PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Mpu, 2 x Fahren ohne Fahrerlaubnis


Detective
18.01.2009, 18:27
Schönen guten abend!

Ich nehme seit ich 15 bin am Straßenverkehrteil, damals mit einem Mofa.
Ich fuhr ca ein halbes Jahr lang Mofa und fing an dies zu frisieren, ich wurde erwischt. Ich bekam 10 Sozialstunden, leistete diese und naja danach war fuer mich schluss mim frisierten Roller fahren auf der Straße.
Ich fuhr wieder bus ect.
Ich behielt den Roller, um ab un zu an Events teilzunehmen. Das war alles toll, irgendwann ging mir der Roller kaputt. Mein Vater begann eine Affaire, meine Mutter kam damit nicht gut zurecht und verkroch sich eine Zeit lang im Ausland, später kam es dann zur Scheidung, in der schweren Zeit zog auch mein bester Kumpel noch 700 km von zuhause weg.

Es war ne sehr schwere Zeit, in dieser setzte ich mich wieder an den Roller, ich hatte nichts mehr zu lachen.
Mitten in der Scheidung lief die Kiste eines Tages wieder und ich war so erfreut und wollte einfach fahren, einfach meine Gefuehel vom Wind weg blasen lassen. Es waren ca 3 km, es war nicht mein Tag, ich wurde erneut angehalten.
So kam es dazu das ich 40 sozis leisten musste ich tat, das, nun bin ich fast 18 un der Vorfall liegt auch schon im Maerz 2 jahre zurueck. Nun fing ich mim Autoschein an und dachte da ich keine FS sperre hab gibbet keine Probleme, aber doch ich muss zur MPU, derber Teifschlag ist ja auch ziemlich teuer.

Es ist so, dass ich angst habe durch zufallen, andererseits ich nicht genau weiss wie ich mich dort verhalten soll.
Es war damals ne schwere zeit ich hab viel bereut und es war einfach nicht schön damals. Als ich angehalten wurde verkaufte ich den Roller eine woche später sofort. Ich wollte das hinter mir lassen. In den 2 jahren hab ich mich nun stark veraendert, wurde um einiges reifer, weil ich zuhause viel mittragen muss, viel mitbekomme, meine Mutter viele Schulden meines Vaters uebernahm, er sich aus dems taub m achte und eine neue Familie gründete.

Wie bereite ich mich drauf vor?
Der der ich damals war bin ich nun nicht mehr und deswegen ist es so schwer fuer mich...


ich bitte eucdh um hilfe

Detective
18.01.2009, 20:58
Was ist passiert?
Ich wurde zwei mal mit einem frisierten Mofa im Straßenverkehr angehalten und habe dafür Fahren ohne Fahrerlaubnis bekommen

Warum sind Sie hier?
Ich bin hier um zu zeigen, dass ich für den Straßenverkehr geeignet bin und ich in den 2 Jahre viel geaendert habe und nicht mehr der bin der ich damals war

Wie viele Verstöße hatten sie?
Ich wurde bei 2 Verstößen erwischt, zwischen dem ersten und dem zweiten habe ich keine Verstöße begangen, vor dem ersten bin ich bis zu 100 mal mit dem frisierten Mofa im Straßenverkehr gefahren.

Was waren das für Verstöße?
Juli 2005 Fahren ohne Fahrerlaubnis und ohne Versicherung
März 2006 das selbe

Was hätte passieren können bei den jeweiligen Delikten?
Ich denke, worüber ich mir damals nicht bewusst war, hätte ich jemanden umgefahren in dieser Zeit, haette ich die gesamten kosten getragen und das ist nicht mal das schlimme fuer mich, ich muesste das nicht mal schuld gewesen sein trotzdem waeren die folgen fuer mich mehr als schlimm gewesen.
Hätte ich damals einen mensch umgefahren und diesewr waere auf dauer zu schaden gekommen, haette ich damit sehr zu kaempfen, heute waere das natuerlich auch noch, aber dort waeren die kosten unertraeglich gewurden.

Was ist ihrer Meinung nach im Straßenverkehr besonders wichtig?
Rücksicht auf alle beteiligten, besonders auf die benachteiligten und schwaecheren Verkehrsteilnehmer. Das jeder sich an die Regeln haelt, denn ohne Regeln fuktioniert es nicht.


Warum ist es passiert?

Das erste mal als ich angehalten wurde, kann ich heute nicht mehr genau sagen, ich war damals sehr fettleibig wog ueber 160 kg, ich war ungluecklich mit mir und das Mofa brahcte mir anerkennung besonders nachdem ich daran rumbastelte, es ist so, dass mir damals nicht klar war was ich tat, ich wollte nicht immer der dicke in der ecke sein, ein weiteres Problem ist das meine Eltern, dadurch das meine Mutter sich ein Geschaeft im Ausland aufbaute, oft weg war, mein Vater, dessen verhaeltnix zu mir ziemlcih schlecht ist und ich denke das die anderen kinder mehr bevorzugt werden, war das egal. Ich habe damals schon gemerkt das es bei meinen Eltern in der Ehe krieselt un das hat mich belastet ich war grade 15 jahre alt, ich hatte schwer damit zu kaempfen.
Das zweite Mal ist so ne Sache, würde ich sagen. Es war nie meine Absicht dieses verdammte Mofa im Straßenverkerh zu benutzen, aber meine Eltern hatten zu dieser Zeit die Scheidung in vollen Zuegen, meine Schwester zog aus, mein vater hatte eine Affaire, meine Mutter verkroch sich im Ausland und ich war allein, da auch mein bester Freund weg gezogen ist. Ich war alleine und hatte dann nur noch das Mofa, dass ich zwischen ersten und zweiten Delikt nur auf Meetings benutzte, ich fuehlte mich so allein, vergpß viele Traenen, ich nahm auch weiter zu. Spitzengewicht 161 kg. Der Roller war kaputt un dann mitten im März erhielt ich von der WErkstatt die nachricht das die ksite wieder laeuft ich furh also hin mit meinem Vater, der mal Zeit fuer mich hatte, ich freute mich mir ma wieder den wind ins gesischt blasen zu lassen und endlich mal wieder frei fueheln. Ich freute mich so seher drauf, wie wenn ein kleines kind sich auf weihnactehn freut. Ich stieg also auf den Roller und wollte damit nach hause fahren nur nach hause, danach nicht weiter, ich hatte ja auch noch einen zweiten Roller mittleriwele fuer die Straße, an der ersten kreuzung wurde ich angehalten und bekam die Strafe, aber ich wollte auch keinen ärger und bereute es sofort, ich gab dem Polizisten ohne umschweife alle angaben, auch leistungsbericht ect. Die Zeit war nicht einfach und bin froh das es vorbei ist, mein Leben lag in truemmern...

Wie konnten so viele Verstöße zusammenkommen?
Ich hatte nichts mehr (s.o)


Warum haben sie sich (immer wieder) so verhalten?
Ohne konkrete Absicht, es ist ja so, dass es nie meine Abssicht war jemanden zu gefaehrden geschweige denn diese kiste laenger als bis nach hause im öffentlichen Straßenverkerh zu benutzen.


Wie war Ihre Gefühlslage bei diesen Delikten?
Beim ersten war es noch gar nicht so problematisch, klar als ich den Polizeiwagen nur sah, war mir sofort flau im magen und mir schoßen die traenen in die augen, weil ich dachte son mist, in dem moment kapierte ich welch ein mist ich gebaut hatte und hatte auch eigentlich daraus gelernt. Es war halt ein schwerer Moment und so kam es zum zweiten, dass ich heute noch bereue.

Was haben Sie als Ursache für die Verstöße herausgefunden, hatten Sie dabei Hilfe?
Nein keine hilfe, allein verschulden. Die ursache?
trauer, missverstanden, vllt auch wut und hass?
Ich war jung, na klar bin ich immernoch, aber in den 2 jahren bin ich um einiges gereift.

Wie schätzen Sie sich für die damalige Zeit als Fahrer ein?
Eigentlich als Fahrer selber recht sicher, aber ich lebte von anfang an mit der angst was ist wenn ich angehalten werde?
Erst später als der Polizist mich belehrte kapierte ich welche Folgen der ganze mist hat und ab dort begriff ich.

Wie haben sie auf das Verhalten der Polizei reagiert nachdem sie gestoppt oder gelasert wurden?
Humh, ich erinnere mich noch serh gut daran das mir die traenen in die augen schossen, ich war nervös hatte angst, ich antwortete auf alle fragen mit der wahrheit, erklaerte dem polizist alles und versuchte auch gar nicht großartig mich raus zureden in dem moment wo das blaulicht erblinkte, wurde mir alles klar. Der Polizist war auch, wie er mir später sagte, sehr ueberzeugt von mir und meinte das selten welche so ehrlich und aufrichtig dafuer büßen.

Wie haben sie auf die ersten Verwarn- bzw. Bußgelder reagiert?
Musste Sozialstunden abliefern, ich leistet diese am erstbesten möglichen Termin

Was hatten sie sich vorgenommen, um keine Verkehrssünden zu begehen?
Ich nahm mir vor nicht mehr zu fahren, tat dies auch. Bis zu dem Tag an dem ich so voller Freude war nur 5 minuten abzuschalten. Danach? Ne woche später war die kiste verkauft.

Warum konnten sie ihre guten Vorsätze nicht einhalten?
Es war zu viel für mich, ich war zu unreif zu diesem zeitpunkt!

Wie hat Ihr Umfeld auf Ihr Verhalten reagiert?
Mein Umfeld war nicht groß, eine person und ich schämte mich fuer das passierte

Wieso passiert es nicht wieder?
Ich kann nicht genau sagen warum es nicht wieder passieren sollte, aber sie koennen davon ausgehen das es von mir nicht mehr passiert, ich lernte aus meinem fehler. Es sind schon 2 jahre her, ich erzaehlte eben von meinem zweiten Roller? Ich wurde damit 4 mal kontrolliert ohne irgendlweche Probleme. Ich wusste genau das mein leben weiter geht, auch ohne Kumpel, "familie". ich wollte nicht das sowas mein leben versaut. Ich verkaufte später auch den zweiten Roller. Ich wollte nicht mehr Roller fahren und junge leute in der fahrschule die meinten ich tune darum, sagte ich leute lasst das lieber zu teuer, es bringt euch nichts, es macht nur aerger und solche folgen mit sich tragen, das ruiniert euch

Was war der konkrete Anlass für Ihr Umdenken?
meine mutter kerhte zurueck und machte klar tisch zu hause. Sie zog die Zuegel an und es nahm langsam seinen lauf, einen gewohnten lauf. nun moechte ich nicht mehr das es jemals so wird wie frueher. Ich bin gluecklich.

Was haben Sie an Änderungen unternommen?
Ich verkuafte meinen Roller sowie meinen zweiten roller, weil ich nicht mehr wollte.
mein wille hat sich geaendert und das kann ich ihnen sagen der ist stark. Kann ihnen das auch auf der stelle zeigen ich nahm in 5 monaten ueber 60 kilo ab. Ich bin mitlerweile auf dem Gymnasium mache mein Abitur und lasse mir nix zu schulden kommen

Wer hat Ihnen dabei wie geholfen?
Unterstuetzung meiner Mutter und die Familie meines besten Kumpels.
Sie unterstuetzen mich waehrend der scheidung, aber das begriff ich erst nach dem zweiten delikt das diese fuer mich da sind.
Nun bin ich auch mit der tochter aus dieser Familie zusammen, sie redete viel mit mir :) ich war froh sie zu haben un bin es immer noch

Wie empfinden sie diese Änderungen?
Ich bin froh das ich zu einem jungen Verantwortungsvollen mann herrangereift bin. Ich kann mich nur noch teilweise mit dem damaligen ICH identifizieren

Wie reagiert Ihr Umfeld auf diese Änderungen?
Das unterstütz mich und bin mitlerweile hoch angesehen

Gibt es negative Rückmeldungen zu Ihrem jetzigen Leben?
Nein :)

Welche Einstellung zur Verkehrssicherheit haben sie heute und was ist daran neu?
Ich denke das habe ich schon aufgefuehrt.
Sicher fahren ist wichtig. Auf alle Ruecksicht nehmen, besionders auf schwaechere verkehrsteilnehmer. Regeln beachten, denn ohne diese gehts nicht

Was wollen sie konkret tun, damit sie ihre Vorsätze diesmal einhalten können?
Ich denke das habe ich schon bewiesen, ich weiss leider nicht ob Verkehrskontrollen fest gehalten werden, aber wenn, unterschreibe ich sofort das sie die akte einsehen duerfen .

Was könnte ihre guten Vorsätze wieder zum scheitern bringen?
Mitlerweile nichts mehr, ich bin reif, sehe von meinen Taten direkt Vor- und Nachteile. Ich stehe dafuer ein, wenn ich fehler mache und stehe dafuer grade wenn ich was sage.

Was wollen Sie unternehmen, wenn Sie einen Rückfall bemerken?
Dazu kommt es erst gar nicht. Sollte es wirklich passieren, dann lass ich den Rueckfall auf der rennstrecke aus und nicht im Straßenverkehr

K.Putnik
19.01.2009, 15:18
zwischen dem ersten und dem zweiten habe ich keine Verstöße begangen
hatte dann nur noch das Mofa, dass ich zwischen ersten und zweiten Delikt nur auf Meetings benutzteMuss ich das jetzt verstehen?! Da bist du doch auch gefahren? Wenn nicht, musst du das schon näher erklären.

Wieso passiert es nicht wieder?
Ich kann nicht genau sagen warum es nicht wieder passieren sollte,"Ich weiss nicht" ist immer die schlechteste Antwort bei der MPU.

aber sie koennen davon ausgehen das es von mir nicht mehr passiert, ich lernte aus meinem fehler.Das ist eine Behauptung. Der GA geht in erster Linie von der Statistik aus, nicht von deinen Behauptungen.

Es sind schon 2 jahre her, ich erzaehlte eben von meinem zweiten Roller? Ich wurde damit 4 mal kontrolliert ohne irgendlweche Probleme.Das sagt gar nichts aus.

Wer hat Ihnen dabei wie geholfen?
Unterstuetzung meiner Mutter und die Familie meines besten Kumpels.
Sie unterstuetzen mich waehrend der scheidung, aber das begriff ich erst nach dem zweiten delikt das diese fuer mich da sind.
Nun bin ich auch mit der tochter aus dieser Familie zusammen, sie redete viel mit mir :) ich war froh sie zu haben un bin es immer noch

Wie empfinden sie diese Änderungen?
Ich bin froh das ich zu einem jungen Verantwortungsvollen mann herrangereift bin. Ich kann mich nur noch teilweise mit dem damaligen ICH identifizieren

Wie reagiert Ihr Umfeld auf diese Änderungen?
Das unterstütz mich und bin mitlerweile hoch angesehen
Darüber wirst du doch wohl ausführlicher berichten können, oder?
Der Weg dorthin ist dabei fast wichtiger als das Ergebnis.

Welche Einstellung zur Verkehrssicherheit haben sie heute und was ist daran neu?
Ich denke das habe ich schon aufgefuehrt.
Sicher fahren ist wichtig. Auf alle Ruecksicht nehmen, besionders auf schwaechere verkehrsteilnehmer. Regeln beachten, denn ohne diese gehts nicht

Was wollen sie konkret tun, damit sie ihre Vorsätze diesmal einhalten können?
Ich denke das habe ich schon bewiesen, ich weiss leider nicht ob Verkehrskontrollen fest gehalten werden, aber wenn, unterschreibe ich sofort das sie die akte einsehen duerfen .Die Fragen wiederholen sich auch bei der MPU in ähnlicher Weise. Damit will der GA sehen ob du auch immer die gleiche Geschichte erzählst... ;)

Bewiesen hast du erst was, wenn du gestorben bist und bis zu diesem Zeitpunkt kein Delikt mehr hattest.

Bis dahin ist es eine Prognose, und die stellt eben der GA nicht du, sonst wär das ja zu einfach...

Naja, das wären erstmal die grundlegendsten Sachen.

MfG

Detective
19.01.2009, 15:33
danke fuer die antwort..

auf den meetings das waren abgegerenzte privatgelaende, ich war nicht im öffentlichen verkerh.


Aber ansonsten sieht das gut oder schlecht fuer mich aus?

K.Putnik
19.01.2009, 18:10
auf den meetings das waren abgegerenzte privatgelaende, ich war nicht im öffentlichen verkerh.Ok, sag das aber am besten gleich dazu bei der MPU, sonst provozierst du da womöglich ein unschönes Missverständnis.

Aber ansonsten sieht das gut oder schlecht fuer mich aus?Sagen wir's mal so, ein Fragebogen im zweiten Post ist in 99% der Fälle nicht besonders gut. Und auch du musst dir da noch einiges erarbeiten. Beschäftige dich mal mit dem Infoteil und schau dir mal ein paar gute Fragebögen an, z.B. den hier:

http://mpu-forum.mpu-idiotentest.com/showthread.php?t=9946

MfG

Detective
19.01.2009, 19:08
okee vielen dank

K.Putnik
19.01.2009, 20:12
Ups, hab dir ja nen Drogenfragebogen verlinkt. Moment gibt hier auch gute...hier ist einer der besser zum Thema passt:

http://mpu-forum.mpu-idiotentest.com/showthread.php?t=13779&page=3

MfG

samuel
19.01.2009, 23:20
Wie konnten so viele Verstöße zusammenkommen?
Ich hatte nichts mehr (s.o)


Warum haben sie sich (immer wieder) so verhalten?
Ohne konkrete Absicht, es ist ja so, dass es nie meine Abssicht war jemanden zu gefaehrden geschweige denn diese kiste laenger als bis nach hause im öffentlichen Straßenverkerh zu benutzen.


Wie war Ihre Gefühlslage bei diesen Delikten?
Beim ersten war es noch gar nicht so problematisch, klar als ich den Polizeiwagen nur sah, war mir sofort flau im magen und mir schoßen die traenen in die augen, weil ich dachte son mist, in dem moment kapierte ich welch ein mist ich gebaut hatte und hatte auch eigentlich daraus gelernt. Es war halt ein schwerer Moment und so kam es zum zweiten, dass ich heute noch bereue.


Du sollst erklären, was Dir Dein regelwidriges Verhalten an positiven Emotionen vor der Auffälligkeit gebracht hat.

Da kannst Du ruhig schwarz/weiß malen. Zu Hause war es mies, auf dem Roller spitze.

Da Du allein warst und keine Hilfe hattest, hast Du auch keinen Ausweg aus Deinem Verhalten gesehen. Du hast immer gleich reagiert, weil Du davon Erfolgserlebnisse gehabt hast. Es war zwar illegal, hat aber was gebracht und da Du noch nicht auffällig warst, war es Dir egal.

Das Du Dich dabei als unreif bezeichnet hast, mag hier angehen, muß aber im Teil der Änderungen erklärt werden, wie Du dann Deine Reife erlangt hast.
Klein klein, an konkreten Beispielen, das kann ruhig ausschweifend sein.

-----------
Was war der konkrete Anlass für Ihr Umdenken?
meine mutter kerhte zurueck und machte klar tisch zu hause. Sie zog die Zuegel an und es nahm langsam seinen lauf, einen gewohnten lauf. nun moechte ich nicht mehr das es jemals so wird wie frueher. Ich bin gluecklich.


Alle Deine Änderungen mußt Du aus Dir stemmen.
Wenn Du das so schreibst, bedeutet das in Psychologisch:

Ist die Mama weg, baust Du wieder Mist.
Absichtsbekundungen, Wünsche und Beteuerungen sind völliger Müll.

Du wirst auf gelebte Änderung begutachtet.

Wenn der Gutachter Dich fragt: "Was hast Du Dir für die Zukunft an Änderungen vorgenommen?" dann ist das eine Falle.

Es wird erwartet, daß Du berichtest, was Du bereits getan hast und wie sich das auf Dein Leben auswirkt. Wie Dir das gefällt und ob Deine Leute darauf positiv reagieren.

Detective
20.01.2009, 18:59
habe das nun alles mal berücksichtig und mich nochmal ran gesetzt.

Detective
20.01.2009, 19:00
Was ist passiert?
Ich fuhr eine Zeit lang mit einem frisierten Mofaroller im öffentlichen Straßenverkehr, am Ende dieser zeit wurde ich angehalten und bekam eine Strafe von 10 Sozialstunden. Ein ¾ jahr später wurde ich erneut angehalten, mit dem gleichen vergehen. Dieser Vorfall liegt nun 2 Jahre zurück

Warum sind Sie hier?
Ich bin hier um Ihnen zu zeigen das in den zwei Jahren viel mit mir passiert ist und ich mich mit dem ich von damals kaum noch identifizieren kann. Mein Leben hat sich grundlegend geändert und geht nun seinen normalen und geregelten Lauf.

Wie viele Verstöße hatten sie?
Ich wurde an einem Abend im Juli 2006 angehalten und an einem Nachmittag im März 2007.
Zwischen den zwei Strafen sind keine weiteren Verstöße vorgekommen, vor dem ersten, bin ich ca 3 Monate fast täglich gefahren, entspricht dann etwa an die 100 Verstöße.

Was waren das für Verstöße?
Die Verstöße beziehen sich alle auf das Fahren ohne Fahrerlaubnis. Ich fuhr mit einem frisierten Mofaroller im öffentlichen Straßenverkehr.

Was hätte passieren können bei den jeweiligen Delikten?
Ich hätte an einem Unfall beteiligt sein können mit verherenden Folgen, die ich zu diesem Zeitpunkt gar nicht mehr in Erwägung ziehen möchte. Ich hätte jemand tot fahren können oder behindert und alle Kosten wären an mich gegangen, doch viel schlimmer als die Kosten wäre der Gedanke was ist wenn nicht? Was ist wenn das Mofaroller nicht frisiert gewesen wäre. Der Gedanke hätte mich verrückt gemacht.

Was ist ihrer Meinung nach im Straßenverkehr besonders wichtig?
Meiner Meinung nach ist im Straßenverkerh sehr wichtig, dass alle auf die anderen Rücksicht nehmen. Das man untereinander kommuniziert und dabei harmoniert, es ist wichtig, dass man als stärkerer Verkehrsteilnehmer auf die schwächeren Teilnehmer achtet und diese mehr achtet als die gleichbürtigen Teilnehmer. Ich meiner damit das Fußgänger und/oder Fahrradfahrer besondere Rücksicht verdienen. Vorraussichtliches und defensives Fahren ist ein weiterer Punkt, an Fußgängerüberwege und Fahrradwege gilt vorsichtig ran zu fahren und auch an nicht solchen Orten, an denen es vorraus zu sehen ist, dass dort schwächere Teilnehmer kommen muss geachtet werden.


Warum ist es passiert?
Ich möchte keineswegs meine Delikte auf irgendwelche Taten schieben die irgendjemand begangen hat oder Ereignisse die in meinem Leben zu dieser Zeit passiert sind. Ich kann sie höchstens damit in Verbindung bringen. Doch erst möchte ich los werden wie denn meine Familiäre Lage zuhause war, denn diese ist meiner Meinung nach sehr wichtig im späteren Verlauf.
An meinem fünfzehnten Geburtstag kam das einschneidende Ereignis, meine Mutter, baute sich ein Unternehmen im Ausland auf und verbrachte dadurch viel Zeit dort. Sie konnte das alles natürlich nicht alleine tun und hatte auch einen Geschäftspartner. Mein Vater, dessen verhältnis zu mir mehr als schlecht ist, weil ich denke das meine Geschwister bevorzugt sind von ihm, meinte an diesem Tag das, obwohl meine Eltern zu diesem Zeitpunkt 20 Jahre verheiratet sind, meine Mutter im Ausland fremd gehen würde. Es flossen viele Tränen und ich erinnere mich gut wie meiner Mutter so doll weinend zum Telefon griff und sich sofort einen Flieger buchte um meinem Vater zu diesem Zeitpunkt zu entfliehen. Wie ich schon erwähnte ist mein Verhältnis zu meinem Vater nicht sonderlich gut und nun war ich wieder auf mich allein gestellt. Ich stand morgens alleine auf, ging zur Schule, und regelte eigentlich alles alleine. Ich war froh das ich den Roller hatte und irgendwann las ich im Internet wie man das gefährt schneller macht. Ich fing an, es wurde ein regelrechtes Hobby von mir an der kiste zu basteln. Es machte mir spaß und es war endlich etwas bei dem ich mich mal wieder gut fühlte. Meine sozialen Kontakte beschränkten sich auf eine Person die ich noch heute als meinen besten freunden bezeichne. Er war der einzige dem ich mich, aber nur schwermuetig, anvertraute. Ich zog mich immer weiter zurück und fand darin am Roller zu schrauben endlich was was mich begeistert und ablenkte. Ich fühlte mich gut, na klar ich war weiterhin drauf angewiesen wegen Schule ect. Nach 3 Monaten des fahrens war es dann soweit das ich angehalten wurde. Erst da, als der Polizist mich belehrte und mir erklärte was fuer Folgen das ganze mit sich bringt begriff ich, wie gefährlich das ganze ist, das nicht mal ich die Schuld haben brauch, sondern mir auch jemand unrecht tun kann, es aber trotzdem an mir haengen bleibt. Dort begriff ich erst und wollte dies auch nicht wieder tun.
Die Lage zuhause spitzte sich weiter zu und ich fuehlte mich immer wieder allein und verlassen, mein Freund war das einzige was ich hatte. Ich unternahm viel mit ihm, doch dann bekam er eine Freundin und war oft in Bremen. In der Zeit ging es noch. Im Januar kam meine Mutter wieder zurück nach Deutschland fuer 2-3 Wochen über meinen Geburtstag. Danach war sie wieder fort, die Streitereien nahmen in der Zeit wieder zu, mein Vater begann ein Monat zuvor eine Affaire. Ich saß abends alleine mit meinem Bruder zuhause. Mein Kumpel war nicht da wo ich ihn mir erhofft habe. Ich fing wieder an am Roller zu basteln und brahcte den Roller zu einer Werkstatt in der Stadt, dort durfte ich daran rum basteln. In der Zeit zwischen januar und März war meine Mutter nochmals in Deutschland in der Zeit war es sehr schlimm. Mein Gesischt war verbrannt von all dem Kaffee den ich abbekam als ich zwischen meine Eltern ging, die Tassen die mir gegen den Kopf flogen. Ich schlief weinend ein und wachte heulend auf. Wenn ich morgens dann aufstand hörte ich meine Mutter heulen. Mein Vater machte sich aus dem Staub, hatte nie zeit für mich und interessierte sich nicht großartig fuer mich. Ich war am Ende, denn ich passte auf meinen kleinen bruder auf der damals noch 5 war. Der das alles zum glueck nicht so realisierte. Mein Kumpel entschied sich weg zu ziehen. Ich hatte keine richtigen Freunde mehr, aufgrund meiner extremen Fettleibigkeit hatte ich auch Probleme neuen Anschluss zu finden. Ich war alleine und dann bekam ich die Nachricht das der Roller wieder fertig ist. Mein Vater hatte dann mal 5 Minuten Zeit und furh mich zur Werkstatt, wir wollten den Roller ja mit dem Anhaenger transportieren. Dann sah ich die Kiste, ich erinnerte mich wie es mir damals alles vergessen lassen hat, wie mir der Wind um die Ohren pfiff, wie sich das anfuehlte an nichts zu denken.
Da überkam es mich und ich entschloss zu fahren. An der ersten kreuzung war es dann geschehen, ich wurde nochmals erwischt, auch dieses mal habe ich ohne Umschweife alle Fragen des Polizisten beantwortet und kam auch noch am selben abend zum Revier um dort alles Papiermäßige zu erledigen. So spielte sich das damals zu.


Wie konnten so viele Verstöße zusammenkommen?
Dadurch das ich zu der Zeit nicht viel Anschluss hatte, ich viel Wut und Abscheu gegen meinen Vater verspürte, dadurch das er nachher noch der Faktor war, der meine Mutter Betrog, gab es eine Zeit die mir sehr zu schaffen machte und ich mich nicht gerne an meinen 15ten Geburtstag erinnere, auch nicht wirklich an anfang Januar 2006, weil auch wie schlecht das Verhätlnis zu meinem Vater ist, es mir zu schaffen machte zu sehen wie er von der Polizei abgefuehrt wurde, da meine mutter ihn hat raus bringen lassen aus dem damals gemeinsamen Haus. Ich liebte ihn ja trotz allem.


Warum haben sie sich (immer wieder) so verhalten?
Ein Grund dafür sehe ich darin, dass ich kein anderes Hobby zu der Zeit fand. Keins das mich so hat vergessen lassen wie das. Es war ja Alles scheiße und Roller spitze. Ich sah nicht beim ersten mal nicht die Negativen Seiten. Ich sah Freiheit. Beim zweiten mal, war es die zugespitzte Lage die mich so sehr betäubte das ich es waagte, die eine Fahrt zu riskieren und ich damals gesagt hätte das ich es nicht riskiere, dass ich das brauchte, ansonsten wäre ich durch gedreht, so mein damaliger Gedanke.


Wie war Ihre Gefühlslage bei diesen Delikten?
Ich finde die Frage sehr zweideutig drum möchte ich mal näher drauf eingehen.
Bei den Fahrten selber würde ich sagen das ich mich gut fühlte. Ich fühlte mich befreit nicht die Fesseln um mich herum. Auf mir lastete ja auch der seelische Druck. Zuhause wo meine Mutter war sollte ich ueber meinen vater hetzen und umgekehrt sollte ich ueber meine Mutter hetzen, aber ich lies mich auf solche Gespräche erst gar nicht ein. So war ich auf beiden Seiten das Arschloch das dem entgegengesetzen zuhält.
Wenn ich auf die Seite eingehe bei den erwischten Delikten. So fühlte ich mich nach dem ersten mal sehr schlecht, mir wurde ja erst, durch die Belehrung des Polizisten bewusst, was da haette passieren koennen. Beim zweiten mal war es so, dass ich gar nicht mehr dran dachte wie es war, ich war im himmel als ich die Straße runter fuhr, aber als ich dann den Polizeiwagen sah, merkte ich erst welch scheiße ich baute. Ich hatte auch schon vor an der naehcstne Kreuzung anzuhalten un die kiste in den haenger zu packen. Soweit kam es dann nicht mehr.

Detective
20.01.2009, 19:01
Was haben Sie als Ursache für die Verstöße herausgefunden, hatten Sie dabei Hilfe?
Als Ursache würde ich selber die Unzufriedenheit mit mir selber, sowie auch der innere Konflikt, dass meine Eltern sich scheiden lassen und mein bester Freund mich auch noch allein lassen will, so dachte ich damals.
Hilfe bekam ich leider erst später.

Wie schätzen Sie sich für die damalige Zeit als Fahrer ein?
Als Fahrer generell würde ich behaupten das ich relativ sicher gefahren bin. Ich riskierte nie etwas und hab es auch nie drauf ankommen lassen.
Ich war sehr naiv muss ich mittlerweile fest stellen

Wie haben sie auf das Verhalten der Polizei reagiert nachdem sie gestoppt oder gelasert wurden?
Meiner Meinung nach reagierte ich Verantwortungsfall. Ich bereute meine Tat beim ersten mal sehr und leistete innehralb kürzester zeit meine Strafe. Beim zweiten mal reagierte ich noch Verantwortungsvoller, wie mir der polizist bestätigte, denn dieser meinte das ich ein Erwachseneres Bild als mein Vater abgebe. Ich fand das Verhalten der Polizei gerecht, es war ja auch dumm von mir, jedoch fühlte ich mich beim zweiten mal sehr bestraft, dass auch diese Last nun auf meiner Schuld lag. Ich war gerade 16 gewurden und noch ein tiefer Treffer, den ich heute noch bereue.

Wie haben sie auf die ersten Verwarn- bzw. Bußgelder reagiert?
Ich hatte beides mal Sozialstunden. Ich leistete sie innerhalb kürzester Zeit.

Was hatten sie sich vorgenommen, um keine Verkehrssünden zu begehen?
Ich hatte vor den Roller nicht mehr im Straßenverkehr zu nutzen, dies gelang mir auch ein halbes Jahr. Ich dachte das ich es nicht Schuld sein will irgend welche leben auf meine Kappe nehmen zu müssen oder meiner Mutter noch mehr Schulden aufzuhalsen.

Warum konnten sie ihre guten Vorsätze nicht einhalten?
Der ernorme Druck der auf mir lastete lies mich kurze Zeit vergessen was ich mir vornahm. Ich wollte einen Moment all die Wut vergessen, mich frei fühlen, ich begriff gar nicht so recht was ich da tat.

Wie hat Ihr Umfeld auf Ihr Verhalten reagiert?
Mein Umfeld beschränkte sich streng gesehen auf eine Person. Beim zweiten mal war dieser nicht zur Stelle, da er nicht zuhause war. Ich schämte mich aber, dass ich meine mutter so enttäuschte.

Wieso passiert es nicht wieder?
Nachdem ich in der Stadt angehalten wurde, wusste ich das es besser ist, dieses Thema hinter mir zu lassen. Ich verkaufte den Roller.
Kurze Zeit darauf bekam ich von meiner Mutter einen anderen Roller geschenkt, mit dem wurde ich auch 3 mal Kontrolliert und es gab keine Probleme. Ich weiss das ist noch lange kein Beweis, aber ein Anfang würd ich meinen.
Um darauf zurück zu kommen, ich merkte damals das ich gar nicht allein bin. Ich baute zu meinem Opa eine Vater-Sohn-Beziehung auf die noch heute intakt ist und obwohl mein bester Freund weg war, hatte ich noch immer was von ihm, seine Familie. Ich war oft bei dieser, denn sie hörten mir zu, sie stellten mir die Schulter zum ausweinen, gaben mir Tipps, sagten egal was passiert, wir sind da. Das ist noch heute so. Meine Mutter fing sich erst später ich würd sagen so mitte August-September 2007, seit dem hab ich eine wunderbare harmonische Beziehung zu dieser. Ich merkte ich bin nicht allein und falls ich mal was erfuhr was mein Vater für Schulden meiner Mutter zulastete oder welche Intrigen er gegen sie plante, lies ich sie an einem neu entdeckten Hobby aus. Der Sport. Ich entwickelte dann auch den Willen Gewicht zu verlieren und trieb viel Sport. Mittlerweile würde ich sagen das sich diese Zeit in der soviel auf mir lastete eine Zeit war in der ich mich entwickelte. Ich komme viel besser mit emotionalen Situationen klar. Ich weiss wie ich mich zu verhalten habe, ich besitze die Courage meine Meinung offen Kund zutun und dieser zu begründen und darauf ist meine Mutter sehr stolz.

Was war der konkrete Anlass für Ihr Umdenken?
Ganz einfach, ich merkte das ich gar nicht so allein bin. Ich hatte mein Opa der mir immer zur Seite stand. Ich hatte die Familie meines besten Freundes und dadurch das ich Emotional wieder ausgeglichener war klappte es dann auch wieder mit Freunden. Danach wusste ich dann auch das ich in einer wichtigen Phase meines Lebens bin. Ich war in der zehnten Klasse. Ich hockte mich also das letzte halbe Jahr hin und lernte. Ich machte meinen Abschluss und besuche nun die zwöflte Klasse des Gymnasiums.

Was haben Sie an Änderungen unternommen?
Ich suchte mir Leute zum reden und besitze sie heute noch.
Ich suchte mir ein gutes Umfeld.
Ich versuche nun den höchsten in Deutschland erreichbaren Abschluss zu machen.
Ich suchte mir ein besseres Hobby um, wenn denn noch mal zu viele Gefühle oder Situationen auf einmal kommen, abzuschalten. Der Sport, natürlich betreib ich diesen auch so ohne Emotional am „ende“ zu sein .

Wer hat Ihnen dabei wie geholfen?
Mein Opa, die Familie und später meine Mutter, das ganze hätte auch nicht so in der Form funktioniert hätte sie nicht die Zügel wieder in die hand genommen.

Wie empfinden sie diese Änderungen?
Ich bin glücklich das es nun so ist wie es ist.
Ich bin mittlerweile froh das sich meine Eltern haben scheiden lassen und das meine Mutter, wenn sie denn gerade nicht an die Schulden denkt, mit einem lächeln durchs leben gehen kann.

Wie reagiert Ihr Umfeld auf diese Änderungen?
Mein Umfeld erfreut sich sehr daran zu sehen was aus mir geworden ist und wie ich diese Zeit damals, wie sie sagen, sehr positiv verarbeitet habe und diese sind Glücklich zu sehen das ich nicht Psychisch daran zerbrochen bin.

Gibt es negative Rückmeldungen zu Ihrem jetzigen Leben?
Nein gar nicht, warum auch?

Welche Einstellung zur Verkehrssicherheit haben sie heute und was ist daran neu?
Ich denke heute so darüber, dass Aggressionen und alle anderen Gefühle auf der Straße nochts zu suchen haben, diese gehören woanders hin. Jeder muss sich sein Ventil suchen.
Ansonsten denke ich wie nach meiner Belehrung, Sicherheit, Vorrasschauend und defensiv muss sich im Verkehr verhalten werden. Schwächere müssen geachtet und bevorzugt werden.

Was wollen sie konkret tun, damit sie ihre Vorsätze diesmal einhalten können?
Mein Leben so weiter leben wie es momentan ist. Über Gefühle sprechen und sie in Hobbys auslassen, bei denen es keine Nachteile mit sich bringt.

Was könnte ihre guten Vorsätze wieder zum scheitern bringen?
Dazu fällt mir leider nichts ein. Das sind eher keine Vorsätze mehr, das sind mittlerweile Tatsachen die in meinem Verhalten und denken mit inbegriffen sind.

Was wollen Sie unternehmen, wenn Sie einen Rückfall bemerken?
Ausgeschlossen, weil ich das volle Interesse am basteln von Rollern verloren habe.
Ich hab mittlerweile alles verkauft was damit zutun hat und bin mir auch ziemlich sicher das ich nochmal auf das Pferd aufspringe.

samuel
20.01.2009, 23:31
Wie schätzen Sie sich für die damalige Zeit als Fahrer ein?
Als Fahrer generell würde ich behaupten das ich relativ sicher gefahren bin. Ich riskierte nie etwas und hab es auch nie drauf ankommen lassen.
Ich war sehr naiv muss ich mittlerweile fest stellen


Da hörst Du auf der halben Strecke auf.
Was zeichnet denn einen guten Fahrer aus?

----------------

Was wollen Sie unternehmen, wenn Sie einen Rückfall bemerken?
Ausgeschlossen, weil ich das volle Interesse am basteln von Rollern verloren habe.
Ich hab mittlerweile alles verkauft was damit zutun hat und bin mir auch ziemlich sicher das ich nochmal auf das Pferd aufspringe.

Problem nicht erkannt.
Es geht doch gar nicht um den Roller.
Bei Mord wird doch nicht die Tatwaffe verhaftet und auch wenn er den Colt wegwirft, heißt das nicht, daß er nicht wieder morden wird.

------------

Ansonsten ganz nett, das könnte klappen.

Detective
21.01.2009, 06:17
humh wie genau muss denn ne antwort bei dem Fahrerkram sein?

das andere Problem ist, dass ich nicht genau weiss was ich antworten soll wenn ich nen rückfall erleide, also ich weiss das es net so ist, weiss nur net genau wie ich es begruenden soll :/

K.Putnik
21.01.2009, 13:47
humh wie genau muss denn ne antwort bei dem Fahrerkram sein?

Wie schätzen Sie sich für die damalige Zeit als Fahrer ein?
Als Fahrer generell würde ich behaupten das ich relativ sicher gefahren bin. Ich riskierte nie etwas und hab es auch nie drauf ankommen lassen.
Ich war sehr naiv muss ich mittlerweile fest stellenNaja, wie gehts denn hier weiter? Naiv? Wieso? Wenn du davon anfängst, darfst du auch noch nen Satz dazu sagen.

Meiner Meinung nach reagierte ich Verantwortungsfall. Ich bereute meine Tat beim ersten mal sehr und leistete innehralb kürzester zeit meine Strafe. Beim zweiten mal reagierte ich noch VerantwortungsvollerUnd das is auch so ne Sache...liest sich, als ob du alles richtig machst und eigentlich das Opfer bei der ganzen Sache bist...

Seine Strafe zu akzeptieren hat nichts mit Verantwortungsvollem handeln zu tun!

Das ist in etwa, wie wenn du ein Haus anzündest und dann sagst, du hast es sehr bereut und ja dann auch dein Glas Wasser reingekippt zum löschen...und bei der nächsten Brandstiftung hast du schon nen Eimer dabeigehabt...so in der Art liest sich das.

Du kannst sagen, du hasts eingesehen, die Strafe akzeptiert und dich drum gekümmert die Strafe zu leisten. Aber lass dieses Verantwortungsvoll daraus, ich denk nicht das du damit bei der MPU Punkten kannst...

das andere Problem ist, dass ich nicht genau weiss was ich antworten soll wenn ich nen rückfall erleide, also ich weiss das es net so ist, weiss nur net genau wie ich es begruenden soll :/Schön für dich, der GA will da eine Vermeidungsstrategie hören.

Du könntest ja auch am Kfz rumbasteln, wenn dir die Karre irgendwann zu langsam ist, muss ja kein Roller mehr sein. Also, was machst du, wenns da ein Teil gibt was in der StVO nicht verwendet werden darf aber dirs in den Fingern juckt?

MfG

Detective
21.01.2009, 16:12
ja ich würde sagen das ich wenn ich nochmal in solch eine Gefühlslage geraten würde ich diese durch reden und sport wieder beruhigen und abklingen lassen. Das half bisher ja auch bestens und würde vllt auch sagen wenn es sogar mal dazu kommen sollte das ich irgendwas benutzn will was nicht der STVO gerecht ist nur auf den dafuer angedachten Orten.

Ja ok da muss ich dann sagen das ich sie kazeptierte und bereute..



Naiv in dem Sinn das ich nicht drüber nachgedacht hab welches Risiko ich einging.


Aber ansonste ist das so ok? oder eher total müll?

Detective
21.01.2009, 18:38
Hallo! Am montag ging der Brief raus zu der MPU stelle wie lange dauert das bis ich einen termin dort bekomme?

würd gern so schnell wie moeglich :_(

Say
21.01.2009, 18:44
Alles erstes mal guten Abend :)

Als zweites .... bleib in deinem Thread wenn du Fragen hast und erstell keine neuen Themen, das macht alles nur unübersichtlich.

Als drittes zu deiner Frage

Hallo! Am montag ging der Brief raus zu der MPU stelle wie lange dauert das bis ich einen termin dort bekomme?

würd gern so schnell wie moeglich

Wenn das MPI deine Akte hat schreibt es dich an ..... mit einem Terminvorschlag. Dann kannst du aber auch anrufen und dich mit denen absprechen. Das dauert meist so 1-2 Wochen.

Detective
21.01.2009, 19:20
ja ok, danke, mit den 1-2 wochn is damit gemeint bis ich bei der mpu hock oder nur den termin hab?

K.Putnik
21.01.2009, 19:37
Ich habs mal verschoben. Und 1-2 Wochen bis du nen Termin hast.

MfG

Detective
21.01.2009, 19:46
ok vielen dank und wie lange kann man so rechnen bis ich mich dahin hocken darf? und angenommen ich bestehe, wie lange dauerts dann noch bis die FSST mit der Bearbeitung fertig ist?
nun habe ich hier nochmal die zwei Fragen beantwortet

Wie schätzen Sie sich für die damalige Zeit als Fahrer ein?
Als Fahrer generell würde ich behaupten das ich relativ sicher gefahren bin. Ich riskierte nie etwas und hab es auch nie drauf ankommen lassen.
Ich war sehr naiv muss ich mittlerweile fest stellen, durch die Situation das ich auf den Roller stieg um 5 Minuten ruhe zu haben und dabei soviel riskierte.


Was wollen Sie unternehmen, wenn Sie einen Rückfall bemerken?
Neben der Tatsache das ich die Interesse am basteln von Motoren verloren habe, sehe ich das so, dass wenn mich mal wieder enormer Druck plagt, ich darüber rede und/oder es im Fitnessstudio abtrainiere, so nenn ich es mal. Wenn es denn irgendwie wirklich nochmal zu solch einem Ereignis komme das mich die Finger jucken ohne Ende, lasse ich das nicht auf der Straße aus, sondern an geeigneten Orten.

samuel
21.01.2009, 22:36
Wie schätzen Sie sich für die damalige Zeit als Fahrer ein?
Als Fahrer generell würde ich behaupten das ich relativ sicher gefahren bin. Ich riskierte nie etwas und hab es auch nie drauf ankommen lassen.
Ich war sehr naiv muss ich mittlerweile fest stellen, durch die Situation das ich auf den Roller stieg um 5 Minuten ruhe zu haben und dabei soviel riskierte.

Das ist eine Frage bei der eingeschätzt werden soll, ob Du die Schwere Deines Vergehens richtig einschätzen kannst.

Da ist Selbstkritik angesagt.

Du hast Verkehrsvergehen begangen und da ist es egal, ob Du Dein Fahrzeug beherrschst.

Es gibt Leute, die fahren mi 3Promille erst richtig sicher, weil die dann nicht mehr zittern.

Wenn Du ohne Lappen unterwegs bist, dann stehst Du noch mehr unter Streß als normal im Straßenverkehr, weil Du ja zusätzlich noch die Angst im Nacken hast, daß die Polernte Dich erwischt.

Es geht nicht darum, wie Du Dein Fahrzeug beherrschst, sondern was Du für ein Fahrer warst.
Warst Du umsichtig?
Hast Du alle Voraussetzungen erfüllt, um eine KFZ führen zu dürfen?

Eher nicht!

-----------------------

Was wollen Sie unternehmen, wenn Sie einen Rückfall bemerken?
Neben der Tatsache das ich die Interesse am basteln von Motoren verloren habe, sehe ich das so, dass wenn mich mal wieder enormer Druck plagt, ich darüber rede und/oder es im Fitnessstudio abtrainiere, so nenn ich es mal. Wenn es denn irgendwie wirklich nochmal zu solch einem Ereignis komme das mich die Finger jucken ohne Ende, lasse ich das nicht auf der Straße aus, sondern an geeigneten Orten.

Ich versuche nicht mehr alles alleine zu regeln, sondern suche mir Hilfe.


Erkennen, daß Du Hilfe brauchst,
Hilfe suchen,
Hilfe annehmen,
angenommene Hilfe positiv erleben,
das ist der Weg durch die MPU

Detective
22.01.2009, 15:20
vielen dank schonmal fuer das alles :)

hat mir sehr weiter geholfen dann mal sehen wann ich zur mpu darf :)

aber ihr denkt ich pack das?

Detective
26.01.2009, 17:13
so leute naechste wioche mpu... nun brauch ich alle tipps die ich kriogen kann :)

Wie verhalt ich mich und wegen nachweisen oder so beweisen das es so ist anhand welcher dinge wie mach ich das oder is das in einem Fall wie meinem nicht notwendig?

erklaert mir ma bitte wie genau das da ablaeuft vuielen dank!


un falls ich durchfall wann darf man zur zweiten mpu?ß

leute ich will nich durchfallen wetrd morgen 18 ich moecht so gerne auto fahrn :(