PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Antrag zurück ziehen?


Diggikomm
22.07.2005, 17:24
Freundliches Hallo an alle.
Ich habe eine Frage an euch wie ich mich verhalten soll.
Mein zweiter Anlauf zur MPU steht bevor, ich habe jetzt 1 Jahr zur vorbereitung genutzt und eine Selbsthilfegruppe besucht.
Nun das: Ich habe also alles neu beantragt und bin aus Angst meiner Freundin passiert etwas ohne FS gefahren und angehalten worden.
Meine Freundin hatte eine Veranstaltung zu beaufsichtigen in der 20-60 Leute (Jugentliche -Geburtstagsfete) angemeldet waren.
um 3 Uhr bekamm ich eine SOS-SMS das jetzt ca 200 Leute total betrunken ausrasten würden und sie Angst hat die Polizei zu rufen da der Sohn vom Chef das Geburtstagskind war und mitten drin war.

Ich setzte mich auf mein Bike und fuhr los aus lauter Angst um Sie. Der Polizeibeamte (Er wurde wegen Ruhestörung danach auch zu diese Veranstaltung gerufen) war dann sehr dankbar weil ich nachdem sie mich angehalten hatten, mit dafür sorgte das die Massen nicht weiter mit Steinen auf sie warfen.
Er sagte ich solle den Anhörungsbogen ausfüllen und er schreibt dann seine Positiven Eindrücke von mir mit dazu, schließlich wäre ich nicht zum Spaß ohne FS gefahren sondern wegen panischer Angst um meine Freundin.

Nun die Frage, ich habe jetzt eine Auffordeung von Amt die MPU zu erbringen und auch schon einen MPU Termin, (inkl. Geld überwiesen) soll ich jetzt alles zurück ziehen oder die Geschichte dem MPU Beamten mit erzählen?

Ich hoffe ich habe es Verständlich genug ausgedrückt und Ihr habt einen Tip für mich, Danke im Vorraus.

samuel
22.07.2005, 20:57
@ diggi!

Solche Sachen entscheiden die Führerscheinstellen.
Das ist ein sehr grenzwertige Situation, wenn Du den Poli nicht dazu bringen kannst, mal ein Auge zuzudrücken und von einer Aktennotiz abzusehen, hast Du eine Straftat begangen. So ist das nun mal leider, gute Motive hin oder her.

Der Behördenapparat arbeitet aber nun mal nicht so schnell, es kann also gut sein, daß Du Deine MPU machst und den Schein wieder bekommst, bevor die Meldung überhaupt bei der FSS eintrifft. Du hättest dann eventuell den Schein wieder und gleich erneut Probleme an der Backe.

Der Schlüssel zu allem ist der Polizist, der Dich kontrolliert hat. Spielt der mit, dann mach weiter, wenn nicht, dann wartest Du halt noch mal ein Jahr oder so, mit Strafbefehl.

Samuel

Diggikomm
23.07.2005, 00:18
@ samuel
Danke für Deine Antwort, ich habe ihn schon an gewimmert und ihm meine Situation geschildert, aber er sagt er kann das nicht einfach unter den Tisch fegen weil er sich sonst strafbar macht. Nunja immerhin war er ja nicht alleine mit mir, sein Kollege war natürlich mit dabei und ich denke mal er weis nicht ob sein Kollege der gleichen Meinung ist und daher wird er es wohl an den Statsanwalt weiterleiten wollen.

Er hat mir zwar Mut gemacht, ich solle das mal nicht so verbissen sehen er selber denkt das es nicht so schlimm wird. Wie auch immer, klar war das falsch und ich laufe auch schon sehr lange (2 1/² Jahre) und es ist nicht einfach von meinem Kuhdorf an die Arbeit zu gelangen, trotzdem sage ich offen das mir das Wohl meiner Freundin mehr wert ist als ich mir selber. Dann wird halt wieder gelaufen, das Leben macht halt manchmal seine eigenen Regeln und kennt keine Gesetze.

samuel
24.07.2005, 14:53
@ diggi!

Ist schon manchmal merkwürdig, was manche Polizisten für eine Rechtsauffassung haben.
Ich denke die Führerscheinstelle hat da garantiert ein ganz Andere.
Du wirst Post vom Staatsanwalt bekommen und um Stellungnahme gebeten werden.
Da kann Dir der gute Polizist bestimmt ein paar Pluspunkte verschaffen, so daß die Strafe nicht allzu heftig ausfällt.

Schau halt, daß Du das nächste mal mit nem Taxi fährst, das ist auf Dauer gesehen sicher günstiger. reiß Deine Sperrfrist runter, geh zum Idiotentest und mach den Schein noch mal.

Samuel


[geändert von samuel am 07-24-05 at 01:54 PM]

Foppel
25.07.2005, 03:52
Hi,

also wenn ich eines weis, dann das Ämter sich einen Scheiß drum kümmern aus welchem Grund man ohne FS gefahren ist. Fakt ist, Du bist ohne FS gefahren und genau werden die das behandeln. Persönliche Umstände und selbst wenn Du durch die Fahrt ohne FS den dritten Weltkrieg verhindert hättest, interessieren den bearbeitenden Beamten in erster Linie nicht.

Es lebe die Bürokratie.

Diggikomm
26.09.2006, 18:37
Herzliches Hallo an alle,
ja es geht wieder los, meine Geschichte habt Ihr ja gelesen und nun ist ein gutes Jahr vergangen und Donnestag ist mein nächster Auftritt zur MPU.

Trozdem habe ich eine Frage, ich habe damals für mich selber entschieden die MPU zu machen und diese ist auch positiv bewertet worden.

In der MPU steht zum schuß das ich auf die Frage "Laufende Verfahren bzw weitere noch nicht aktenkundige Delikte wurden verneint" geantwortet habe.

Nun weiß ich nicht so recht wie ich das Erklären soll auser mit der Wahrheit das ich schiss hatte das mir dies zu verhängnis wird.

samuel
26.09.2006, 21:55
Da Du Dich mit der MPU nicht auseinandergesetzt hattest, wußtest Du nicht, worum es eigentlich geht.
Du dachtest, es wäre wie vor Gericht, wo man nur für Sachen verknackt wird, die einem auch bewiesen werden können.
Dank Deiner Aufarbeitung weißt Du aber nun, das Du Deine Fahreignung nur durch Ehrlichkeit zurück bekommen kannst.

Samuel

Diggikomm
26.09.2006, 22:28
Also wenn ich das richtig verstehe sollte ich keine Angst haben das zu sagen, denn ich war ja damals der Meinung das der Polizist recht hatte mit seiner Äußerung "alles halb so wild, und mach dir nicht in die Hose" und dachte das ich um eine Verurteilung drum rum komme.

Jetzt ich es besser, Gesetz ist Gesetz und das hat mir auch die Richterin gesagt, das man zweifelsfrei nachvollziehen kann das ich aus panischer Angst gehandelt habe und sie deshalb auch das minimum an Strafe angesetzt hat.

Also einfach so erzählen oder?

MaleSupremacy
27.09.2006, 00:47
erzähl es genauso wie hier, auf dem Aspekt reitet der GA eh nicht lange herum Du solltest nur Wissen bzw. erläutern können warum du sowas in Zukunft NIE wieder machen würdest.

samuel
28.09.2006, 00:16
Wenn Du in Deiner Vergangenheit nicht ehrlich bist, wie willst Du dann in Zukunft auf solche Extravaganzen verzichten.
Du gibst ja schließlich nicht den Konsum von harten Drogen zu, sondern ein Delikt, das sowieso aktenkundig ist.
Ohne Grund mußt Du ja nicht zum Idiotentest. Wenn bei Dir alles halb so schlimm wäre, müßtest Du ja nicht hin.

Samuel

Diggikomm
28.09.2006, 18:06
So, ich komme gerade von der MPU und möchte mich auf diesem Weg bei eurer tollen Unterstützung bedanken. GANZ FETTES DANKE

Ja ich bin positiv bewertet wurden!!!

Besonderen Dank an samuel, Foppel, MaleSupremacy und allen die die Daumen gehalten haben, VIELEN DANK

samuel
29.09.2006, 00:14
Freut uns.

Samuel

MaleSupremacy
29.09.2006, 00:37
Congratulations :D

Foppel
05.10.2006, 11:30
Na Supah. Einer mehr auf Deutschlands Strassen ;-)

Florist
05.10.2006, 11:44
Herzlichen Glückwunsch!!

Allzeit gute Fahrt wünscht Flori :)