal fehlte mir einfach das Verständnis dafür warum ausgerechnet hier!Hier wo in meinen Augen alles überschaubar ist( dachte ich) Es gab/gibt ja keine offensichtliche Gefahr!


Wenn ich jetzt wieder weiter zu Fall 3 gehe, dann ist es eine ähnliche Situation. 3 Spuren, Tunnel, unterschiedliche Lichteinflüsse und Abfahrten (Stadtautobahn).Wieder kommen mehrer Dinge aufeinander...wieder können unterschiedliche gefährliche Situation zusammen kommen.Nur halt in dem Moment nicht als ich gefahren bin.
Ich denke ich hatte/habe einfach Schwierigkeiten damit zu erkennen was passieren könnte, wenn ich da mit nicht angemessener Geschwindigkeit fahre.

Das gleiche ist bei Fehlverhalten 4 und 5, was beides auch noch innerhalb war.Zwar nicht direkt in der Stadt, aber die Begrenzung galt für die 500 Meter die durch das kleine Dörfchen geführt haben. Weit und breit kein Mensch und ich Idiot bin der Meinung das ich dann auch fahren kann als wenn ich alleine wäre.(Bsp. welches ich mir nicht mal annähernd ausmalen möchte)....Ohne zu bedenken das der kleine junge aus dem Haus an der Strasse mal eben fix rüber zu seinem Freund rennt, weil er ja auf einem ruhigen Dorf wohnt wo nicht jeden Tag ein I.... wie ich dadurch rast.

Ich hoffe ich habe das ganze ein wenig verständlich geschrieben.

samuel
10.01.2009, 01:50
Schöne Erläuterung, aber das rechnet nichts.

-------------

Das eigentliche Problem sehe ich wenn ich ehrlich zu mir selbst bin darin das ich in Sachen Beschränkungen ein "kleiner" Rebell" bin/war.

Das redest Du Dir schön.
Es war nicht so klein, daß man Dir den Schein gelassen hätte.

Außerdem solltest Du das Problem mehr im Gesamtzusammenhang sehen.
Die Gutachter gehen davon aus, daß jemand der derart massiv gegen die geltenden Normen verstößt, dies nicht nur auf einer Ebene tut, sondern ein grundlegendes Problem mit Normen hat.

Und das Du nur schneller gefahren bist, wenn die Strecke frei war und auch noch da ausgerechnet erwischt wurdest, glaubt Dir nicht einmal Dein Frisör, sofern Du einen hast. Du hast in massiver Weise in die Rechte der anderen Verkehrsteilnehmer eingegriffen. Fragt sich nur wie oft.
Daher auch die kleine Rechnung am Anfang.

Samuel

PunkteSammler
10.01.2009, 14:00
Hallo

Das redest Du Dir schön.
Es war nicht so klein, daß man Dir den Schein gelassen hätte.
Natürlich war es keine Lappalie, natürlich war ich dann auch deutlich zu schnell! Das weiß ich, das sehe ich ein.

Die Gutachter gehen davon aus, daß jemand der derart massiv gegen die geltenden Normen verstößt, dies nicht nur auf einer Ebene tut, sondern ein grundlegendes Problem mit Normen hat.

Und genau das ist mein Problem. Da wo mir Gefahren oder eventuelle Gefährdungen bewusst waren, sprich da wo es deutlich ist schlage ich nicht über die Strenge. Ich möchte es nicht verantworten das jemand wegen meinem Verhalten zu schaden kommt oder ich selber. Es waren mehr diese Situation wo keine direkte Gefährdung in meinen Augen erkennbar waren.Natürlich war ich dann auch nicht allein auf der Strasse. Welche Situationen ich damit meine:
Bsp. Autobahn: Ich darf schon seit mehreren Km (sag ich jetzt mal) 120 km/h fahren oder auch schneller...aber sobald dann begrenzt wurde auf 100 oder 80 und sich an der Umgebung Straßensituation nicht wirklich etwas verändert hat, konnte ich mir nicht erklären warum?! Somit sah ich für mich persönlich in der Situation auch keinen Anlass vom Gas zu gehen.
Das bedeutet ja nicht das ich in der Stadt, wo mal mehr mal weniger Menschen/Autos teil haben ich wie ein geisteskranker durch rase. Nein, da macht es mir selbstverständlich Sinn. Oder ist eine Strasse eng und unüberschaubar....klar allein für meine eigene Sicherheit geh ich da vom Gas oder habe nie drauf getreten. Weil mir bewusst ist das plötzlich immer etwas unvorhergesehenes passieren kann.
Nur an Stellen wo es nicht eindeutig erkennbar war (in meinen Augen). Das waren stellen wie ein Autobahnkreuz,wo vielleicht schon einiges passiert ist und genau aus diesem Grund die Beschränkung aufgestellt wurde.
Wenn da jetzt jemand gewesen wäre (Polizei) die mir deutlich gemacht hätten, "junge hier kann das oder das passieren, oder hier ist durch schnelles fahren schon das ein oder andere passiert" dann behaupte ich das ich es auch verstanden hätte.:?

taigawutz
10.01.2009, 19:33
Ich darf schon seit mehreren Km (sag ich jetzt mal) 120 km/h fahren oder auch schneller...aber sobald dann begrenzt wurde auf 100 oder 80 und sich an der Umgebung Straßensituation nicht wirklich etwas verändert hat, konnte ich mir nicht erklären warum?! Somit sah ich für mich persönlich in der Situation auch keinen Anlass vom Gas zu gehen.
geschwindigkeitsbeschränkungen werden nicht nur wegen einem erhöhten gefahrenpotenzial eingeführt, sondern teilweise um die lärmbelästigung zu reduzieren. dadurch mag es für dich keinen sinn machen, da sich an der straßenbaulichen situation ja nichts geändert hat.


Wenn da jetzt jemand gewesen wäre (Polizei) die mir deutlich gemacht hätten, "junge hier kann das oder das passieren, oder hier ist durch schnelles fahren schon das ein oder andere passiert" dann behaupte ich das ich es auch verstanden hättedie polizei war doch da, sonst wärst du doch nicht geblitzt worden.

gruß taigawutz

samuel
10.01.2009, 19:48
Natürlich war es keine Lappalie, natürlich war ich dann auch deutlich zu schnell! Das weiß ich, das sehe ich ein.

Du hast es noch nicht ganz begriffen.

Von amtlicher Seite wird Dein Verhalten als derart asozial angesehen, daß Du nicht mehr am Straßenverkehr teilnehmen darfst. Die statistische Wahrscheinlichkeit, daß Du nur im Straßenverkehr ein derartiges Verhalten an den Tag legst, ist verschwindend gering und daher zu vernachlässigen.

Das ist das Fundament, auf dem Du Deine Geschichte zu errichten hast.
Was kannst Du als Problem für die Frage nach dem Warum es geschehen ist anbieten?

Samuel

PunkteSammler
10.01.2009, 20:17
Natürlich war es keine Lappalie, natürlich war ich dann auch deutlich zu schnell! Das weiß ich, das sehe ich ein.

Du hast es noch nicht ganz begriffen.

Von amtlicher Seite wird Dein Verhalten als derart asozial angesehen, daß Du nicht mehr am Straßenverkehr teilnehmen darfst. Die statistische Wahrscheinlichkeit, daß Du nur im Straßenverkehr ein derartiges Verhalten an den Tag legst, ist verschwindend gering und daher zu vernachlässigen.

Das ist das Fundament, auf dem Du Deine Geschichte zu errichten hast.
Was kannst Du als Problem für die Frage nach dem Warum es geschehen ist anbieten?

Samuel

Also sagst du mir jetzt das ich von Grund auf asozial bin! Ok,....nehme ich mal so zur Kenntnis.Darf ich fragen warum du aufgefallen bist?

Das Problem ist die Uneinsichtigkeit die ich in diesem Moment mit der Geschwindigkeitsregelung hatte. Es gab weder Stress noch ärger....ich war in diesem Moment "mein Gesetz" *lach* ich muss es einfach so sagen.Mir war es egal ob da dann 100 stand oder 80! Ich bin mit unverminderter Geschwindigkeit weiter gefahren.

samuel
10.01.2009, 22:09
Was Du bist und wo Du herkommst und ob Du je wieder Auto fahren wirst ist mir egal. Du bist hier einer von ein paar Hundert, denen ich erkläre wie die Spielregeln für den Idiotentest sind oder es zumindest versuche. Man kann nicht bei jedem auf Intelligenz treffen.

Das kannst Du nehmen wie Du willst.
Du kannst hier noch ein paar Tage so tun, als wenn nichts weiter gewesen wäre oder Du fängst langsam an was für Dein Problem zu tun. Ist Deine Sache.

PS: Ich hab den Idiotentest 2004 im ersten Anlauf bestanden.
Vorbereitung hier im Forum und in der Bibo.

Samuel

PunkteSammler
10.01.2009, 22:29
.....von amtlicher Seite! Das hab ich überlesen!(@) :(

PunkteSammler
10.01.2009, 22:34
Seit Wochen denke ich an nichts anderes es tut mir leid, weil ich dich falsch verstanden habe!!!!!

In meinem Kopf dreht sich alles nur noch um das eine Thema,....und dann fängt man natürlich auch an, an sich selbst zu zweifeln.
Ich denke ich sollte mir einfach mal ein Tag Pause "gönnen" was MPU angeht.

Aber das is schwer,weil ich mit dem Thema aufstehe und wieder ins Bett gehe. Nicht unbedingt mit dem Thema MPU sondern mit dem Thema " mir selbst".

Das ich ein Problem habe, weiß ich. Das ich es nicht ganz alleine schaffe weiß ich auch und genau deswegen bin ich ja hier.
Ich suche nach dem richtigen Anfang.....
....aber im Moment is mein Kopf leer bzw voller Vorwürfe mir gegenüber!!

samuel
10.01.2009, 22:49
Du suchst Hilfe, damit fängt es immer an.

Dein Ruf ist ruiniert, damit kannst Du Dich schon mal abfinden und wenn Du das getan hast, ist alles halb so schlimm.

Erzähl doch mal einen Schwank aus Deiner Kindheit, wie ist das denn bei Euch gelaufen. Dann finden wir schon was, was dem gutachter für ein positiv reicht.

Ob es Dir auch hilft mit Dir klarzukommen weiß ich nicht, die Hoffnung stirbt zuletzt.

Samuel

samuel
10.01.2009, 22:56
Die Statistik

Es gibt pro Jahr so um die 130 000 Begutachtungen und davon sind 10% Punktetäter.

siehe auch:
http://mpu-forum.mpu-idiotentest.com/showthread.php?t=7860

----------------
Somit sah ich für mich persönlich in der Situation auch keinen Anlass vom Gas zu gehen.

Nehmen wir das mal allgemein, dann hast Du ein Problem Regeln zu befolgen, welche Dir sinnlos erscheinen. Selbst dann nicht, wenn Du dadurch persönliche Einschränkungen hinnehmen mußt.

Kannst Du Dir das irgendwie nachvollziehbar erklären?

Samuel

PunkteSammler
10.01.2009, 23:27
Du suchst Hilfe, damit fängt es immer an.

Dein Ruf ist ruiniert, damit kannst Du Dich schon mal abfinden und wenn Du das getan hast, ist alles halb so schlimm.

Erzähl doch mal einen Schwank aus Deiner Kindheit, wie ist das denn bei Euch gelaufen. Dann finden wir schon was, was dem gutachter für ein positiv reicht.

Ob es Dir auch hilft mit Dir klarzukommen weiß ich nicht, die Hoffnung stirbt zuletzt.

Samuel

Was genau aus der Kindheit?
Ich denke ich hatte eine relativ normale Kindheit! Mutter is bei der Bundespolizei und Vater bei der Bundeswehr (a.D.)
Ich durfte sag ich mal relativ viel. Nicht alles aber schon mehr als genug wenn ich jetzt ehrlich zu mir selbst bin.
Vielleicht weil sie auch immer dachten einen "vernünftigen" Jungen zu haben. Wenn dann man was passiert ist gab es immer ein riesen Theater, was ich dann mit 21 und meinem Auszug umgangen habe:D
Keiner da der aufpasst und vor allem keiner da der meckert, wenn mal was passiert ist.
Habe Realschule abgeschlossen,2000 Ausbildung zum Ind.Mech. gemacht und seit dem in dem Betrieb am Arbeiten. Seit 2008 bin ich wieder auf der Uni (abends) und Studiere Maschinenbau. Die Einsicht dies zu tun kam spät, aber sie kam zum Glück:D

2004 bin ich dann von Bonn nach Bochum...wegen Freundin. Auch gegen den Willen meiner Eltern ( die Strecke, die Arbeit in Köln, die Fahrerei, das Geld) wie Eltern halt so sind. Sie wissen wie es wirklich kommt. Wenn du mich verstehst. Sie haben mir damals schon gesagt, was ich heute einsehe. DAS WIRD NICHTS!!
Ok,ich meinen Willen durchgesetzt und natürlich gedacht ich kann natürlich auf eigenen Beinen stehen.
Dann fingen irgendwann finanzielle Probleme an (die ich dieses Jahr zum Glück) alle ausräumen konnte.
Wohne ja auch schon wieder in der Nähe meiner Eltern ( 50 km entfernt)
Das mit der Frau hatte ja auch nicht geklappt (so wie sie es sagten).

Das war so das grobe, aber da saß ich ja schon auf gut deutsch in der Schei...!
Wobei sie jetzt erst recht für mich da sind und mir helfen wo es nur geht!!!

PunkteSammler
10.01.2009, 23:56
Nehmen wir das mal allgemein, dann hast Du ein Problem Regeln zu befolgen, welche Dir sinnlos erscheinen. Selbst dann nicht, wenn Du dadurch persönliche Einschränkungen hinnehmen mußt.

Kannst Du Dir das irgendwie nachvollziehbar erklären?


Allgemein gesehen und nochmal zurück denkend....machte es schon in meiner Kindheit für mich keinen Sinn, um angenommen um 20 Uhr zuhause sein zu müssen anstatt um 22 Uhr ( insofern es vielleicht der ein oder andere durfte).Das es folgen auf den nächsten Tag haben könnte habe ich da natürlich nicht eingesehen. (ausgeschlafen, eventuell noch was vorbereiten, etc....)
Heute denke ich da ganz anders drüber.

samuel
11.01.2009, 01:19
Das ist gar nicht so kompliziert und gibt ein schönes Bild vom Rebellentum und der Verantwortung. Das haben wir in einer Woche spätestens.

Samuel

PunkteSammler
11.01.2009, 10:11
Das ist gar nicht so kompliziert und gibt ein schönes Bild vom Rebellentum und der Verantwortung. Das haben wir in einer Woche spätestens.

Gutem Morgen

es tut sehr gut das zu lesen, weil ich sehe das ich doch nicht hoffnungslos bin:( :) und wirklich jemand versucht mir zu helfen! Das war mir bis her fremd, vielleicht auch weil ich dachte " alle" wollen mir immer was.

Gruß
Marcus

samuel
11.01.2009, 22:13
Dein Preis ist, daß Du hier nichts löschen kannst.

----------------

Versuchen wir mal für Deinen Fall eine Warum Geschichte zusammenspinnen.

Papa und Mama sind beide Staatsdiener und dementsprechend auf Ihren Ruf bedacht. Das hast Du früh zu spüren bekommen. Du warst derjenige, welcher in der Schule immer alle Hausaufgaben gemacht hat. Du warst immer ordentlich gekleidet und wenn die anderen bis zum Hals im Schlamm gebadet haben, dann hast Du an der Seite gesessen und ein bischen im Sand gespielt.

Du bist Einzelkind?

Deine Eltern haben Dir viel Verantwortung übertragen (Schlüsselkind?) und waren stolz auf Ihren großen Jungen. Wenn was nicht geklappt hat, dann waren die Strafen auch schon mal drastisch(Stubenarrest?). Es wurde dir immer vor Augen gehalten, was Deine Eltern für einen Job haben und daß dumme Jungen Streiche für so einen nicht statthaft sind. Es stand immer Druck hinter Deinem Verhalten und Du hast Dich gefügt, weil Du weniger Streß hattest.

Dann bist Du ausgezogen und die Ketten waren weg.
Du hast die Frau Deines Lebens kennengelernt und Du hast Dich gefreut mit Ihr zusammen sein zu können. Das die Eltern die nicht mochten, war ein weiterer Anreiz bei Ihr zu sein. Nun wohnte das Mädel aber ein paar Kilometer weit weg und Du dachtest der Liebe Flügel kennen keine Geschwindigkeitsbegrenzung. Für Dich zählte nur das persönliche Glück und kein Tempolimit.

Gleichzeitig in dieser euphorischen Stimmung der Vorfreude, bemerktest Du wie geil das schnelle Fahren ist. Herr über das gezähmte Feuer und die Traktion im Hintern fandest Du es Klasse, wie Du abschalten und eins mit der Maschine sein konntest. So ein schickes Spielzeug für große Jungs.

Als es dann mit dem Mädel den Bach runter ging, dann hast Du Deinen Frust in die Geschwindigkeit gelegt. Immer wenn Du die 200 überschritten hattest, ging es Dir hinterher besser.

-----------------

Das ist mal die Idee, welcher der Gutachter versteht.

Du warst in der Kindheit gemaßregelt
Du hattest einen Anreiz schell zu fahren
Beim Fahren hast Du Tagesemotionen unterschiedlicher Art verarbeitet

Das ist so ungefähr der Schnittmusterbogen für die Frage nach dem Warum.
Den mußt Du jetzt auf Deine persönliche Bedürfnisse zurechtschustern.

PunkteSammler
11.01.2009, 23:05
Dein Preis ist, daß Du hier nichts löschen kannst.

----------------

Versuchen wir mal für Deinen Fall eine Warum Geschichte zusammenspinnen.

Papa und Mama sind beide Staatsdiener und dementsprechend auf Ihren Ruf bedacht. Das hast Du früh zu spüren bekommen. Du warst derjenige, welcher in der Schule immer alle Hausaufgaben gemacht hat. Du warst immer ordentlich gekleidet und wenn die anderen bis zum Hals im Schlamm gebadet haben, dann hast Du an der Seite gesessen und ein bischen im Sand gespielt.

Du bist Einzelkind?

Deine Eltern haben Dir viel Verantwortung übertragen (Schlüsselkind?) und waren stolz auf Ihren großen Jungen. Wenn was nicht geklappt hat, dann waren die Strafen auch schon mal drastisch(Stubenarrest?). Es wurde dir immer vor Augen gehalten, was Deine Eltern für einen Job haben und daß dumme Jungen Streiche für so einen nicht statthaft sind. Es stand immer Druck hinter Deinem Verhalten und Du hast Dich gefügt, weil Du weniger Streß hattest.

Dann bist Du ausgezogen und die Ketten waren weg.
Du hast die Frau Deines Lebens kennengelernt und Du hast Dich gefreut mit Ihr zusammen sein zu können. Das die Eltern die nicht mochten, war ein weiterer Anreiz bei Ihr zu sein. Nun wohnte das Mädel aber ein paar Kilometer weit weg und Du dachtest der Liebe Flügel kennen keine Geschwindigkeitsbegrenzung. Für Dich zählte nur das persönliche Glück und kein Tempolimit.

Gleichzeitig in dieser euphorischen Stimmung der Vorfreude, bemerktest Du wie geil das schnelle Fahren ist. Herr über das gezähmte Feuer und die Traktion im Hintern fandest Du es Klasse, wie Du abschalten und eins mit der Maschine sein konntest. So ein schickes Spielzeug für große Jungs.

Als es dann mit dem Mädel den Bach runter ging, dann hast Du Deinen Frust in die Geschwindigkeit gelegt. Immer wenn Du die 200 überschritten hattest, ging es Dir hinterher besser.

-----------------

Das ist mal die Idee, welcher der Gutachter versteht.

Du warst in der Kindheit gemaßregelt
Du hattest einen Anreiz schell zu fahren
Beim Fahren hast Du Tagesemotionen unterschiedlicher Art verarbeitet

Das ist so ungefähr der Schnittmusterbogen für die Frage nach dem Warum.
Den mußt Du jetzt auf Deine persönliche Bedürfnisse zurechtschustern.

WOW, was für eine Geschichte und wie schön wäre all das gewesen....
Nur leider war es nicht ganz so.

Hausaufgaben? Immer gemacht? Ich war der, der in der letzten Reihe saß, der der sich an die gehängt hat die Mama und Papa immer als falschen Umgang gesehen haben. Ich war der der jeden Mist mitgemacht hat,aber auch der der immer erwischt wurde.
Ich war der, der hinterher immer bis fast zum Hals im Schlamm gesteckt hat.Die, die es vielleicht angestiftet hatten, hatten immer Glück.
Natürlich wurde mir vorgehalten welchen Job (Status) mein Elternhaus haben, aber glaubst du wirklich da habe in den wilden Jahren Wert drauf gelegt. Ich wollte zu denen gehören die jeden Mist verzapften.Karneval bis zum Kotzen saufen. Eier in Klassenräume werfen, weil man´s lustig fand....und und und. Aber irgendwie hatte ich immer Glück und bin nicht ganz von der Bahn abgekommen. Konnte auch immer alles ganz gut geheim halten vor meinen Eltern.Zumindest wenn es nicht gaaaaanz so dramatisch für mich kam.Habe aber auch immer relativ schnell eingesehen das es mir nichts bringt, bis auf ärger! Aber probiert habe ich es immer.
Disco´s waren mit 15 keine Seltenheit.
Schlüsselkind, Ja.....war oft allein zuhause. Also auch sehr oft unbeobachtet. Ich habe so gesehen alles probiert und auch getan. Auf der einen Seite mit viel Glück, weil ich oft am Unheil vorbei geschrammt bin.Auf der anderen lockte die Versuchung.

Ja ich bin Einzelkind.
Ob sie jetzt direkt Stolz waren, hmmm...weiß ich nicht. Strafen waren dann oft natürlich erheblich.
Druck war relativ, weil ich es dann doch immer in einem Gewissen Rahmen gehalten habe und auch nicht alles bis zu meinen Eltern durch drang.

Nach der Ausbildung bin ich ausgezogen, da mir Dinge wie ....Freundin bei mir übernachten, Freunde mit nachhause nehmen....oder kommen wann man will untersagt wurden.Das habe ich damit übergangen.
Dann wie du so schön sagst, die Frau des Lebens kennengelernt. Nach drei Monaten in ihre Stadt, mit ihr zusammen gezogen.
Relativ schnell gemerkt das es doch nicht das wahre ist....aber das habe ich sie nicht wissen lassen. Dachte immer das kommt wieder, dieses "Gefühl"!
Aber nein.
Im Auto konnte ich dann all das raus lassen was mich bedrückte und natürlich spielte der Kick der Geschwindigkeit eine Rolle. Da waren auch schon mal Geschw. abseits der 200 drin.War in der Situation der Hammer. Ein gewisser Rausch entstand.... Aber auch nur da wo die Bahn offen war.Wollte ja nicht erwischt werden.Wo sie Begrenzt war bin ich auch hin und wieder über die Strenge geschlagen. Nicht immer, auch nie in diesem Geschw. Bereich,Ich kannte ja die Konsequenzen und konnte mir auch hin und wieder vorstellen wo sie blitzen. Also ich hab schon ein bisschen überlegt wo ich rase.

So, aber das verlangen nach den Geschwindigkeiten ist auch relativ schnell wieder verloren gegnagen zumindest nach diesen extremen.Es brachte mir nichts mehr....ab und zu ok, da hab ich gern nochmal Gas gegeben.Kurze Ausbrüche waren das eher.
Aber es ging ja auch ins Geld.....die Leute zeigten mir nen Vogel, machten mir klar das ich in dem Moment "irre" war.Das wollte ich ja auch nicht.
Was ich wollte war auch immer nen bisschen Anerkennung/Bewunderung.
Das hat mir gefehlt.Jemand der für mich da ist, weil ich ja auch nie auf meine Eltern zugegangen bin. Die dachten ja immer es ist alles ok. Ich suchte krampfhaft nach jemanden der für mich da ist und aber auch für den ich da sein konnte.Ich wollte einfach nicht allein sein

samuel
11.01.2009, 23:24
Ein gewisser Rausch entstand...

Na geht doch, so schlecht ist das doch gar nicht.


Zur MPU solltest Du nach dem Motto :
Früher schlecht, heute gut arbeiten.

Nur wenn die Vergangenheit richtig finster war, kann die Zukunft richtig rosig strahlen. Da darfst Du auch ein wenig übertreiben, die wissen ja, daß Du ein schlimmer Finger warst. Da brauchen die nur in Deine Akte schauen. Und wie Dein Verhalten bewertet wird, hast Du auch schon mitbekommen.
Also hab Dich nicht so mädchenhaft.

Das Warum haben wir jetzt.
-------------------------

Kommen wir zum Knackpunkt in der Verhaltensänderung.

Was hat Dich konkret bewogen Dein Verhalten zu ändern?
Gab es ein Aha Erlebnis?

Und jetzt wird es knifflig:
Den Führerscheinentzug darfst Du nicht verwenden!

Weil wer seinen Schein sooooo liebt, der würde auch lügen, um Ihn wieder zu bekommen. (Das nennt man Psychologie)

Samuel

PunkteSammler
11.01.2009, 23:43
Kurz zwischendurch ,..... es macht wirklich " Spaß" oder sagen wir besser es ist wirklich interessant sich aus dieser Sicht zu sehen.!!! Nicht falsch verstehen.
Weil sich das ja auf etliche Situation im Leben wieder spiegelt.

ok,...weiter gehts....:?

PunkteSammler
11.01.2009, 23:53
Ein gewisser Rausch entstand...

Na geht doch, so schlecht ist das doch gar nicht.


Zur MPU solltest Du nach dem Motto :
Früher schlecht, heute gut arbeiten.

Nur wenn die Vergangenheit richtig finster war, kann die Zukunft richtig rosig strahlen. Da darfst Du auch ein wenig übertreiben, die wissen ja, daß Du ein schlimmer Finger warst. Da brauchen die nur in Deine Akte schauen. Und wie Dein Verhalten bewertet wird, hast Du auch schon mitbekommen.
Also hab Dich nicht so mädchenhaft.

Das Warum haben wir jetzt.
-------------------------

Kommen wir zum Knackpunkt in der Verhaltensänderung.

Was hat Dich konkret bewogen Dein Verhalten zu ändern?
Gab es ein Aha Erlebnis?

Und jetzt wird es knifflig:
Den Führerscheinentzug darfst Du nicht verwenden!

Weil wer seinen Schein sooooo liebt, der würde auch lügen, um Ihn wieder zu bekommen. (Das nennt man Psychologie)

Samuel

Der Knackpunkt:

Ich habe gemerkt das ich durch mein Verhalten nicht das erreiche was ich eigentlich erreichen wollte.Die Aufmerksamkeit. Ich habe dadurch das ganze Gegenteil erreicht. Meine Mitmenschen steckten mich in eine Schublade in der ich ja nicht sein wollte. Ich wurde als "asozial", Raser, Rücksichtslos abgestempelt.Der, der ständig Regeln überschritt. Ich war wieder in der Gruppe wie ich früher war. Aber ja gar nicht sein wollte.
Sie haben sich durch mein FEHLverhalten schon vorab ein derart negatives Urteil über mich gebildet, was mich auch frustriert hat.
Nur merkte ich zu spät das ich wieder mal den falschen Weg gewählt habe.
Ich dachte (ohne wirklich zu denken) das mein Verhalten so ist womit ich andere beeindrucken kann.Das ich damit genau die Sorte Mensch VIELLEICHT beeindruckt habe, zu der ich ja gar nicht gehören möchte. Weil ich ja auch so eigentlich gar nicht bin. Ich möchte ja zur Gesellschaft gehören. Nicht zu einer Randgruppe, die abseits des normalen Lebens stehen.
Ich habe gemerkt das andere Dinge wie Vernunft, Rücksicht, Intelligenz, nachdenken mich viel viel eher dahin bewegen, wo ich mich auch wohl fühle. Wo ich Menschen kennen lerne die den Ernst des Lebens verstanden haben. Die auch wissen worum es im Leben geht.

samuel
11.01.2009, 23:59
Das hättest Du auch schon vor 12 Monaten gekonnt, was war der Auslöser, daß es gerade jetzt so ist?

PunkteSammler
12.01.2009, 00:05
Der Auslöser war das ich als ungeeignet eingestuft wurde.:?
Als Gefahr für die Allgemeinheit. Ich muss mich mit meinem Verhalten auseinandersetzen. Wenn ich was ändern wollte.
Weil ich nie eine Gefahr darstellen wollte.Ganz im Gegenteil-

samuel
12.01.2009, 00:26
Ok, das geht.

PunkteSammler
12.01.2009, 00:27
Aber würde das nicht jeder behaupten.
Ich sehe ein und ich habe absolut verstanden worum es geht,das ich mit meinem Verhalten eine Gefahr war und ich weiß das es nicht geht, ich es nicht darf und ich es ändern werde,muss und schon tue.

samuel
12.01.2009, 23:53
Das mit der Einstufung ist schon nicht schlecht.
Normalerweise kommt da:

Als man mir den Führerschein weggenommen hat.

Das ist es aber nicht, Dir wurde die Fahreignung aberkannt, was dann zum Entzug des Führerscheins führte. Das ist ein großer Unterschied.

Wenn ich meinen Führerschein verliere, dann laß ich mir einfach einen neuen ausstellen.

------------------
9. Warum haben sie sich (immer wieder) so verhalten?
Da ich mich nicht mit den Folgen auseinandergesetzt habe. Zum Glück gab es keine direkten Folgen. Abgesehen von den Folgen für mich, wie Punkte und Geldstrafe.

Wenn Du jetzt mal die neuen Erkenntnisse nimmst, was würdest Du denn dann hier schreiben?

Samuel

PunkteSammler
13.01.2009, 00:02
Hallo,
war heute bei dem Beurteilungsgespräch von der Aktiv Beratung vergangenen Freitag beim TÜV.
Kam ganz anderes als ich erwartet habe. Da ich Freitag so frustriert da raus bin,weil ich sicher war das es absolut nicht ausgereicht hätte um ein "positiv" zu hören.
Kam allerdings ganz anders. Die Psycho-Frau war sehr nett und ganz überrascht als ich ihr das sagte. Teilte ihr noch ein paar Dinge mit die ich hier im Forum ( dank Samuel ) erarbeitet habe.
Sie sagte aber auch das sie mich als GA schon an diesem Freitag als "positiv" begutachtet hätte und sie mich auch schnellst möglich zur MPU schicken würde. Die Luftsprünge konnte man mir bestimmt in den Augen ansehen. Klar es war noch lange nicht die MPU aber trotzdem. Tat gut zu hören.

Sie sagte, wenn es ganz schlimm kommt dann würde §70 greifen (Kurs und dann FS). Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit das sie mich zu diesem verdonnern? Oder könnte ich das noch irgendwie drehen?
Ich gehe mal davon aus das ich diesen noch machen muss. Bestimmt schon wegen der Kohle!! :(


Gruß
Marcus


und noch mal riesen Dank an Samuel.....:)

PunkteSammler
13.01.2009, 00:10
Das mit der Einstufung ist schon nicht schlecht.
Normalerweise kommt da:

Als man mir den Führerschein weggenommen hat.

Das ist es aber nicht, Dir wurde die Fahreignung aberkannt, was dann zum Entzug des Führerscheins führte. Das ist ein großer Unterschied.

Wenn ich meinen Führerschein verliere, dann laß ich mir einfach einen neuen ausstellen.

------------------
9. Warum haben sie sich (immer wieder) so verhalten?
Da ich mich nicht mit den Folgen auseinandergesetzt habe. Zum Glück gab es keine direkten Folgen. Abgesehen von den Folgen für mich, wie Punkte und Geldstrafe.

Wenn Du jetzt mal die neuen Erkenntnisse nimmst, was würdest Du denn dann hier schreiben?

Samuel

Meine persönlichen Probleme habe ich ja immer noch nicht gelöst gehabt.Habe immer weiter geschluckt und mein Auto, die Geschwindigkeit als Beruhigung gesucht. Das Adrenalin hat mich vergessen lassen, welche Probleme ich habe.
Das Gespräch zu meinen Eltern habe ich ja dann noch weiter von mir weg geschoben.Dachte ja ich schaff das ohne Hilfe, ohne reden. Ich suchte keine weiteren Vorwürfe, mit denen ich gerechnet habe, wenn ich zu meinen Eltern gehe
Ich habe es ignoriert und verdrängt

samuel
13.01.2009, 00:34
sehr gut

-------------

1. Wie lauten ihre Vorsätze heute?
Mich verantwortungsbewusster im Straßenverkehr zu verhalten. Gefahren versuchen zu erkennen auch wenn nicht unmittelbar eine Gefahr zu erkennen ist. Überlegter handeln und somit auch fahren.

Erkennst Du die Falle in dieser Fragestellung?

Samuel

PunkteSammler
13.01.2009, 00:41
sehr gut

-------------

1. Wie lauten ihre Vorsätze heute?
Mich verantwortungsbewusster im Straßenverkehr zu verhalten. Gefahren versuchen zu erkennen auch wenn nicht unmittelbar eine Gefahr zu erkennen ist. Überlegter handeln und somit auch fahren.

Erkennst Du die Falle in dieser Fragestellung?

Samuel

Probleme nicht vor mir her schieben, nicht in mich rein fressen. Ich rede heute mit meinen Eltern über alles. Weil ich gemerkt habe das sie mir helfen und es mir sehr gut tut wenn ich darüber rede. Auch wenn sie nicht von meine Fehlern begeistert sein werden, weiß ich das sie für mich da sind und mir zuhören und mit mir zusammen eine Lösung suchen.
Schon gar nicht würde ich Probleme die mich bedrücken mit ins Auto nehmen oder denken wenn ich mich in diesen Rausch-Zustand versetze das mir dann geholfen ist. Damit hab ich das Gegenteil erreicht, alles nur noch viel schlimmer gemacht.

PunkteSammler
13.01.2009, 00:47
Heute muss ich aber wesentlich früher Schluss machen.

Hatte heute Spätschicht und muss gleich um 6 Uhr wieder raus. Da ich gleich wieder Frühschicht hab und danach zur Uni muss. Wird also nen langer Tag für mich. Sorry.
Aber ich werd morgen von der Arbeit/Uni wieder hier dabei sein.Ein bisschen hab ich aber noch;)

samuel
13.01.2009, 22:35
Probleme nicht vor mir her schieben, nicht in mich rein fressen. Ich rede heute mit meinen Eltern über alles. Weil ich gemerkt habe das sie mir helfen und es mir sehr gut tut wenn ich darüber rede. Auch wenn sie nicht von meine Fehlern begeistert sein werden, weiß ich das sie für mich da sind und mir zuhören und mit mir zusammen eine Lösung suchen.
Schon gar nicht würde ich Probleme die mich bedrücken mit ins Auto nehmen oder denken wenn ich mich in diesen Rausch-Zustand versetze das mir dann geholfen ist. Damit hab ich das Gegenteil erreicht, alles nur noch viel schlimmer gemacht.

Das ist ja theoretisch ganz nett, aber erstens hast Du nicht ein Beispiel für Deine Thesen und zweitens war das nicht gemeint.

1. Wie lauten ihre Vorsätze heute?

Die Frage lautet: Was haben sie vor zu tun?

Begutachtet wirst Du aber nicht nach Absichtserklärungen, sondern nach bereits vollzogener Änderung.

Nichts von dem, was Du dort erzählst, muß wahr sein. Kann und will eh keiner nachprüfen, aber es muß in der richtigen Zeitform erzählt werden, einen Sinn ergeben und irgendwie glaubhaft sein.

Also wenn Du 3x das Gleiche gefragt wirst, dann immer 3x die gleiche Antwort geben.

Bei so einer Frage beginnst Du am Besten mit:

Nicht Vorsätze, sondern Anderungen habe ich ......

Und dann kannst Du all das ablassen und dabei immer ein Beispiel parat haben, wie Dir in welcher Situation was geholfen hat und wie Du das fandest.


So läuft auch die gesamte Änderungsgeschichte.

Die Gründe, welche zu Deinen Delikten geführt haben, werden so aufgelöst:

Ich habe herausgefunden, es war das und das.
Nach gründlicher Analyse und Beratung mit XYZ habe ich folgenden Tip bekommen ......

Den habe ich das erste Mal angewandt bei .......
Mit folgendem Ergebnis......

Das hat gefreut ABC und mich auch, weil...............

Also immer, wenn Du früher zu schnell warst, machst Du heute bei gleicher Emotionlage etwas anderes. Und das ausführlich beschreiben.

Da bin ich aber mal gespannt;)

Samuel

PunkteSammler
13.01.2009, 23:22
Probleme nicht vor mir her schieben, nicht in mich rein fressen. Ich rede heute mit meinen Eltern über alles. Weil ich gemerkt habe das sie mir helfen und es mir sehr gut tut wenn ich darüber rede. Auch wenn sie nicht von meine Fehlern begeistert sein werden, weiß ich das sie für mich da sind und mir zuhören und mit mir zusammen eine Lösung suchen.
Schon gar nicht würde ich Probleme die mich bedrücken mit ins Auto nehmen oder denken wenn ich mich in diesen Rausch-Zustand versetze das mir dann geholfen ist. Damit hab ich das Gegenteil erreicht, alles nur noch viel schlimmer gemacht.

Das ist ja theoretisch ganz nett, aber erstens hast Du nicht ein Beispiel für Deine Thesen und zweitens war das nicht gemeint.

1. Wie lauten ihre Vorsätze heute?

Die Frage lautet: Was haben sie vor zu tun?

Begutachtet wirst Du aber nicht nach Absichtserklärungen, sondern nach bereits vollzogener Änderung.

Nichts von dem, was Du dort erzählst, muß wahr sein. Kann und will eh keiner nachprüfen, aber es muß in der richtigen Zeitform erzählt werden, einen Sinn ergeben und irgendwie glaubhaft sein.

Also wenn Du 3x das Gleiche gefragt wirst, dann immer 3x die gleiche Antwort geben.

Bei so einer Frage beginnst Du am Besten mit:

Nicht Vorsätze, sondern Anderungen habe ich ......

Und dann kannst Du all das ablassen und dabei immer ein Beispiel parat haben, wie Dir in welcher Situation was geholfen hat und wie Du das fandest.


So läuft auch die gesamte Änderungsgeschichte.

Die Gründe, welche zu Deinen Delikten geführt haben, werden so aufgelöst:

Ich habe herausgefunden, es war das und das.
Nach gründlicher Analyse und Beratung mit XYZ habe ich folgenden Tip bekommen ......

Den habe ich das erste Mal angewandt bei .......
Mit folgendem Ergebnis......

Das hat gefreut ABC und mich auch, weil...............

Also immer, wenn Du früher zu schnell warst, machst Du heute bei gleicher Emotionlage etwas anderes. Und das ausführlich beschreiben.

Da bin ich aber mal gespannt;)

Samuel

Hey

ja das ist wirklich schwierig:?

Gerade beim Fahren.


Hmmm....:?

Mein Navi errechnet ja meine Geschwindigkeit. Auch erkennt es wo ich wie schnell fahren darf und es ertönt ein Warnsignal.War früher ja immer aus weil es genervt hat.
Wenn ich dieses Warnsignal aber dauerhaft einschalte, werde ich immer darauf hingewiesen wenn ich zu schnell bin.

Ich benutze meinen (nicht vorhanden Tempomat) um meine Geschwindigkeit zu kontrollieren und ein zu halten.

Jedes mal wenn ich merke ich bekomme innerlichen Stress, habe ich eine CD mit beruhigender Musik dabei (Klassik, die beruhigt mich wirklich) und lege sie ein.

Es würde ja auch eventuell was helfen, wenn ich an der nächst möglichen Gelegenheit rechts ran fahre, alles aus mache, aussteige und ein paar Minuten an die frische Luft gehe, tief Luft hole, was trinken (weil ich immer eine Flasche Wasser im Kofferraum/Rucksack) habe. In Ruhe eine Rauchen und meine Gedanken sammeln!

Ich habe nach dieser Erfahrung einen Schutzengel für´s Auto bekommen, mit dem Spruch " Fahre nie schneller als dein Schutzengel fliegen kann" von meinen Eltern bekommen, der mich jedes mal daran erinnern soll in welche Situation mich das Rasen gebracht hat.

PunkteSammler
14.01.2009, 00:37
Das ist ja theoretisch ganz nett, aber erstens hast Du nicht ein Beispiel für Deine Thesen und zweitens war das nicht gemeint.

Ich denke ich muss mir einfach mal einen Tag Auszeit nehmen, von dem Thema MPU. Es gibt ja seit Wochen nichts anderes woran ich denke! Zwar nicht so intensiv wie die letzten Tage. Aber schon die Situation in der ich stecke, lässt mich immer und immer wieder darüber nachdenken.
Egal wann ich ins Internet gehe, es dreht sich alles nur um das eine Thema:lesen:

PunkteSammler
14.01.2009, 10:08
Zählen da auch solche Sachen?

Ich habe bisher "unangenehme" Dinge ( für mich ) wie abwaschen, das Aufräumen meiner Wohnung ( jeden Tag mit allem drum und dran), immer vor mir her geschoben. Weil ich keine Lust hatte. was "besseres" zu tun hatte oder gesagt "ich mach das morgen".

Seit ein paar Wochen mach ich das regelmäßig...Staubsaugen jeden Tag, abwasch wird sofort erledigt, weil ich gesehen hab das ich mich persönlich viel viel wohler fühle und auch meine Mutter und Freundin sehr positiv davon überrascht waren. Selbst wenn ich mal wieder keine Lust habe, zwinge ich mich dazu und bin froh es hinterher getan zu haben.
Leere Flaschen habe ich immer gesammelt weil ich zu faul war sie weg zu bringen. Es gibt wenn es hoch kommt heute noch 2-3 leere Flaschen in meinem Haushalt.

Klingt jetzt so als wäre ich die größte Sau , aber es war mir einfach zu lästig.

Jetzt wo immer alles wie "geleckt" aussieht bei mir, habe ich auch keine Probleme mehr damit wenn mal spontaner Besuch kommt. Ganz im Gegenteil.
Es gibt Lob und das tut mir geht.

PunkteSammler
14.01.2009, 11:23
Aber wie ich schon mal geschrieben hatte, habe ich mir ja schon mal etwas so wie eine Strategie überlegt. Nach der Nachschulung 2007.Da war klar ich habe nur noch eine einzige Chance und muss was ändern.

Das ich nur den rechten Fahrstreifen benutzt habe, mich hinter langsam (normal) fahrende PKW´s gehängt habe, dabei ständig meine Geschwindigkeit im Auge hatte.bin abends Tanken gegangen, damit ich es nicht unterwegs musste. Konnte so morgens noch in ruhe meinen benötigten Kaffee trinken.

Das hat mir sehr geholfen immer meine Geschwindigkeit korrekt zu halten.

Genauso habe ich das letzte Jahr immer mehr versucht so Sprit sparend zu fahren wie es nur ging. Die Strecke die ich zur Arbeit habe ist zum größten Teil nicht begrenzt und da war das Gas mein bester Freund. Bis ich mal merkte ich arbeite nur noch für Benzin. Ich daraufhin versucht immer mehr und mehr Benzin zu sparen....ich habe Berg ab ausgekuppelt und mich "Rollen" lassen bin immer ein bissche mehr vom Gas gegangen damit der Bordcomputer mir noch weniger errechnet.Das gleiche Berg auf, wo es ja noch ein wenig schwieriger wurde.....
Habe immer nach der best-möglichen Geschwindigkeit gesucht, wo ich am wenigsten Verbrauche. Ich war es leid nur noch für Benzin zu arbeiten. Statt zweimal in der Woche tanken, musste ich nur noch einmal und zack hatte ich nen Fuffi gespart.

K.Putnik
14.01.2009, 14:43
Zählen da auch solche Sachen?

Ich habe bisher "unangenehme" Dinge ( für mich ) wie abwaschen, das Aufräumen meiner Wohnung ( jeden Tag mit allem drum und dran), immer vor mir her geschoben. Weil ich keine Lust hatte. was "besseres" zu tun hatte oder gesagt "ich mach das morgen".

Seit ein paar Wochen mach ich das regelmäßig...Staubsaugen jeden Tag, abwasch wird sofort erledigt, weil ich gesehen hab das ich mich persönlich viel viel wohler fühle und auch meine Mutter und Freundin sehr positiv davon überrascht waren. Selbst wenn ich mal wieder keine Lust habe, zwinge ich mich dazu und bin froh es hinterher getan zu haben.
Leere Flaschen habe ich immer gesammelt weil ich zu faul war sie weg zu bringen. Es gibt wenn es hoch kommt heute noch 2-3 leere Flaschen in meinem Haushalt.

Klingt jetzt so als wäre ich die größte Sau , aber es war mir einfach zu lästig.

Jetzt wo immer alles wie "geleckt" aussieht bei mir, habe ich auch keine Probleme mehr damit wenn mal spontaner Besuch kommt. Ganz im Gegenteil.
Es gibt Lob und das tut mir geht.Ja, das Prinzip hast du verstanden. Du kannst klar auch so ein Beispiel verwenden.

ich habe Berg ab ausgekuppelt und mich "Rollen" lassen bin immer ein bissche mehr vom Gas gegangen damit der Bordcomputer mir noch weniger errechnet.Das mit dem Sprit find ich auch schon ganz in Ordnung. Aber nur mal so am Rande, solang deine Karre nicht älter als 20 Jahre ist, sparst du durch bergab auskuppeln keinen Sprit, sondern verbrauchst mehr! ;)

Sämtliche Serienfahrzeuge besitzen seit geraumer Zeit eine Schubabschaltung, die verhindert das Sprit in den Motor kommt wenn du vom Gas gehst. Der Motor wird durch den Schwung des Fahrzeugs über den Antriebsstrang am drehen gehalten. Wenn du jetzt aber die Kupplung trittst, braucht der Motor Sprit um zu laufen. Und das sind bei Standgas schon 1-3 Liter pro Stunde wenn ich mich recht erinnere. :?

Also, nur mal so, ich glaub nicht, das ein Gutachter sich da dran aufhängen würde.

MfG

PunkteSammler
14.01.2009, 16:07
Ja, das Prinzip hast du verstanden. Du kannst klar auch so ein Beispiel verwenden.

Das mit dem Sprit find ich auch schon ganz in Ordnung. Aber nur mal so am Rande, solang deine Karre nicht älter als 20 Jahre ist, sparst du durch bergab auskuppeln keinen Sprit, sondern verbrauchst mehr!

Sämtliche Serienfahrzeuge besitzen seit geraumer Zeit eine Schubabschaltung, die verhindert das Sprit in den Motor kommt wenn du vom Gas gehst. Der Motor wird durch den Schwung des Fahrzeugs über den Antriebsstrang am drehen gehalten. Wenn du jetzt aber die Kupplung trittst, braucht der Motor Sprit um zu laufen. Und das sind bei Standgas schon 1-3 Liter pro Stunde wenn ich mich recht erinnere.

Also, nur mal so, ich glaub nicht, das ein Gutachter sich da dran aufhängen würde.

MfG

Hi und vielen Dank für die Aufklärung:?

Ich hänge mich auch immer zu sehr an der Frage auf, so daß ich sie dann völlig falsch interpretiere!
Dadurch am Ziel vorbei schieße:?

Ich denke es geht dabei auch darum was ich als Ausgleich für meine Ausbrüche benutze! Wie ich sie befriedige.:?
Kann ja auch sein das ich einfach zu kompliziert denk!!:cool:

samuel
14.01.2009, 21:47
Aufräumen ist doch immer ein super Beispiel.

Wenn Du das Prinzip begriffen hast, dann kannst Du praktisch alles verwenden.
Du mußt es lediglich als Änderung vermarkten.

Warst Du früher der Klassenclown, erntest Du heute Anerkennung durch Deine ruhige Art, usw.

-----------------

Ich denke es geht dabei auch darum was ich als Ausgleich für meine Ausbrüche benutze!


Die Einen sammeln Briefmarken, die Anderen klettern auf Berge.
Was es für Dich ist, ist egal. Wichtig ist, daß Du dem Gutachter mit leuchtenden Augen erzählen kannst, wie gut Dir das tut und wie zufrieden Du jetzt bist und daß Du Dir Hilfe holen wirst, wenn es mal wieder nicht so tut, wie es sollte.


Wenn Du noch mal ein wenig Zeit hast, dann stell den Fragebogen noch mal komplett rein, sozusagen als Abschluß.

Samuel

PunkteSammler
15.01.2009, 00:14
Aufräumen ist doch immer ein super Beispiel.

Wenn Du das Prinzip begriffen hast, dann kannst Du praktisch alles verwenden.
Du mußt es lediglich als Änderung vermarkten.

Warst Du früher der Klassenclown, erntest Du heute Anerkennung durch Deine ruhige Art, usw.

-----------------

Ich denke es geht dabei auch darum was ich als Ausgleich für meine Ausbrüche benutze!


Die Einen sammeln Briefmarken, die Anderen klettern auf Berge.
Was es für Dich ist, ist egal. Wichtig ist, daß Du dem Gutachter mit leuchtenden Augen erzählen kannst, wie gut Dir das tut und wie zufrieden Du jetzt bist und daß Du Dir Hilfe holen wirst, wenn es mal wieder nicht so tut, wie es sollte.


Wenn Du noch mal ein wenig Zeit hast, dann stell den Fragebogen noch mal komplett rein, sozusagen als Abschluß.

Samuel


Hey Samuel,..... ich würde schon sagen das ich verstanden habe worum es geht. Ich geh wieder, regelmäßig ins Fitnessstudio, ich treffe mich wieder mit Freunden des öfteren....ich mache definitiv viel mehr als Ausgleich, als vorher.Mir gehts sehr sehr gut... auch dank deiner Hilfe. Wenn ich wieder fahren darf, werde ich auch versuchen am WE wieder öfter auf dem Snowboard (Ski-Halle) zu stehen, das habe ich mir fest vorgenommen!
Mein Vater hat mir zugesagt das er MIT MIR ZUSAMMEN ein Fahrsicherheitstraining absolvieren wird. Der ein oder andere hatte ja durch sein Fehlverhalten dramatische Erlebnisse (Unfall....) allein um mich mal in so eine Situation zu bringen. Mal zusehen wie schnell man die Kontrolle verlieren kann. Ich stell mir das sehr sehr interessant vor. Da ich (zum Glück) nicht so ein Erlebnis hatte.

Natürlich werde ich den Fragebogen nochmal ausfüllen!! Ich werde auch weiterhin hier im Forum lesen, Fragen und auch versuchen zu antworten.
Das Thema MPU (besonderes meine) ist für mich noch lange nicht abgeschlossen. Es hat mir weitaus mehr gebracht als ich je gedacht hätte!!!

Darf ich fragen was du als Beruf ausübst! Psychologe? Wenn nicht, dann wäre das dein zweites Standbein oder eine Quelle um reich zu werden!!!:D

.....der Fragebogen lässt nicht lange auf sich warten!! Aber am Samstag hab ich eine Klausur (Kosten und Leistungsrechnung/Äquivalenzziffern/ROI/DuPont und mehr) Bis jetzt hab ich noch nichts dafür getan!!:D !@#$


Gruß und besten Dank (erstmal)
Marcus

samuel
15.01.2009, 22:34
Ich bin Prolet mit eigenem Maschinenpark und das Du von der Idiotentsterei reich wirst, ist ein Trugschluß.

Samuel

PunkteSammler
15.01.2009, 23:50
Ich bin Prolet mit eigenem Maschinenpark und das Du von der Idiotentsterei reich wirst, ist ein Trugschluß.

Samuel


:D :D :D :D

PunkteSammler
25.01.2009, 11:45
1. Wie viele Verstöße hatten sie?
6 registrierte Verstöße
2. Was waren das für Verstöße?
Nicht einhalten der zulässigen Geschwindigkeit.
3. Wann waren diese Verstöße und in welchem Zeitraum fanden diese statt? (möglichst Datum und zu welcher Tageszeit-um so genauer, um so besser)
19.07.2004 um 12.06 Uhr
03.03.2005 um 11.57 Uhr
23.02.2006 um 20.42 Uhr
02.07.2006 um 21.14 Uhr
20.03.2007 um 16.39 Uhr
01.04.2008 um 09.48 Uhr
4. Wie konnten so viele Verstöße zusammenkommen?
Ich habe mich nie damit auseinandergesetzt warum ich so oft und so schnell fahre. Mein Verhalten und meine Einstellung habe ich ohne zu überlegen beibehalten, da für mich keine drastischen Konsequenzen folgten.
5. Wie war ihre Gefühlslage bei diesen Delikten?
Sehr gut. Ich fühlte mich überlegen, frei. Die Geschwindigkeit gab mir einen Kick, hat mich beruhigt. Ich dachte in dem Moment das sich alles nur um mich dreht.
6. Was hätte passieren können bei den jeweiligen Delikten?
Ich habe bewusst andere Verkehrsteilnehmer und mich selber Gefährdet. Die folgen hätten fatal sein können, die ich mir nicht vorstellen möchte.
7. Wie schätzen sie sich für die damalige Zeit als Fahrer ein?
Als risikobereiter und aggressiver Fahrer. Ich habe immer auf die Rücksicht und das korrekte Verhalten der anderen gehofft….es verlangt!
8. Woran lag es das sie keinen Unfall hatten?
Viel Glück und das vorausschauende Fahren der anderen Verkehrsteilnehmer
9. Warum haben sie sich (immer wieder) so verhalten?
Weil ich durch das schnelle Fahren immer versucht habe meine Aggression zu bewältigen, meinen Frust abzubauen. Mich nie wirklich mit dem Problem was ich zu dem Zeitpunkt hatte, auseinandergesetzt habe. Der Kick, der Rausch der durch diese Geschwindigkeit entstand versetzte mich in einen „befreiten“ Zustand. Das Auto (Geschwindigkeit) war mein Problemlöser, mein Gesprächspartner.

10. Wie haben sie auf das Verhalten der Polizei reagiert nachdem sie gestoppt oder gelasert wurden?
Ich wurde nie unmittelbar danach angehalten.

11. Wie haben sie auf die ersten Verwarn- bzw. Bußgelder reagiert?
Ich habe sie bezahlt und damit war die Angelegenheit für mich vergessen!

12. Was hatten sie sich vorgenommen, um keine Punkte mehr zu bekommen?
In dem Moment als ich das Bußgeld bezahlen musste habe mich mir gesagt, „jetzt fährst du langsam“ aber dieser Vorsatz war leider schnell wieder vergessen. Ich habe nicht gesehen was ich hätte WIRKLICH ändern müssen.Habe mich mit meinem Fehlverhalten nicht auseindergesetzt.

13. Warum konnten sie ihre guten Vorsätze nicht einhalten?
An meiner Situation und mein Verhalten hat sich nicht geändert.
Ich habe in der Geschwindigkeit immer noch meinen Kick gesucht und mein Ventil zur Problembewältigung. Es hat mich einfach beruhigt in dem Moment.


14. Gibt es ein Zusammenhang zwischen dem Punktesammeln und bestimmten Ereignissen in ihrem Leben?
Ich suchte immer Aufmerksamkeit, wollte immer zeigen was und wer ich bin.
Ich habe über bestehende Probleme nie mit jemandem geredet, habe gut gemeinte Ratschläge meiner Eltern als Schikane angesehen und immer meinen Kopf durchgesetzt. Schnell habe ich gemerkt das es nicht immer richtig war mein Handeln, aber zu stolz war es einzugestehen. Ich hatte keine Freunde mit denen ich über MEINE Probleme hätte reden können und habe so alles in mich rein gefressen! Das Auto und die Geschwindigkeit gaben mir dann das Gefühl als Freund und als Ventil für den Druck der sich in mir anstaute.

Fragen nach Änderungen gegenüber früher:

1. Wie lauten ihre Vorsätze heute?
Meine Probleme, meinen Druck nicht mit ins Auto zunehmen. Mein Auto (die Geschwindigkeit) nicht mehr als Problemlöser zu benutzen.
Ich setze mich mit meinen Problemen die mich belasten direkt und auf eine andere Art und Weise auseinander. Ich suche Rat und Hilfe bei meinen Eltern, da mir die Erfahrung wieder einmal gezeigt hat, das sie mir nur helfen wollen und können! Es tut mir gut, wenn ich mit ihnen über meine Gefühlslage/Probleme rede. Ich fühle mich befreiter und auch verstanden.
Ich sehe mich nicht mehr als jemanden der anderen etwas beweisen muss, weil mich das immer auf einen falschen Weg gebracht hat. Ich habe gelernt und verstanden das es sehr wichtig ist Rücksicht auf andere zu nehmen, eventuelle Fehler anderer einzukalkulieren und damit Gefahren auszuschließen.
Ich plane meine Zeit anders ein, so dass ich nicht unter Zeitdruck ( Stress) komme.
Fahre früh genug los
Tanke abends, damit ich morgens nicht den Stress bekomme und mich beeilen muss
Ich behalte meine Geschwindigkeit ständig im Auge
Fahre hinter normal fahrenden Pkw´s her
Lasse mich nicht von anderen verleiten (schnell fahren) weil es mir gezeigt hat, wohin es mich bringt! Dahin das ich als ungeeignet eingestuft wurde.
Ich verhalte mich vorausschauend im Verkehr ( zur Zeit als Fußgänger ) um mich und andere nicht zu gefährden und um eventuell auch ein gutes Beispiel zu sein.

Ich habe meine früheren Interessen (Fitnessstudio,Hobbys) wieder aufgenommen, nehme mir Zeit für mich, weil mir das persönlich sehr sehr gut tut. Es gibt mir den Ausgleich, den mir früher das schnelle fahren gegeben hat. (Weil es das einzige war was ich noch hatte)
Ich habe begriffen das mich rücksichtsvolles und überlegtes Handeln im Leben viel viel weiter bringen.

2. Was ist daran anders?
Ich habe früher nie mit jemandem geredet. Ich habe alles versucht alleine zu bewältigen ohne zu merken das es nicht immer alleine klappt.Es war mir peinlich/unangenehm mit jemandem zu reden. Ich kannte es nicht, weil ich es nie versucht habe. Ich dachte immer nur an Vorwürfe die dann kommen würden, ohne zu sehen das mir versucht wird zu helfen.
Ich habe mich verleiten lassen, Dinge zu tun um andere zu beeindrucken, habe immer versucht Aufmerksamkeit auf mich zu ziehen ohne dabei die Konsequenzen für mich und andere zu erkennen und ohne zu begreifen das es eigentlich niemanden interessiert, mein damaliges Fehlverhalten.
Ich habe auch immer alles auf den „letzten Drücker“ gemacht, mich somit in Zeitnot gebracht was in mir wieder Stress ausgelöst hat. Ich sehe viele Dinge viel gelassener und vor allem nicht persönlich.

3. Was wollen sie konkret tun, damit sie ihre Vorsätze diesmal einhalten können?
Meine persönlichen Bedürfnisse wieder in den Vordergrund stellen und mich nicht von anderen beeinflussen lassen.Den Ausgleich für mich selber schaffen.
Mir immer genug Zeit zu berechnen damit keine Zeitnot aufkommt. (siehe oben)

Ich denke das ist schon in 1. Beschrieben (oder?)

4. Was hat sich ansonsten bei ihnen geändert?
Mein persönliches Verhältnis zu meinen Eltern hat sich sehr stark geändert. Ich gehe mit Problemen ganz anders um, als früher! Ich schiebe sie nicht mehr vor mir weg bzw ich versuche sie nicht mehr zu verdrängen, weil ich gemerkt habe das es alles nur noch schlimmer macht! Ich gehe auf meine Probleme zu um sie zu lösen!
Ich nehme sie auch nicht mehr allein in angriff sondern hole mir immer direkt Hilfe und Rat bei meinen Eltern.

5. Welche Einstellung zur Verkehrssicherheit haben sie heute und was ist daran neu?
Als Fußgänger habe ich gemerkt und gezeigt bekommen was Geschwindigkeit eigentlich wieder bedeutet! Ohne das man selber hinter dem Steuer sitzt. Wie schnell selbst geringe Geschwindigkeiten sein können und was es bedeutet wenn ein Fahrer „mal“ unachtsam ist.
Die Beziehung zur Geschwindigkeit hat sich bei mir drastisch geändert, weil ich sie aus einer ganz anderen Sicht und unter ganz anderen Umständen erlebt habe.
Auch ich als Fußgänger trage ungemein zur Verkehrssicherheit bei, weil ich mich nicht nur auf das Korrekte Verhalten der Autofahrer verlassen kann.
Der Begriff „ Vorausschauendes fahren“ hat eine ganz andere und wichtige Erkenntnis gebracht. Situation versuchen zu erkennen und eventuelle Gefahren vorab zu vermeiden auch wenn ich dadurch einen „Nachteil“ haben sollte. Ich kann und darf nicht immer nur auf mein Recht bestehen.

6. Was ist ihrer Meinung nach im Straßenverkehr besonders wichtig?
Die Sicherheit für- und Rücksicht auf andere Verkehrsteilnehmer ist das wichtigste.

7. Was könnte ihre guten Vorsätze wieder zum scheitern bringen?
Nichts, weil ich durch mein Fehlverhalten so viele Erfahrungen gesammelt habe die mich ein Leben lang begleiten werden.

PunkteSammler
25.01.2009, 21:13
Bin für jede Anmerkung dankbar!!! :D

samuel
25.01.2009, 22:42
Das ist ganz nett geworden und so ein, zwei konkrete Beispiele wirst Du sicher auch erzählen können, was beim neuen Verhalten für Dich rumkommt.

Z.B. was Du jetzt Schickes mit all der Kohle für die Geldbußen antstellst, die Du ja nun nicht mehr löhnen mußt.:)

Samuel

PunkteSammler
25.01.2009, 23:28
Das ist ganz nett geworden und so ein, zwei konkrete Beispiele wirst Du sicher auch erzählen können, was beim neuen Verhalten für Dich rumkommt.

Z.B. was Du jetzt Schickes mit all der Kohle für die Geldbußen antstellst, die Du ja nun nicht mehr löhnen mußt.:)

Samuel


DARÜBER darf ich gar nicht nachdenken!!!!:@ :D Zumindest was ich schon alles bezahlt habe!!

PunkteSammler
07.02.2009, 23:05
Hallo


und hier nun auch endlich meine Fragestellung (ging heute per Post ein)

Ist zu erwarten, dass die/der zu Untersuchende auch künftig gegen verkehrsrechtliche Bestimmungen verstoßen wird?

Wie lange dauert das ganze jetzt noch ungefähr bis ich zur MPU gehen kann?
Werde der Fsst am Montag per Post Mitteilen wo ich die MPU machen möchte.Dann noch Akte verschicken!Welchen Zeitraum muss ich dann noch einplanen?
Könnte das alles bis Ende März erledigt sein! ( Wenn MPU positiv natürlich)

Gruß Marcus:)

bubele
08.02.2009, 08:08
Morgen Punktesammler

Du wirst persönlich bei der fsst vorbei gehen müssen da da Unterschreiben musst an welches Institut du gehen möchtest.

Dann kann es etwa 6 Wochen dauern,in manchen Fällen kürzer in einigen länger,bis du von dem MPI deiner Wahl bescheid bekommst. In dieser Zeit werden noch Erkundigungen über dich bei Verschiedenen Ämter eingeholt und dein Führungszeugnis beantragt.

Wenn du dir noch nicht sicher bist bei welchem MPI du deine MPU machen möchtest kannst du hier einmla reinschauen

http://mpu-forum.mpu-idiotentest.com/forumdisplay.php?f=80

PunkteSammler
08.02.2009, 11:34
Morgen Punktesammler

Du wirst persönlich bei der fsst vorbei gehen müssen da da Unterschreiben musst an welches Institut du gehen möchtest.

Dann kann es etwa 6 Wochen dauern,in manchen Fällen kürzer in einigen länger,bis du von dem MPI deiner Wahl bescheid bekommst. In dieser Zeit werden noch Erkundigungen über dich bei Verschiedenen Ämter eingeholt und dein Führungszeugnis beantragt.

Wenn du dir noch nicht sicher bist bei welchem MPI du deine MPU machen möchtest kannst du hier einmla reinschauen

http://mpu-forum.mpu-idiotentest.com/forumdisplay.php?f=80

Hi Bubele,

aber ich hab ja einen Brief mit verschiedenen MPI Stellen bekommen, wo ich meine dann ankreuzen soll! Den Brief innerhalb von 14 Tagen zrück senden und darauf wird meine Akte verschickt. Führungszeugnis wurde ja schon eingeholt. Welche Ämter meinst du denn noch?

Say
08.02.2009, 11:39
Passt schon, dir wurde die Einverständniserklärung für die MPU zugesandt, die kannst du auch wieder unterschrieben zurück schicken. Um die anderen Ämter brauchst du dich nicht weiter kümmern, dort hat die Führerscheinstelle Erkundigungen über dich eingeholt bevor das Schreiben an dich verschickt wurde.

PunkteSammler
08.02.2009, 11:45
Passt schon, dir wurde die Einverständniserklärung für die MPU zugesandt, die kannst du auch wieder unterschrieben zurück schicken. Um die anderen Ämter brauchst du dich nicht weiter kümmern, dort hat die Führerscheinstelle Erkundigungen über dich eingeholt bevor das Schreiben an dich verschickt wurde.


Super, dann wird es ja nicht mehr sooo lange dauern! Also schwindet die Hoffnung nicht das alles bis 28. März (ende Sperrfrist) klappt!:)

Dann hab ich noch eine Frage, in meiner Akte steht ja jetzt auch das Fahren ohne FS. Bleibt das nach Neuerteilung weiterhin stehen.....für die nächsten 10 Jahre?
Und was bleibt überhaupt stehen oder wie viele Punkte?

Say
08.02.2009, 12:06
Super, dann wird es ja nicht mehr sooo lange dauern! Also schwindet die Hoffnung nicht das alles bis 28. März (ende Sperrfrist) klappt!:)

Das sollte reichen, du wirst in ca. 14 Tagen was vom MPI hören.

Dann hab ich noch eine Frage, in meiner Akte steht ja jetzt auch das Fahren ohne FS. Bleibt das nach Neuerteilung weiterhin stehen.....für die nächsten 10 Jahre?
Und was bleibt überhaupt stehen oder wie viele Punkte?

Punkte hast du keine, die wurden durch den Entzug der Fahrerlaubnis gelöscht. Das Fahren ohne Fahrerlaubnis bleibt für die nächsten 5 Jahre nach Wiedererteilung in deiner Akte.

PunkteSammler
08.02.2009, 12:15
Das sollte reichen, du wirst in ca. 14 Tagen was vom MPI hören.



Punkte hast du keine, die wurden durch den Entzug der Fahrerlaubnis gelöscht. Das Fahren ohne Fahrerlaubnis bleibt für die nächsten 5 Jahre nach Wiedererteilung in deiner Akte.


OK, vielen Dank für die Antworten.
Dachte eine Straftat bleibt für 10 Jahre stehen?!
5 J. is natürlich umso "besser"....:D

Say
08.02.2009, 12:19
Straftaten die mit Alkohol oder Drogen zu tun hatten .... sowie Straftaten durch die eine Sperre oder den Fahrererlaubnisentzug zur Folge hatten bleiben 10 Jahre in der Akte. Alle anderen Straftaten 5 Jahre.

PunkteSammler
16.02.2009, 10:32
Hallo,

ich hab da mal ne Frage:?

Nächste Woche (26.2) hab ich meine MPU. Angenommen ich bestehe sie im ersten Anlauf, wäre es dann möglich "vorsichtig" bei der Fsst anzufragen ob es den Schein ein paar Tage früher wieder gibt?
Meine Sperrfrist endet am 28.3.

Glaubt ihr, die lassen sich darauf ein?


Gruß Marcus

Say
16.02.2009, 10:40
Den Schein gibt es nicht früher. Das war eine Richterliche Anordnung und daran hat sich die Führerscheinstelle zu halten.

PunkteSammler
16.02.2009, 10:56
ok schade!

Hatte sowas glaube ich schon mal gelesen, deshalb fragte ich!

Der 28.3 ist ein Samstag, aber am Sonntag (29.3) "dürfte" ich wieder!
Kann aber nicht fahren weil mir ja mein neuer FS erst am Montag ausgehändigt werden kann.

Da gibt es bestimmt auch keine Ausnahmen,oder?:D

Say
16.02.2009, 10:59
Ich denke, du solltest erst mal die MPU bestehen .... bevor du dir um solche Kleinigkeiten Gedanken machst.

Wenn dem so ist, dann hast den ganzen Sonntag, um dich auf den Montag zu freuen. Sieh es mal so. :)

PunkteSammler
16.02.2009, 11:02
Ich denke, du solltest erst mal die MPU bestehen .... bevor du dir um solche Kleinigkeiten Gedanken machst.

Wenn dem so ist, dann hast den ganzen Sonntag, um dich auf den Montag zu freuen. Sieh es mal so. :)


Hast ja recht. :D

Hoffe natürlich das ich sie bestehe......Samuel und die GA (Vorbereitung) haben mir eigentlich schon genug Mut gegeben und gemacht das sie Positiv ausfällt!!


Vorfreude is ja auch bekanntlich die schönste Freude.....;)


aber vielleicht wärst du ja so nett und würdest dir meinen Fragebogen ( Seite 5 ) auch mal durchlesen und eventuell etwas dazu schreiben. Wäre sehr dankbar dafür!!

Say
16.02.2009, 11:10
Wenn Sam zufrieden ist, dann gibt es da nichts mehr zu lesen. Das reicht dann für 2 Gutachten. :D

PunkteSammler
16.02.2009, 11:30
Wenn Sam zufrieden ist, dann gibt es da nichts mehr zu lesen. Das reicht dann für 2 Gutachten. :D


Hahaaa

ich warte nächste Woche ab und werde dann berichten! Sobald ich das Gutachten hab, stell ich es hier gern zur Verfügung.


Bis dahin....drückt mir die Daumen ;)

Gruß Marcus

Say
16.02.2009, 11:32
Na dann viel Erfolg .... und sammel deine Gedanken für den Tag. ;)

Luke1982
07.03.2009, 09:48
hallo

wie ist den deine mpu gelaufen?

PunkteSammler
10.03.2009, 07:30
Hallo,

habe heute (gestern) das Gutachten bekommen und es kam anders als es mir nach der Aktiv-Beratung gesagt wurde! Da war die GA sehr positiv "angetan" von mir und sagte ja auch, das sie mich so schnell wie möglich zur MPU schicken würde!! Das tat ich!!

Nun, das Gutachten ist am Ende mit einem §70 versehen! Ist ok, denn da sehe ich wieder Licht am Ende des Tunnels! ;)

Bin mal gespannt wie lange es jetzt noch dauert! Werde heute das Gutachten persönlich bei der Fsst vorbeibringen.

Womit muss ich denn jetzt noch rechnen, außer noch mal richtig Kohle zu lassen???

Ich stell es diese Woche auch mal hier ins Forum.....ich denke hätte ich alles genauso gemacht wie es Samuel mir "erklärt" hat, wäre es glatt positiv gewesen! Aber ich war schon sehr sehr nervös an diesem Tag und die Gutachterin machte auch keinen sehr sympatischen Eindruck!
Naja, wenigsten ist das Thema MPU für mich erledigt! Und trotzdem bleibt es in meinen Augen eine riesen Abzocke und Schikane.
Was nicht bedeuten soll, das ich aus meinen Fehlern nicht gelernt habe und mein Wissen jetzt besser einzusetzen weiß! ;)

Möchte mich schon mal ganz herzlich bei Samuel und auch allen anderen hier im Forum bedanken! Wenn ich mir vorstelle, welches Geld ich an einen Psycho ausgegeben hätte, wollte ich am liebsten keinen FS mehr!! :))


Gruß Marcus

hausmann
10.03.2009, 10:06
glückwunsch. :)
für den 70er kurs mußt du nochmal 4-500 euro berappen.
am besten telefonierst du mit den verschiedenen anbietern, wer am besten für dich zu erreichen ist, preis und terminverfügbarkeit.

weitere infos:
http://www.afn.de/kursempfehlung/

http://www.gomobil.de/e52/e2016/e3588/e3590/index_ger.html

http://www.tuev-sued.de/fuehrerschein_pruefung/medizinisch-psychologische_untersuchung_mpu/6._zur_mpu_anmelden/nach_der_mpu_-_gutachten_mit_kursempfehlung

http://www.tuev-nord.de/nachschulungskurs.asp

http://www.pluspunkt-gmbh.de/deutsch/nach-der-mpu-70-kurse/index.html

http://www.huber-wiedmann.de/index.php?p=35

http://www.impuls-gmbh.com/de/kurse/index.html

http://www.dekra-akademie.de/dekra_akademie/awz/awz_startseite/show.php3?id=17&awzid=137&nodeid=729

PunkteSammler
10.03.2009, 16:22
Ok,nächste Woche kann ich mit dem Kurs bei der AFN anfangen! (Danke Hausmann) :happy:
Letzter Termin is dann der 7.4 und somit erhalte ich meinen FS am 8.4 wieder!!:)

Gruß