Zurück   MPU Forum > MPU Diskussion > Drogen MPU

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 12.09.2018, 16:06
NuMe NuMe ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 12.09.2018
Beiträge: 7
Standard MPU komplex

Hallo, erstmal danke an dieses forum. Sehr nützlich für mich

Hab aber eine Frage auf die ich hier noch keine Antwort gefunden habe....

Ich muss in 2 Wochen eine Mpu machen. Habe den Fragebogen für ausgefüllt und bin mir bei fast allen Sachen ziemlich sicher soweit.

Es ist meine erste Mpu aber zuvor bereits ÄG machen müssen wg. Cannabis Besitz. Bin nun vor zwei Jahren wieder auffällig geworden, da ich ein halbes Jahr extremen Cannabis Missbrauch betrieben habe nach 3,5 Jahren Abstinenz. Hatte dann eine drogeninduzierte Psychose durch den Konsum und Lebenskrise und bin vor ein Auto gelaufen. Mir ist nichts passiert, hab dann aber bisschen am Rad gedreht (Kopf auf den Boden gehauen und "ich bin nicht gut genug" geschriehen). Dadurch einen Tag in der Klapse gewesen.

Meine Frage: habe im ÅG damals nur gelegentlich Konsum zugegeben und bestanden. Hatte aber 9g bei mir und weiß nicht ob ich bei dieser Geschichte von damals bleiben soll oder nicht. Will einerseits meine glaubwürdigkeit nicht verlieren in dem ich sage ich habe dort nicht die Wahrheit gesagt. Andererseits ist die Geschichte von damals auch nicht richtig glaubwürdig und ich glaube eine richtige mpu bestehe ich mit der Geschichte nicht.

Weiß nicht ob die das Gutachten haben, da andere Stadt...Bei Akteneinsicht war es nicht enthalten. Bin ich verpflichtet das vorzulegen?

Zweitens, wird im Falle einer einmalig auftretenden drogeninduzierten Psychose durch Cannabis bzw. Verdacht auf Persönlichkeitsstorung Blut entnommen wg. Leberwerte. Bin mit alkohol nie auffällig gewesen. Habe nach dem Vorfall drei Monate Risperdal (ein neuroleptikum) genommen. Unmittelbar nach dem Vorfall habe ich Diazepam verabreicht bekommen und war dann im Drogentest. Konnte das über meinen Anwalt aber beweisen, dass das verabreicht wurde und habe dann ne andere fragestellung bekommen von der fsst.

Keine Angst bin ansonsten gut vorbereitet. 1 Jahr Drogenabstinenz Nachweis + Suchtberatung + Attest von Psychiater der keine Bedenken sieht und Medikamentenfreiheit bestätigt.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 12.09.2018, 17:13
Kai R. Kai R. ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 07.02.2008
Beiträge: 3.075
Standard

die vorhergehende Aussage zu verschärfen ist kein Problem, der Gutachter kennt das Thema Schutzbehauptungen.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 13.09.2018, 20:35
NuMe NuMe ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 12.09.2018
Beiträge: 7
Standard

Danke für die Info. Wie steht es mit dem ÄG?das war ja bei Akteneinsicht nicht enthalten. Werden die das trotzdem haben?
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:32 Uhr.