PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : NEU und allg. Fragen !!


gStaR
27.12.2004, 17:00
Hoi Leidensgenossen !!

Nachdem ich im ersten Anlauf bei der MPU durchgefallen bin, stellen sich logischerweise ein paar Fragen, um die nächste besser zu absolvieren...

Hier meine Vorgeschichte:

-2000: Geschwindigkeitsüberschreitung um 25 km/h
-2001: Geschwindigkeitsüberschreitung um 21 km/h
-2002: Geschwindigkeitsüberschreitung um 41 km/h - 1 Monat Fahrverbot
-2003: Trunkenheitsfahrt 0,6 Promille mit Geschwindigkeitsüberschreitung um 32,5 km/h sowie Rotlichtmissachtung - 6 Monate Fahrverbot (wegen Wiederholungstäter)

Daraus resultieren 2 Fragestellungen: die verkehrsrechtliche und die zum Alkohol.

Ich will mal probieren zusammenzufassen, was die Hauptgründe sind warum ich durchfiel und hoffe ihr könnt mir hier ein wenig helfen. Das bezieht sich nur auf den psychologischen Teil; die medizinischen Untersuchungen und der Reaktionstest waren in Ordnung....

Es war irgendwie die Konzeptlosigkeit die mich überforderte: Ich erwähnte Sachen wie: "Ich werde mich bessern"," Will Verantwortung ausüben", etc. . was durchaus positiv bewertet wurde, aber nicht ausreichen würde, um ein pos. Gutachten zu erlangen. Dieses war mir auch bewusst, aber ich konnte es nicht ändern. Ich fand einfach keine guten oder logische Motive warum "ich nicht wieder zu schnell fahren werde" bzw. "nicht alkoholisiert fahren" werde. Da dieses mir vor der MPU schon bewusst war, war es ein Fehler dort anzutreten. Schade ums Geld!!! ICH DEPP ICH!! :/

Vllt. hat jmd. nen paar Tipps/Konzepte, die funktioniert haben. Speziell Antworten auf die Fragen:

"Warum sind sie schneller als erlaubt gefahren" - ich antwortete "aus Freude am Fahren/aus Spass" Das entspricht zwar der Wahrheit, abba ich bin mir sicher, wenn ich ein schlichten Grund angegeben (Zeitmangel) hätte, wäre dies besser. Auf diesen kann man besser aufbauen und mögliche preventive Maßnahmen "warum dies nicht wieder passieren könnte?" einfacher zu erklären wären (sollte ich das so in der Art probieren ?!).
Ähnlich verlief es auch bei der Alkoholfragestellung: Die Vorhaben sind zwar alle vorbildlich (0-Promille beim Autofahren oder der Absicht autozufahren). Aber wie ich das Umsetzen will bleibt im Unklaren.
Fazit: Es mangelt mir jediglich an der Bewältigung der Untaten und die Prevention (ich muss auch net abstinent leben, falls dieser Vorschlag kommt, das wurde aus dem Gutachten deutlich). Deswegen vllt. auch der Tipp einen Verkehr-Psychologen aufzusuchen im Gutachten.. http://www.mpu-idiotentest.com/mpu-forum/images/smilies/frown.gif

Ach ick weiss auch net weiter. Naja schreibt eure Meinung darüber.

So long euer gStaR

Dumme_nuss
27.12.2004, 17:31
Puhh, da ist ja ne ganze Menge bei dir zusammen gekommen. Ich denke auch das bei dir wahrscheinlich der Schwerpunkt (trotz doppelter Fragestellung) auf dem verkehrsrechtlichen Teil gelegen hat und auch bei der nächsten MPU liegen wird. Du hast ja in einem andern Thread geschrieben, das du dich die letzten 3 Monate intensiv auf die MPU vorbereitet hast, aber letztendlich hat es ja leider nicht zum Ziel geführt. Das du mit Antworten, aus Spaß an der Geschwindigkeit nicht durchkommst ist auch irgendwo klar. Du hast letztendlich mehrer Warnschüsse vor den Bug bekommen und nichts draus gelernt.

Aber hilft nichts jetzt müssen wir schauen, wie wir dich auf die Spur bekommen, das du die MPU packst ;-).

Als erstes würde ich hier mal gründlich in diesem Bereich stöbern und einfach mal Denkanstöße sammeln. Aber Samuel kann dir bestimmt mehr dazu sagen als ich.

Gruß
Dumme_nuss

samuel
27.12.2004, 21:06
@gstar!

Hallo erst mal!

Also bei der MPU ist so etwas wie "ich werde mich bessern" der absolute worst case!

Du hast Dich bereits gebessert und berichtest nun über Deine Erfolge.
Alles was Dir zur Last gelegt wurde ist Vergangenheit (Suff Drogen Punkte)
Du bist bei der MPU um von Deinem neuen Leben zu berichten, auschweifend und mit erfolgreicher Aufarbeitung der Hintergrundproblematik.

Wenn Du also aus Spaß an der Freude Rast wie eine gesengte Sau, dann ist das an sich nichts Schlechtes. Schumi verdient im Jahr mehr damit, als wir alle zusammen in tausend einschuften könnten. Dumm ist es nur, wenn das im öffentlichen Straßenverkehr geschieht und andere Verkehrsteilnehmer gefährdet werden.
Du mußt also jetzt etwas präsentieren, wo Du Dir Deinen Kick herholst, ohne daß es illegal ist. Wie Du siehst ist Vorbereitung alles.

Das gleiche gilt für die Rotlichtgeschichten.
Erst mal mußt Du wissen, warum Du über die orange Ampel schnell noch hetzen mußtest.
Dann solltest Du wissen, was es für ein Gefühl war, bei orange Risiko zu spielen.
Dann erwähnst Du, was Du gefühlt hast, als es doch nicht gereicht hat.
Dann erzählst Du was hätte alles passieren können und wie froh Du nun bist, daß nichts passiert ist..

Dazu kommt das gesamte Alkoholprogramm.
Du hast ja ein bischen Zeit, also mach mit, dann wird das schon.

Samuel