PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Punkte MPU an 12 Feb.


zx7r
23.01.2009, 11:37
Hallo,

einige kennen mich bestimmt noch, denn war schon 2007 hier nach meiner

ersten Negativen MPU wegen Punkten.

Ich hatte einen Avanti16 Kurs gemacht und meinte das reicht.

War nicht vorbereitet und bin dann auch voll durch gefallen.

Hatte viel um die Ohren (Seit 2007 Verheiratet und letztes Jahr Haus gekauft)und hatte mir Zeit gelassen.

So, nun habe ich am 12 Feb. bei der Awus(HAmburg) meinen Termin und hoffe das ich diesmal besser vorbereitet bin.

Wäre ich schon vorher auf das Forum gekommen, hätte ich meinen Führerschein schon lange wieder :@

Mein Gutachten vom Juli 2007 habe ich nicht abgegeben und es vor mir liegen.
Der nette Herr bei der Fss fragte mich, warum ich mein Gutachten nicht abgegeben hätte. Ich sagte, dass ich am Termin eine starke Grippe hatte und abgebrochen habe.

Ich hatte meine Überschreitungen verwechselt, weil ich mich nicht vorbereitet hatte.( Dachte mit dem Avanti16 reicht es schon):D

Hiermal meine Punkte

10.07.1999
Nötigung und vorsätzliche Beeinträchtigung der Sicherheit des Straßenverkehrs.Führerscheinentzug am 20.12.1999

(Ich hatte bei der ersten Mpu das nicht erwähnt, da dass Verfahren eingestellt wurde gegen eine Geldstrafe von 600€)
Habe es auch in meiner Akte nicht gefunden, denn habe Sie durch gesehen.

21.01.2002
Geschwindigkeitsüberschreitung von 28 km/Stunde

08.05.2002
Geschwindigkeitsüberschreitung von 22 km/Stunde

09.07.2002
Geschwindigkeitsüberschreitung von 27 km/Stunde

09.10.2002
Geschwindigkeitsüberschreitung von 29 km/Stunde

25.03.2003
Geschwindigkeitsüberschreitung von 40 km/Stunde

30.03.2005
Geschwindigkeitsüberschreitung von 23 km/Stunde

14.04.2005
Führen eines Fahrzeuges dessen Reifen keine ausreichende
Profiltiefe besaßen

15.05.2006
Geschwindigkeitsüberschreitung von 24 km/Stunde

Aus der Akte geht hervor, dass bereits zwischen 1997-1999 zu mehrfacher Geschwindigkeitsüberschreitung und zum Nichtbeachten des Rotlichts einer Lichtzeichenanlage gekommen ist

Die Daten habe ich aus der MPU vom Juni 2007 übernommen.

Bin dabei meinen Fragebogen zuschreiben

bubele
25.01.2009, 08:02
Moin zx7r

Bis zum 12.02 ist es nicht mehr so lange.Du bist immer wieder wegen Geschwindigkeitsübertretung aufgefallen.
Was hast du dir davon versprochen immer schneller zu fahren als erlaubt ?

Der GA sollte nun überzeugt werden das du nicht mehr im Strassenverkehr auffallen wirst wie stellst du das an ??

Gut kommt das du Verantwortung übernommen hast indem du geheiratet und ein haus gekauft hast ,aber das wird nicht reichen.

Wie stehst du heute zu den Sachen die du angestellst hast.Zeit zum überlegen hattest du jetzt ja genug.:D

Bei der MPU ist es wichtig nichts zu beschönigen oder zu berheimlichen was doch unter umständen in deiner Fs-Akte stehen könnte.

Wie kommst du heute von einem zum anderen Ort?
Wie stehst du heute zu Geschwindigkeiten und was können überhöhte Geschwindigkeiten für Folgen haben für dich und die Umwelt.
Lese dir noch mal hier

http://mpu-forum.mpu-idiotentest.com/forumdisplay.php?f=75

alle 5***** Threads durch welche sehr hilfreich sein könen und dann sehen wir weiter

zx7r
26.01.2009, 10:46
Bin am überlegen, ob ich den Termin nicht verlege !

Denn bis zum 12 ist es sehr kurz ....~0

Was sagt man, Vorstellungstermin oder 70 Geburtstag meiner Mutter.

Habe schon viel hier gelesen, aber 3 Wochen ist etwas wenig Zeit

meine ich.

K.Putnik
26.01.2009, 16:32
Beim MPI brauchst du dich nicht rechtfertigen, wenn du den Termin verschieben willst. Du bist dort Kunde, du bestimmst den Termin.

MfG

zx7r
26.01.2009, 19:57
Da haste auch wieder Recht .
Aber glaube schon es wäre Sinnvoll zu verschieben ! Oder?

bubele
26.01.2009, 21:20
tach auch

Das musst du selber wissen die Entscheidung kann dir keiner abnehmen.

zx7r
27.01.2009, 01:37
Ich rufe heute an und verschiebe um 3-4 Wochen, denn ich möchte da nicht noch mal unvorbereitet antanzen:(

Bin am überlegen, ob ich noch ein paar Sitzungen beim Verkehrspsychologen

mache. ?

Denn Avanti 16 habe ich schon, aber ehrlich gesagt habe ich hier im Forum

mehr gelernt als beim Avanti 16 !

Aber nicht das Ihr mir nun nee Konto Nr, sendet :D

K.Putnik
27.01.2009, 12:29
Bin am überlegen, ob ich noch ein paar Sitzungen beim Verkehrspsychologen
mache?Wenn du dir's leisten kannst kommt ne Bescheinigung von dem auch immer gut. Aber mehr als 3-5 Sitzungen sollten es nicht sein, wenn der gleich 10 ansetzen will is das nix.

MfG

zx7r
27.01.2009, 14:06
Wenn du dir's leisten kannst kommt ne Bescheinigung von dem auch immer gut. Aber mehr als 3-5 Sitzungen sollten es nicht sein, wenn der gleich 10 ansetzen will is das nix.

MfG

Ja, dass dachte ich mir auch und werde mal Fragen was der die Std. so haben will. Weißt Du wo sich die Preise so bewegen ?
Den Avnti 16 habe ich ja auch gemacht.

Bei der Awus habe ich den Thermin verschoben und bekomme nun einen in der ersten März Woche.

Glaube das es schon etwas besser ist und in 6 Wochen sollte ich es doch schaffen. Denn ich habe schon viel hier gelesen habe und glaube das ich weiß auf was es ankommt.

Mein Fragebogen ist in arbeit und werde es diese Woche wohl noch schaffen

samuel
27.01.2009, 21:08
Ja, dass dachte ich mir auch und werde mal Fragen was der die Std. so haben will. Weißt Du wo sich die Preise so bewegen ?

Zwischen 60 und 100 Euro, je nach Landstrich

zx7r
02.02.2009, 15:33
Habe Ihn heute endlich erreicht und Donnerstag den ersten Termin.

Er meint 2-3 Stunden reichen, vieleicht auch weniger :)

Er nimmt 30 € die Stunde;)


Mein Fragebogen ist in Arbeit:@

K.Putnik
02.02.2009, 17:27
Und das ist ein anerkannter Verkehrspsychologe?!

Kaum zu glauben bei 30€, aber wenn hast du mit dem wohl nen Glückstreffer gelandet.

MfG

zx7r
02.02.2009, 19:58
Die FSS hatte Ihn mir empfohlen und hätte da auch 2 Punke abbauen können.

Aber da ich es verpennt hatte, habe ich das hier alles an der Backe!@#$

Wieso soll man es sich einfach machen, wenn es auch schwierig geht:@

zx7r
17.02.2009, 11:56
Moin,

habe meine erste Stunde beim Verkehrspsychologen hinter mir und war sehr

Hilfreich. Er sagte, ich brauche nur insgesamt 2 Std. denn das würde bei mir

reichen. Hoffentlich sieht Er das bei der Awus auch so !:)

Habe neuen Termin am 11.03.2009

Und bin nun dabei meinen fragebogen fertig zumachen


P.s. Soll ich meinen Fragebogen hier Posten, oder gehört Er woanders rein ! ?

Say
17.02.2009, 12:58
Der Fragebogen kommt hier rein.

Ein User ein Thread. :)

zx7r
21.02.2009, 12:21
1. Teil:

Was ist passiert?
Warum sind Sie hier?

Die Führerscheinstelle hat Zweifel an meiner Fahreignung, die ich heute
Ausräumen und meine Eignung darstellen will.

Wie viele Verstöße hatten Sie?

Mindestens ein Verstoß pro Tag, seit 1996 habe Ich den Führerschein
-360*10 Jahre = 3600 Verstöße.

Was waren das für Verstöße?

10.07.1999 18:15 Uhr Sa

Ich hatte einen Termin, obwohl wir zuhause Besuch hatten und bin schon gefrustet
zum Kunden gefahren. Die Zeit raste und an der Ampel telefonierte ich und merkte nicht gleich dass es grün war. Der Fahrer hinter mir hupte und überholte mich rechts. Das regte mich so auf, dass ich ihn wieder überholte und ausbremste und auf das 50zig Schild zeigte.
Auf der Rückfahrt um Kunden (der nicht zuhause war) habe ich wieder im Überholverbot
Überholt und der Fahrer regte sich auch wieder auf und ich bremste wieder etwas runter.

(das Verfahren wurde gegen eine Geldstrafe eingestellt und habe meinen Führerschein sofort wiederbekommen---Steht aber nicht in der Akte) Soll ich das erwähnen ?

20.01.2002 20:00 Uhr So

Bundesstraße Erneut hatte ich einen Termin und vorher mit meinem Chef Telefoniert,
der sich über meinen Umsatz beschwerte. Beim Kunden angekommen, hatte der meinen
Termin vergessen und die Wohnung voller Besuch. Ich gefrustet wie ein Idiot wieder nach Hause und auf Gaspedal (mindestens 40 zu schnell)

08.05.2002 18:00 Uhr Mi

Termin beim Kunden schlecht gelaufen und wieder keinen Abschluss.
Gefrustet und wie ein Verrückter nach Hause gefahren und mindestens 30 zu schnell gewesen.

09.07.2002 10:00 Di

Hatte mal wieder streit mit meiner Frau und wieder zu späht los zum Meeting
nach Hannover. Fuß aufs Gas und auf der Bundesstraße 40 zu schnell gewesen.




09.10.2002 11:00 Mi

Ich hatte die halbe Nacht mit meiner Frau gestritten, verschlafen und musste um
14:00 Uhr auf einer Tagung in Nürnberg sein. Bin gefrustet und in Gedanken bei
meiner Frau wie ein Idiot gerast und in der 80 Zone mindestens 30 zu schnell gewesen.

26.03.2003 16:00 Mi

Ich hatte einen Termin, der um eine halbe Stunde vorverlegt wurde, was ich aber erst viel
Zu spät von meinem Chef mitgeteilt bekommen habe. Durch den Druck und Stress fuhr ich
wieder viel zu schnell um pünktlich zu sein. Und war auf der Bundesstraße wieder mindestens 40 zu schnell.

30.03.2005 Mi 17:00

Meine neue Freundin rief mich an, ob ich
es schaffen würde schnell vorbei zukommen, denn sie hätte 2 Freistunden und wir
Könnten bei Ihr Kaffee trinken. Ich ins Auto und wie ein Verrückter zu Ihr gefahren.
Wieder mindestens 23 zu schnell.


14.04.2005 Do 12:00

Um meiner neuen Freundin(20 Jahre jünger als ich ) zu Imponieren, fuhr ich mit Ihrem
Motorrad und abgefahrenen Reifen zu Reifenwechsel und bin in eine Kontrolle gekommen.





15.05.2006 Do 16:00

Meine Ex rief mich an, dass meine Tochter mit dem Roller einen Unfall hatte und Sie auf einem Lehrgang 400km weit weg war. Ich sofort Feierabend gemacht und schnell zum
Krankenhaus gefahren. Und in der Ortschaft wieder 24km zu schnell.


Was hätte passieren können bei den jeweiligen Delikten ?

Nicht auszudenken. Ich habe nicht nur mich sondern besonders das Leben anderer Teilnehmer am Verkehr gefährdet. Ich hätte Menschen verletzen oder Familien zerstören können, nur um mein egoistisches Ziel zu erreichen. Zudem hätte großer Schaden entstehen können. Das dies alles nicht passiert ist, war nichts anderes als pures Glück und Zufall.



Was ist Ihrer Meinung nach noch im Straßenverkehr besonders wichtig ?

Besonders wichtig aus meiner heutigen Sicht ist, verantwortungsvolles, regelbewusstes sowie vorausschauendes fahren. Vor allen, darf man seine eigenen Interessen nicht vor dem Wohl der Allgemeinheit stellen. Warum sollte mein Ziel wichtiger sein, als die Gesundheit anderer ?

Warum ist es passiert? Wie konnten so viele Verstöße zusammenkommen ?

Früher hatte ich eine falsche Einstellung. Zudem habe ich meine beruflichen & privaten Problemfelder unterschätzt & bin arrogant mit den Signalen ( Abgabe 1 Monat FS, Nachschulung) umgegangen. Ich habe mich über die Regeln hinweggesetzt und deren Sinn verdrängt. Ich habe das Auto zum Stressabbau benutzt & ich wollte die Verantwortung für mein Verhalten nicht übernehmen. Ich habe nie über meine Verstöße nachgedacht, ich habe einfach das Bußgeld bezahlt oder einen Monat ohne FS verbracht und bin dann weiter so gefahren. Daher passierten auch immer wieder die gleichen Delikte.

Warum haben Sie sich ( immer wieder ) so verhalten ?

Ich wollte die Verantwortung für meine Vergehen nicht übernehmen. Ich habe innerlich sämtliche Vergehen bagatellisiert und immer anderen sowohl im Privaten als auch im Beruflichen die Schuld an meinem Fehlverhalten gegeben. Nicht ich bin zu schnell gefahren, sondern die anderen zu langsam. Ich habe meine eigenen Regeln aufgestellt und Termindruck als Grund für zu schnelles Fahren vorgegeben.

Wie war Ihre Gefühlslage, während Sie diese Delikte verübt haben ?

Ich fühlte mich unter Termindruck gesetzt. Ich wollte unbedingt rechtzeitig an einem
Bestimmt Ort sein. Ich fühlte mich gestresst. Der Stress war ein vorgeschobenes Argument für mein schnelles Fahren. Ich dachte ich schaffe die unmöglichsten Distanzen in minimaler Zeit zu erreichen. Ich wollte es mir auch selbst beweisen, dass ich es noch pünktlich schaffen kann. Manchmal war es wie eine Herausforderung für mich, zu einer bestimmten Zeit an einem Ort zu sein. Ich wollte so viele Termine wie möglich an einem Tag schaffen. Oftmals waren die Termine schon so gelegt, dass ich es nicht funktionieren konnte, aber ich wollte es so. Ich wollte auch durch das Rasen Stress abbauen, der durch meine Terminplanung aufkam
bzw in meinem Privatleben vorherrschte. Manchmal war ich einfach sauer, wenn ich mit meiner Ex Frau telefonierte und reagierte mich im Auto ab. Für mich war das Auto kein Transportmittel, sondern mein Puffer. Ich dachte immer die Welt um mich herum ist schlecht und alle wollten mir was böses. Jeder andere Verkehrsteilnehmer oder Polizist, alle wollen sie mich ärgern.



So, dass ist mein erster Teil und bin gespannt was Ihr dazu meint

zx7r
21.02.2009, 22:17
noch keiner gelesen !

K.Putnik
22.02.2009, 01:58
Gelesen schon aber was solln wir hier denn zu nem drittel Fragebogen sagen?! Das braucht schon die zwei anderen Teile auch noch um überhaupt was vernünftiges dazu sagen zu können.

MfG

zx7r
22.02.2009, 15:56
Wo Du das sagts, haste Recht da kann man noch nichts zu sagen:)

bubele
22.02.2009, 19:11
tach auch zx7r




Wie viele Verstöße hatten Sie?

Mindestens ein Verstoß pro Tag, seit 1996 habe Ich den Führerschein
-360*10 Jahre = 3600 Verstöße.

Alleine schon ohne den 2ten teil finde ich das es ein bisschen "dick" aufgetragen ist auch wenn es stimmen sollte.
Ich würde das auf ein gesundes Mittelmass zurückschrauben.
Du hast ja unheimlichen Zeit und Termindruck in deiner Firma gehabt.Das kommt bei keinem GA gut an Alleine dafür braucht man gute Agumente welche der GA verstehen kann und noch bessere das es nicht mehr vorkommen wird.:cool:

samuel
23.02.2009, 22:52
Alleine schon ohne den 2ten teil finde ich das es ein bisschen "dick" aufgetragen ist auch wenn es stimmen sollte.

Ich hab pro Tag ungefähr 10 Verstöße und nicht einen Punkt.
Was soll da dick aufgetragen sein?
Ich denke die 10 fache Deliktzahl wär wohl eher realistisch.

Samuel

zx7r
24.02.2009, 12:10
1. Teil:
2. Was ist passiert?
Warum sind Sie hier?

Die Führerscheinstelle hat Zweifel an meiner Fahreignung, die ich heute
Ausräumen und meine Eignung darstellen will.

Wie viele Verstöße hatten Sie?

Mindestens ein Verstoß pro Monat, seit 1996 habe Ich den Führerschein
-12*10 Jahre = 120 Verstöße.
...................................
....................................

Teil 2.


Was haben Sie als Ursache für die Verstöße herausgefunden, hatten Sie dabei Hilfe?

Ich habe meine eigene Leistungsfähigkeit überschätzt. Ich
war immer hektisch, & hatte es immer eilig. Ich habe immer viel zu viele Sachen gleichzeitig machen wollen. Die Ursachen sehe ich in meinem damaligen Lebensstill. Nach dem Verzicht auf die Fahrerlaubnis habe ich mich viel mit meinem Verhalten auseinandergesetzt. Ich habe auch viele Stunden mit Psychologen & meiner Frau über meine Probleme geredet und wir sind zu dem Schluss gekommen, dass mein Kernproblem war, dass ich den Sinn von Regeln verdrängt hatte. Ich habe mich immer über sämtliche Regeln hinweggesetzt um es für mich bequemer zu machen. Ich war viel zu egoistisch. Was, wie ich herausgefunden habe von früher stammte. Ich war schon früh auf mich allein gestellt, da meine Mutter 5 viel gearbeitet hat und ich für meinen Bruder und mich gesorgt habe. Schon da habe ich mir meine eignen Regeln aufgestellt und habe mich nach diesen gerichtet. Ich war allein der Mittelpunkt und musste mich nach keinem richten. Das setzte sich auch beim Autofahren und meinen Partnerschaften fort.Iich wusste nicht, warum ich mich an so viele Regeln halten sollte und habe sie einfach immer wieder ignoriert. Durch viele intensive Gespräche habe ich gelernt, dass diese Sichtweise absolut unpassend ist und die Verkehrsregeln nicht dafür da sind, mich einzuschränken sondern die Sicherheit im Straßenverkehr und damit auch die Sicherheit aller anderen Teilnehmer zu gewährleisten. Außerdem war eine Hauptursache auch mein schlechtes Zeitmanagement und der Termindruck. Ich bin einfach oftmals losgefahren, obwohl ich genau vorher wusste, dass ich es nicht rechtzeitig schaffen kann. Anstatt aber mir die Blöße zu geben anzurufen bin ich ins Auto gestiegen und hab es versucht.


Wie schätzen Sie sich für die damalige Zeit als Fahrer ein?

Aggressiv, unausgeglichener hektischer kompromissloser Fahrer

Wie haben sie auf das Verhalten der Polizei reagiert nachdem sie gestoppt oder gelasert wurden?

Nachdem „geblitzt“ werden war ich sauer und redete mir ein, dass das alles Abzocke sei und gar keinen Sinn mache. Auch habe ich händeringend nach Ausreden gesucht. Dass das eine Warnung an mich war, habe ich nicht erkannt. Auch dass ich andere gefährdet hab, empfand ich damals nicht so. Auch hier dachte ich, alle wollen mir Böses und mich ausnehmen.


Wie haben sie auf die ersten Verwarn- bzw. Bußgelder reagiert?

Ich redete mir ein, dass das alles Abzocke und Geldmacherei sei und verstand den Sinn hinter dem Ganzen nicht. Ich beschäftigte mich nicht mit meinen Vergehen, die ich bagatellisierte sondern stellte die meiner damaligen Meinung nach ungerechten Strafen als das eigentliche Übel dar.

Was hatten sie sich vorgenommen, um keine Vekehrssünden zu begehen?

Ich sagte mir, heute fährst du langsamer und respektierst die anderen. Eigentlich redete ich mir immer nur etwas ein. Aber mit der Ursache an sich hatte ich mich nie auseinander gesetzt. Auch gut gemeinte Ratschläge von damals hab ich nur oberflächlich wahrgenommen habe mir aber gleichzeitig eingeredet, dass jetzt alles besser wird.


Warum konnten sie ihre guten Vorsätze nicht einhalten?

Ich habe nicht nach Ursachen gesucht. ich habe lediglich kurzfristige Lösungen im Auge gehabt wie ZB „jetzt fährst Du vorsichtiger“ Heute weiß ich, dass ich mir meine eigenen Regeln aufgestellt hatte und dachte das dies nicht so schlimm sei. Ich habe mir nie darüber Gedanken gemacht, warum ich zu schnell gefahren bin und hab es immer auf andere geschoben. Ich wollte immer Recht haben und andere für mein Verhalten verantwortlich machen.


Gibt es ein Zusammenhang zwischen dem Punktesammeln und bestimmten Ereignissen in ihrem Leben?

Ja ich hatte seit Frühjahr 2000 massive persönliche, private & berufliche Probleme. Einerseits ging es um Trennung meiner langjährigen Verlobten, anderseits habe ich meine Position bei meinem Arbeitgeber der Bausparkasse Mainz verloren, dadurch gab es dann finanzielle Probleme. Ich habe dann bei meiner alten Firma wieder als Servicetechniker angefangen.

Wie hat Ihr Umfeld auf Ihr Verhalten reagiert?

Meine Familie reagierte nicht, da Sie weit weg entfernt wohnen & ich sie nicht einbezogen hatte. Mein damaliger Freundeskreis bagatellisierte meine Vergehen eher, da bei meinen Bekannten auch Verkehrdelikte auftraten es wurde vielmehr als „cool“ aufgenommen, dass ich immer raste.


Wieso passiert es nicht wieder?

Ich habe seit 2006 mein Verhalten und mein Leben grundlegend verändert. Ich habe mich mit meinem damaligen Fehlverhalten auseinandergesetzt und mit meiner neuen Freundin besprochen und vollständig abgelegt. Ich bekomme professionell Hilf vom Verkehspsychologen und habe am Avanti 16 plus Kurs vom Tüv Nord teilgenommen. Seit 2006 mache ich 3mal die Woche Hundesport mit meinen beiden Sporthunden und fahre viel Rad mit Ihnen . Im Aug. 2007 habe ich geheiratet und 2008 mit meiner Frau ein Haus gekauft.
Das erste mal in meinem Leben war ich bereit mich fest zubinden und Verantwortung ein zu
Gehen. Heute fällt es mir leichter auch mal einen Termin abzugeben, ich habe nicht mehr das Gefühl alles selbst mache zu müssen um mich zu beweisen. So wie mein Leben verläuft bin ich sehr glücklich & bin auf einem guten Weg eine neue Familie zu gründen & zufrieden mit meiner jetzigen Situation und meinen beruflichen Perspektiven. Mein Freundeskreis hat sich komplett verändert, ich habe jetzt mehr „richtige“ Freunde, die ich aufsuchen kann um Probleme zu besprechen. Ich brauche nicht mehr das Auto um Stress abzubauen, sondern gehe lieber mit meinen Hunden ein paar Stunden in den Wald. Durch meine Frau konnte ich meine egoistische Sichtweise ablegen und gehe nun mit anderen Augen durchs Leben. Ich hole mir heute Rat, wenn ich in eine schwierige Situation komme, dass habe ich mir früher nicht eingestanden und hätte ich auch niemals gemacht, ich wollte einfach keine Schwäche zeigen. Ich habe heute den Sinn der Regeln verstanden und mir dementsprechende Verhaltensweisen antrainiert, die ich heute anwende. Zum Beispiel im Umgang mit den Kunden, wenn ich weiß die Zeit könnte knapp werden. Ich versuche nicht mehr hinzukommen, sondern rede mit den Kunden. Heute bin ich in allen Lebenslagen ausgeglichener und kann stressige Situationen anders begegnen.


Was war der konkrete Anlass für Ihr Umdenken?

Der Anlass war der Verlust meines Führerscheins, die Gespräche mit meiner Frau und dem Psychologen. Da wurden mir die Augen geöffnet, dass man sich nicht so Verhalten kann. Ich habe zuerst mit meiner Frau viel über mich und meine Probleme gesprochen. Mir ist zu dem Zeitpunkt bewusst geworden, dass ich etwas ändern muss. Zudem habe ich als gezwungener Beifahrer auch eine andere Sichtweise gewonnen. Meine Frau die mich heute häufiger fährt ist vorsichtig und trotzdem sicher im Straßenverkehr. Auf der anderen Seite nehme ich viel bewusster den Verkehr war und erkenne Gefahrensituationen, die ich vorher nicht sehen wollte, oder ignoriert habe.

Was haben Sie an Änderungen unternommen?

Ich handle überlegt nicht mehr instinktiv und emotional. Ich lasse mich nicht aus der Ruhe bringen. Ein Termin kann heute warten & wird falls es nicht heute klappt verschoben. Der Kunde hat Verständnis wenn man Ihnen es erklärt! Ich habe mich mit meinem Problem auseinander gesetzt, habe mein Stresspolster durch Sport und Hobbys abgebaut. Ich bin nicht mehr selbständig, sondern arbeite wieder als Angestellter. Ich brauche mein Auto nicht mehr um Frustabzubauen sondern weiß inzwischen wie man es anders regeln kann. Ich konnte mit Hilfe vieler Gespräche und mit meiner Frau und dem Psychologen meine egoistische Sichtweise ablegen. Ich habe erkannt, dass mein persönliches Ziel die Interessen anderer nicht überwiegt. Ich nehme heute Rat an und verstehe dadurch meine Probleme, die ich hatte. Zudem habe ich mich von Menschen distanziert die mein früheres Denkmuster unterstützten. Ich konnte mich durch die lange Vorbereitungszeit nach Abgabe des FS intensiv mit meiner Situation auseinandersetzen.

Wer hat Ihnen dabei wie geholfen?

In aller Erst meine neue Frau und der Psychologe, dann auch Freunde und sogar Internetforen.


Wie empfinden sie diese Änderungen?


Sehr Spannungsfrei und angenehm. Sicher ist es nicht einfach lang erlebte und gelebte Verhalten abzulegen, aber es bestätigt mein Verhalten wenn ich den zB den Drängler hinter uns gesehen habe, den meine Frau ignorierte, ich wusste innerlich lieber 5 Minuten später aber dafür gesund & sicher angekommen. Es macht mich freier, dass ich inzwischen gelernt habe meine Zeit richtig einzuteilen. Ich bin ein ganz anderer Mensch geworden und fühle mich richtig wohl in meiner Haut.

zx7r
24.02.2009, 12:23
3. Teil

Wie reagiert Ihr Umfeld auf diese Änderungen?

Durchweg sehr positiv. Man umgibt sich gerne mit mir. Meine neue Selbstsicherheit gibt auch anderen ein Gefühl der Sicherheit. Trotz der Zeit ohne FE respektieren mich meine Freunde. Sie respektieren die Arbeit & vor allem die finanzielle Investition die ich in meine neue Arbeit gesteckt habe(7 Monate SPS-Lehrgang). Aber auch meine neue Familie sieht auch in Gesellschaftsspiele meine Neue Ruhe & Gelassenheit. Zudem habe ich auch einwenig zugenommen & ich strahle ein gemütlichen Menschen aus.

Gibt es negative Rückmeldungen zu Ihrem jetzigen Leben?

Nein im Gegenteil, meine Familie & meine Kollegen sind viel aufgeschlossener, seit dem ich nicht mehr so gestresst durchs Leben gehe. Inzwischen bin ich derjenige der die jetzigen Raser als Gefahr im Straßenverkehr sieht.


Welche Einstellung zur Verkehrssicherheit haben sie heute und was ist daran neu?

Ich weiß nun, dass keine Regel umsonst besteht. Neu daran ist, dass ich mir absolut sicher bin, ein guter, rücksichtsvoller defensiver Fahrer sein zu können, der niemanden gefährdet und gut im Straßenverkehr klarkommt. Neu ist zudem meine Einsicht und die Einstellung zu den Regeln. Meine Einstellung zur Verkehrssicherheit ist differenzierter geworden. Früher habe ich Dinge ignoriert. Heute akzeptiere ich das der Verkehr keine Plattform für Raser ist, sondern sehr gefährlich sein kann, wenn man die Regeln, so wie ich das getan habe, missachtet.

Was wollen sie konkret tun, damit sie ihre Vorsätze diesmal einhalten können?

Ich habe bereits Maßnahmen getroffen. Ich habe mein Verhalten geändert.
Dann arbeite ich nun als Angestellter und muß mich nicht mehr um alles alleine kümmern. ( Wenn ich heute privaten oder beruflichen Stress habe, widme ich mich meiner neu gegründeten Familie & meinen Hobbys und Hunden.
Zudem habe ich realisiert das die Regeln vor allem zum Schutz der Verkehrsteilnehmer sind & ich einsichtig mich an die Regeln im Straßenverkehr halten werde.


Was könnte ihre guten Vorsätze wieder zum scheitern bringen?

Das schließe ich aus.


Was wollen Sie unternehmen, wenn Sie einen Rückfall bemerken?

Auch das schließe ich aus. Falls doch hole ich mir in meiner Familie Rat sowie professionelle Hilfe.

K.Putnik
24.02.2009, 16:42
Mindestens ein Verstoß pro Monat, seit 1996 habe Ich den Führerschein
-12*10 Jahre = 120 Verstöße.Neeee, lass das mal, die 3600 waren wesentlich realistischer. Ich hab das bei mir mal überschlagen und wenn ich jeden kleineren Verstoss (20km/h zu schnell, Blinker mal nicht gesetzt, die "Kavaliersdelikte" eben) rechne komm ich in meinen sechs Jahren die ich den Schein damals hatte auf ca. 40000 Verstösse. Ohne die ca. 2100 Trunkenheitsfahrten die ich noch hatte wohlgemerkt. Wenn du z.B. zu schnell fährst, abbiegst und wieder auf einer anderen Strasse zu schnell fährst wären das schon 2 Verstösse! 120 is total unrealistisch, bei 3600 erkennt der GA schon, das du dir bewusst bist, das es ziemlich viel war.

Statistisch gesehen kommen Mindestens 300-1000 unentdeckte Delikte auf jedes entdeckte. Also bei 8x300=2400 bzw. 8x1000=8000 bist du mit deinen 3600 voll in der Statistik, das passt.

Der Rest ist ziemlich gut geworden, da musst du auf Samuel warten, der findet da sicher nochwas zu bemängeln.

Hab keine Widersprüche gefunden und paar konkrete Beispiele sind auch drin, der Schein vom Verkehrspsycho und dem Kurs, die Geschichte erzählen dann sollte das doch auf ein positiv rauslaufen.

Was mir als einziges aufgefallen ist, sind die letzten beiden Fragen:
Was könnte ihre guten Vorsätze wieder zum scheitern bringen?

Das schließe ich aus.


Was wollen Sie unternehmen, wenn Sie einen Rückfall bemerken?

Auch das schließe ich aus. Falls doch hole ich mir in meiner Familie Rat sowie professionelle Hilfe.Das sollte nicht mit "Das schließe ich aus." anfangen. Du sollst bei den Fragen die Anzeichen benennen, bei denen bei dir die Warnlampen angehen, bevor es zum Rückfall kommt. Und dann deine Strategien benennen wie du das verhinderst, das es dann tatsächlich zum Rückfall kommt (das hast du mit dem Fettgedruckten getan, ich sag's nur der Vollständigkeit halber).

In der zweiten Frage lässt du den ersten Satz mal weg, und bei der anderen machst du dir am besten nochmal Gedanken, in welchen Situationen es wieder kritisch werden könnte.

MfG

zx7r
24.02.2009, 17:01
Danke erstmal für Deine Meinung!

Werde mal überlegen ob mir noch was besseres einfählt

samuel
25.02.2009, 00:33
Gibt es ein Zusammenhang zwischen dem Punktesammeln und bestimmten Ereignissen in ihrem Leben?

Ja ich hatte seit Frühjahr 2000 massive persönliche, private & berufliche Probleme. Einerseits ging es um Trennung meiner langjährigen Verlobten, anderseits habe ich meine Position bei meinem Arbeitgeber der Bausparkasse Mainz verloren, dadurch gab es dann finanzielle Probleme. Ich habe dann bei meiner alten Firma wieder als Servicetechniker angefangen.

Die hier auftretenden Probleme sind klar.

Aber dieser Satz klingt nicht nach angestellter Tätigkeit.
Seit wann entscheiden Angestellte, welcher Termin wahrgenommen wird und welcher nicht?

Heute fällt es mir leichter auch mal einen Termin abzugeben, ich habe nicht mehr das Gefühl alles selbst mache zu müssen um mich zu beweisen.

----------------------------

Was war der konkrete Anlass für Ihr Umdenken?

Der Anlass war der Verlust meines Führerscheins,

krasser Schnitzer, nicht der Schein,

Warum sind Sie hier?

Die Führerscheinstelle hat Zweifel an meiner Fahreignung, die ich heute
Ausräumen und meine Eignung darstellen will.

die Fahreignung war es und der damit verbundene Gesichtsverlust.
Du gehörst nicht mehr dazu, Dein Verhalten war so assi, daß Du nicht mehr mitspielen darfst. Das mag gehen, ist aber auch schon grenzwertig.

Besser wäre was Persönliches.
---------------

Die Deliktzahl ist nur dazu da, daß Du Dein Verhalten realistisch einschätzen kannst.
Auf 10 000 mehr kommt es so nicht an. Wenn Du die Wahl zwischen 3 und 3 Millionen hast, dann ist 3 Millionen einfach näher dran, auch wenn es genauso unrealistisch ist wie 3.

Samuel

zx7r
22.03.2009, 01:26
Moin,

ich war Beruflich 3 Wochen im Ausland und mein Termin wurde wegen Krankheit
der Guachterin auf den 26.3 verschoben !

Nun habe ich gesehen, dass es schon Montag ist :(


@Samuel

Was war der konkrete Anlass für Ihr Umdenken?

Der Anlass war der Verlust meines Führerscheins,

krasser Schnitzer, nicht der Schein,
Der Anlass war der Rollerführerschein meiner Tochter


Gebe ich meinen Fragenbogen am Montag bei der Awus mit den anderen Unterlagen ab ? Glaube ja !

Kann man bei der Awus den Fragebogen beim Gutachter mit zur Hilfe nehmen, oder macht das eher einen schlechten Eindruck?

K.Putnik
22.03.2009, 05:04
Manch ein Gutachter hat was dagegen, aber bei Avus hab ich das noch nicht gehört. Ablesen darfst du nicht, aber du kannst dir Stichpunkte machen um mal nachzuschaun ob du auch alles angesprochen hast.

MfG

samuel
22.03.2009, 23:56
Der Anlass war der Rollerführerschein meiner Tochter

Es könnte auch die Erdanziehung sein, auf die Begründung kommt es an.
Wie willst Du das begründen?


Samuel

zx7r
23.03.2009, 09:17
Sie hatte einen Rollerunfall und ich habe mich über die Raser aufgeregt.

Mal sehen, was mir da noch so einfählt .....

Denn ich sitze gerade in IC nach Hamburg und habe um 11 Uhr Termin bei der Avus

Werde berichten wie es gelaufen ist

zx7r
23.03.2009, 20:47
Hallo,

bin wieder zu hause und war ein langer Tag !

Der Gutachter meinte, dass es wohl auf ein Positiv hinlaufen wird !

Hoffe das Er auch dabei bleibt :)

Muß ich noch einen neuen Rotekreuztest und Sehtest vorlegen ?

Wie lange dauert es, wenn ich dass Gutachten habe bis ich den Schein wieder habe?

Und erstmal allen einen dicken Dank für Eure Hilfe

Hätte ich das Forum schon beim erstenmal gekannt, wäre die erste MPU schon POSITIV gewesen!

samuel
24.03.2009, 01:11
Muß ich noch einen neuen Rotekreuztest und Sehtest vorlegen ?

Hat Dir das nicht Dein Sachbearbeiter bei der FSS erzählt?
Das gehört eigentlich bei Antragstellung dazu.


Wie lange dauert es, wenn ich dass Gutachten habe bis ich den Schein wieder habe?

Ich hatte am selben Tag schon einen vorläufigen FS, gegen extra cash natürlich.
Der steht Dir zu!

Es kann aber durchaus vorkommen,, daß der Beamte erst mal wichtig Studien betreiben muß und das es dann noch ein zwei Tage dauert.
Sollte es länger gehen, mal mit dem Amtsleiter sprechen.

Immer höflich, immer lächeln!

Samuel

Und erstmal allen einen dicken Dank für Eure Hilfe

siehe:
http://mpu-forum.mpu-idiotentest.com/showthread.php?t=14065

Mit 5 Euro bist du dabei

zx7r
04.04.2009, 08:37
Gestern kam mein Positives Gutachten von der Awus (Hamburg)


Was der Gutachtern nocht positiv erwähnt hatte war, dass ich auch Vorfälle geschildert hatte, die nicht mehr in der Akte standen.

schalker
04.04.2009, 09:25
hallo zx7r,
dann lass dich mal feiern und dreh deine kawa nich so auf, wenn du das 1. mal
wieder auf dem bock sitzt. die bullen stehen überall.
herzlichen glückwunsch:pro:

zx7r
04.04.2009, 10:18
Danke,

aber habe nee Gixxer und fahre die lezten beiden Jahre schon nur noch sehr Sinnig:D

zx7r
08.04.2009, 08:48
War Montag mit Gutachten zur FSS und habe gleich meinen Schein mit bekommen:)