Zurück   MPU Forum > MPU Diskussion > Sonstige Anlässe MPU

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 11.01.2019, 21:57
StefanMausD StefanMausD ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 11.01.2019
Beiträge: 3
Beitrag MPU innerhalb v. 6 Wochen

Hallo zusammen,
Kurz zu meinem Vorleben.
Ich bin Stefan, habe
1994 Führerschein gemacht
1997 Führerschein weg, weil ich die Nachprüfung wg. Rotlichtvergehen in der Probezeit nicht gemacht hab. Seitdem 6 x FoF, 2007 einmal in Zusammenhang mit fahrl. KV und 2010 mit Unfallflucht.
Nie mit Alkohol oder Drogen am Steuer angehalten worden.
2011 Straftat unter Drogen u Alkohol. Danach straffrei...
1 Therapie nach §35 erfolgreich 2017 beendet.


Heute erhielt ich nach einem Jahr den Bescheid, dass ich eine MPU machen muss. Antrag hatte ich am 12.01.2018 gestellt...
seit dem 11.02.2013 ist die Sperre auch abgelaufen...

Fragestellungen der Behörde sind 4:
1. liegt keine Abhöngigkeit/Einnahme von BTM mehr vor?
2.ist zu erwarten, dass der Untersuchte auch zukünftig erheblich gegen verkehrsrechtliche Bedtimmungen verstoßen wird?
3. kann der Untersuchte aufgrund seiner Vergehen oder Ausschreitungen noch verkehrssicher ein Kraftfahrzeug Klasse B führen?
4. ist insbesondere zu erwarten, dass der Untersuchte (auch) zukünftig ein KFZ unter Einfluss von Einfluss von Alkohol führen wird und/oder liegen als Folge eines Alkoholkonsums Beeinträchtigungen vor, die das sichere Führen eines Kraftfahrzeuges der Fahrerlaubnisklasse/n in Frage stellen?

Es sind von der Behörde keine Screenings angeordnet worden...
kommen die noch??
Verstehe ich das richtig, dass ich nur die Gebühren wegen Straftaten bezahlen muss??
Welche Vorbereitung ist sinnvoll?
Ich habe nur 6 Wochen Zeit.
Ich wollte zum TÜV Nord in Duisburg... gute Entscheidung??
macht es Sinn Berichte der Therapieeinrichtung u der Führungsaufsicht mitzubringen??



Danke für Euer Interesse...
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 11.01.2019, 22:13
Benutzerbild von Alana
Alana Alana ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 06.08.2011
Beiträge: 12.249
Standard

Willkommen hier im Forum!

Zitat:
2011 Straftat unter Drogen u Alkohol. Danach straffrei...
1 Therapie nach §35 erfolgreich 2017 beendet.
Kannst Du hier bitte noch etwas zu schreiben? Hat das wirklich 6 Jahre mit dem Verfahren zwischen Tat und Therapie gedauert?

Zitat:
Es sind von der Behörde keine Screenings angeordnet worden...
kommen die noch??
Verstehe ich das richtig, daß Du noch keine Abstinenznachweise hast? Du brauchst welche für Alk und Drogen über mindestens ein Jahr. Vorher ist eine MPU sinnlos.
__________________
Liebe Grüße
Alana

Geändert von Alana (11.01.2019 um 22:28 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 11.01.2019, 22:29
StefanMausD StefanMausD ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 11.01.2019
Beiträge: 3
Standard

Hallo,erstmal DANKE für das Interesse...
Ja, ich musste ja auch ins Gefängnis 2011- 2016 und hab dann ne Therapie nach 35 gemacht

Und

Ja, ich habe keine Drogenscreenings gemacht. Außer die im 35‘er...

Müssen die nicht angeordnet werden??

Danke

Geändert von StefanMausD (11.01.2019 um 22:32 Uhr) Grund: Was vergessen
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 11.01.2019, 22:44
kiste kiste ist offline
Stammpersonal
 
Registriert seit: 08.10.2018
Beiträge: 174
Standard

Also, Antrag zurück ziehen, wenn die Behörde kein Jahr warten kann...
Ein Jahr screening Drogen/Alkohol, Urin oder haaranalyse
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 11.01.2019, 22:47
Benutzerbild von Alana
Alana Alana ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 06.08.2011
Beiträge: 12.249
Standard

Zitat:
Zitat von StefanMausD Beitrag anzeigen
Ja, ich musste ja auch ins Gefängnis 2011- 2016 und hab dann ne Therapie nach 35 gemacht
Okay, dann ist Dir eine Reststrafe von höchstens zwei Jahre gegen die Therapie erlassen worden.

Zitat:
Ja, ich habe keine Drogenscreenings gemacht. Außer die im 35‘er...
Müssen die nicht angeordnet werden??
Da sind wir dann bei der schlechten Nachricht für Dich. Die Nachweise aus der Therapie kannst Du vergessen, weil sie nicht die MPU-Bedingungen erfüllen. In deiner Situation wirst Du für Alkohol und Drogen eine Abstinenz von mindestens 1 Jahr nachweisen müssen. Nein, das wird nicht angeordnet. Die sind in deinem Fall zwingend für die MPU. Darum mußt Du dich selbst kümmern und zur MPU mitbringen.

Tut mir leid, aber derzeit hast Du keine Chance die MPU zu bestehen.
__________________
Liebe Grüße
Alana
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 11.01.2019, 22:54
kiste kiste ist offline
Stammpersonal
 
Registriert seit: 08.10.2018
Beiträge: 174
Standard

Nein, das wird oft nicht mal erwähnt, das man abstinenzbelege brauch.
Das sagt einem dann der Gutachter bei der MPU... Und wech is die Kohle...

Abstinenznachweise machst du in deinem Auftrag, hat noch nichts mit den Behörden zu tun.
Wo du sie machst, is deine Sache... Muß nur zertifiziert sein der laden. ZB. TÜV, pima
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 11.01.2019, 23:46
StefanMausD StefanMausD ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 11.01.2019
Beiträge: 3
Standard

So ganz verstehe ich das nicht....
ich bin nie unter Alkohol u/o Drogeneinfluss gefahren...
und ich hab jetzt solange gewartet, dass ich die Screenings auch über mich ergehen lassen werde ohne AMOK zu laufen... ne wenn es ein Jahr dauert, dann ist es eben so...
Muss das denn zwingend 1 Jahr sein?? Wer bestimmt das??

Dsnke
__________________
Juhu MPU

STEFAN
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 12.01.2019, 10:00
troy troy ist offline
Stammpersonal
 
Registriert seit: 01.10.2016
Beiträge: 750
Standard

Guten Morgen Stefan,

ich musste grad herzlich lachen, als ich deine Signatur sah.

Zitat:
Zitat von StefanMausD Beitrag anzeigen
So ganz verstehe ich das nicht....
ich bin nie unter Alkohol u/o Drogeneinfluss gefahren...
Das ist leider auch nicht notwendig. Deine Straftat geschah unter Einfluss von Alkohol und Drogen und diese Informationen gingen ebenso an die Führerscheinstelle. (Mindestens) daher kommt also die Alkohol- sowie Drogen-Fragestellung.

Zitat:
und ich hab jetzt solange gewartet, dass ich die Screenings auch über mich ergehen lassen werde ohne AMOK zu laufen...
Wie ist das gemeint? Wie sähe Amok-laufen aus?

Zitat:
Muss das denn zwingend 1 Jahr sein?? Wer bestimmt das??
Du kannst auch ohne hin, dann bleibst du aber auch ohne Führerschein. Spaß beiseite - die MPU-Gutachter haben Richtlinien, an die sich sich halten müssen. Aufgrund der beiden Fragestellungen zu Alkohol+Drogen sowie einer, von seitens der Behörden in den Raum gestellten Abhängigkeitsvermutung, kommst du nicht ohne 12 Monate durch. Aber auch die gehen rum.
Bist du sauber in Bezug auf Medikamente,Alkohol,Drogen? Wie lange schon?
Du könntest rückwirkend für 3 Monate Haare analysieren lassen, dann hättest du schon etwas beisammen. Hierfür solltest du aber schon deutlich über diese 3 Monate hinaus keine Drogen genommen haben.

Liebe Grüße
Stefan

Geändert von troy (12.01.2019 um 10:23 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 12.01.2019, 11:19
Benutzerbild von Alana
Alana Alana ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 06.08.2011
Beiträge: 12.249
Standard

Zitat:
Zitat von StefanMausD Beitrag anzeigen
Nie mit Alkohol oder Drogen am Steuer angehalten worden.
Wie @troy schon schrieb, ist das auch nicht notwendig: eine (Alkohol-)Abhängigkeit schließt die Fahreignung prinzipiell aus, ebenso der Konsum harter Drogen. Und mit
Zitat:
Zitat von StefanMausD Beitrag anzeigen
2011 Straftat unter Drogen u Alkohol.
sieht die FSST diese beiden Dinge als erfüllt an. Zumal es sich bei dem doch recht hohen Strafmaß wohl nicht um eine Kleinigkeit und bei den Drogen um harte gehandelt hat.

All das würde also bereits zu einer MPU mit der Abstinenzforderung über 1 Jahr ausreichen! Bei Dir sind die oben beschriebenen Gründe aber sogar noch gerichtlich festgestellt:
Zitat:
Zitat von StefanMausD Beitrag anzeigen
1 Therapie nach §35 erfolgreich 2017 beendet.
Die Zurückstellung der Strafvollstreckung gemäß §35 BTMG ist nämlich auch an Bedingungen gebunden:
Zitat:
ergibt sich aus den Urteilsgründen oder steht sonst fest, daß er die Tat auf Grund einer Betäubungsmittelabhängigkeit begangen hat,
Das heißt, die Abhängigkeit ist durch das Gericht festgestellt worden. Und bei einer feststehenden Abhängigkeit fordern die Beurteilungskriterien zweifelsfrei in der MPU eine bereits seit einem Jahr bestehende, über den CTU-Kriterien entsprechende Analysen nachgewiesene Abstinenz.

Zitat:
Zitat von StefanMausD Beitrag anzeigen
Muss das denn zwingend 1 Jahr sein?? Wer bestimmt das??
Das habe ich gerade beantwortet: Ja, muß es wegen der feststehenden Abhängigkeiten. Das schreiben die Beurteilungskriterien vor.

Zitat:
Zitat von StefanMausD Beitrag anzeigen
ne wenn es ein Jahr dauert, dann ist es eben so...
Das wird so sein. Weil sich die Abstinenz nur zeitgleich, nicht rückwirkend belegen läßt. Allerdings könntest Du ein Vierteljahr sparen, wenn Du Haaranalysen machen würdest. Zumindest da ist ein begrenzter, rückwirkender Nachweis möglich.

Anforderung an Abstinenznachweise Alkohol/Drogen
__________________
Liebe Grüße
Alana
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
alkohol, drogen, mpu, straftat

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:35 Uhr.