Zurück   MPU Forum > MPU Diskussion > Drogen MPU

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 15.05.2019, 18:07
derneue2019 derneue2019 ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 13.05.2019
Beiträge: 1
Standard Cannabis MPU Fragebogen

hallo zusammen
erstmal danke für die betreiber von dem forum und die aktiven mitglieder die einem helfen
ich würde mich freuen wenn ihr euch mein fragebogen mal anschaut und mir eventuell ergänzen könnt was ich besser beschreiben kann oder ob das so gut ist?

ich hab jetzt 12monate abstinenz nachgewiesen und wollte demnächst zur MPU

Vorgeschichte:

Wann haben Sie das allererste Mal von illegalen Drogen gehört?
Weiß ich nicht(Vielleicht in der Schule aber kann ich nicht genau sagen)


Wann haben Sie das erste Mal konsumiert?
Im Sommer 2010 mit 14, war eine spontane Situation, ich wusste nicht was ein Joint ist. Hab mich aber durch die positiv versprochene Wirkung und eben weil alle geraucht haben verleiten lassen


Wie sah der Konsum aus? (Konsumbiografie-Wie lange habt Ihr was in welcher Menge genommen?)
Sommer 2010-2012 Ab dem ersten Konsum, 2-3 Wochenenden im Monat 3-4Joints je 0,3g auf 3-4leute
Sommer 2012Anfang meiner Ausbildung-2016, Jedes Wochenende im Monat 5-6Joints je 0,5g auf 3-4leute
Januar 2016-2018Übernahme in den Betrieb, Täglich konsumiert 1-2Joints je 0,5-1g auf 3-4leute

Haben Sie Drogen zusammen mit Alkohol konsumiert?
Anfangs ja, hab ich das ausprobiert, aber mit dem Mischkonsum kam ich nicht klar und mir hat Alkohol auch nicht gut geschmeckt.


Wie ist der Umgang mit Alkohol gewesen?
Ich habe sehr selten Alkohol getrunken nur mit der Familie zu Geburtstagen oder sonstigen Feierlichkeiten

Sonstige Suchtmitteleinnahme? Nein


Haben Sie bei sich negative Folgen fetsgestellt?
Rückblinkend aus heutiger Sicht definitiv: Vernachlässigung von mir selber, Vernachlässigung von meiner Familie(nicht mehr am Familienalltag teilgenommen) ,Hobbys aufgegeben, Freunde die nicht konsumiert haben gemieden, geringere Hemmschwelle Straftaten zu begehen, in meinem damaligen Zustand hab ich das ganz anders empfunden und gar nicht realisiert, wollte das auch nicht wahrhaben


Haben Sie trotz negativer Folgen weiter konsumiert?
Ja


Auffälligkeit:

Was für Werte wurden bei Ihrer Auffälligkeit festgestellt?
THC-Carbonsäure 133ng/L THC 9,3ng/L Hydroxy-THC 5,3ng/L


Wann und wieviel haben Sie in der Woche vor der Auffälligkeit konsumiert?
Ich hatte in der Zeit 3Wochen Urlaub und ich habe täglich 1-2g über den Tag verteilt geraucht mit 2-3Leuten

Wieviel und was haben Sie am Tag der Auffälligkeit Konsumiert?
Am Tag meiner Auffälligkeit habe ich 2Joints mit je 0,5g mit 2leuten geraucht


Gab es einen besonderen Grund für diesen Konsum?
Ein Kollege wollte zu einem Coffeshop und dort was chilln und ich war der einzige mit nem Auto und dann bin ich rüber gefahren mit 2freunden


Wie sind Sie auffällig geworden?
Im August 2016, normale Verkehrskontrolle am Grenzübergang, ich habe dann ein Schnelltest gemacht und die Beamten haben mich dann zum Präsidium gebracht und mir wurde Blut abgenommen und der Arzt hat noch so ein paar Tests gemacht


Nur für die, die im Straßenverkehr ermittelt wurden(auch Parkplatz):
Was war der Zweck der Fahrt? Cannbis zu kaufen
Wie weit wollten/sind Sie (ge)fahren? Ca50km

Wie oft waren sie bereits unter Drogeneinfluß im Straßenverkehr unterwegs?
Ca 1000mal das ist aber grob geschätzt kann mehr sein oder weniger

Wie haben Sie den Konflikt zwischen dem Drogenkonsum und dem Führen eines Kraftfahrzeuges gelöst?
Ich hab das nicht getrennt, Konsequenzen nicht ernst genommen was alles passieren kann. Zum Beispiel ein Unfall und eben auch die Strafe für das führen unter Einfluss von Btm


Wieso ist es verboten unter Drogeneinfluß ein KFZ zu führen?
Cannabis ???
Veränderte wahrnehmung von geschwindigkeiten, verändert Raum – und Zeitgefühl, veränderte Sinneswahrnehmung???

Wie lange stehen Sie nach dem Konsum von Drogen unter deren Einfluß?
24std???

Sind sie sich darüber im Klaren, welche Folgen es bei einem täglichen Konsum gibt?
Persönlichkeitsveränderungen, Schlafstörungen, Gleichgültigkeit gegenüber allem, Antriebslosigkeit, vermindertes Leistungs- und Konzentrationsvermögen???
Warum ist es passiert?


Welche persönlichen Hintergründe gab es für den Cannabis- Drogenkonsum?
Trennung meiner Eltern Ende 2009, keinen Halt mehr in der Familie ich war überfordert mit der Situation. Familie wurde getrennt, ich fühlte mich alleine gelassen und hab mir Rückhalt bei Freunden gesucht. Ich war die meiste Zeit dann nur noch unterwegs und hatte mit meiner Familie nicht mehr viel zu tun. Als ich das erste mal konsumiert hatte fühlte ich mich sehr gut, ich musste an nichts mehr denken die Probleme von zuhause habe ich vergessen und so gelernt zu verdrängen


Wie hat sich Ihr Umfeld über Ihren Drogenkonsum geäußert?
Ich habe versucht es zu verheimlichen, als meine Mutter das herausgefunden hat sie gesagt ich solle aufhören oder ausziehen. Ich bin dann zu meinem Vater gezogen und er hat das toleriert weil ich immer gesagt habe dass alles andere funktioniert Schule Ausbildung etc. und ich demnächst aufhören werde


Gab es Ereignisse in Ihrem Leben, die zu verstärktem Konsum geführt haben?
Streit mit meinen Eltern und wenn sich meine Eltern unter sich gestritten haben und das über uns(mich und meine Geschwister) ausgetragen haben, Stress und Leistungsdruck von meiner Ausbildung


Haben Sie vor der Auffälligkeit jemand um Hilfe gebeten, um den Drogenkonsum zu beenden? Nein
(Warum, wann, wer, mit welchem Erfolg?)

Gibt es in Ihrer Familie aktenkundige Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz oder Suchtkrankheiten? Nein

Hatten sie Konsumpausen/spitzen?
Warum? Wann?
Konsumspausen waren immer vor wichtigen arbeiten in der schule und während meiner ausbildung(zwischenprüfung,abschlussprüfung) weil mir das wichtig war bei solchen sachen leistung zu erbringen
Konsumspitzen waren wenn ich ferien oder urlaub hatte und keine verpflichtungen hatte

Was hat Sie daran gehindert, ohne Droge abzuschalten?
Ich kannte keine anderen Weg und ein joint zu rauchen war für mich der einfachste Weg

Waren Sie gefährdet in eine Drogenabhängigkeit zu geraten? Ich war abhängig

Waren sie Drogenabhängig? Ja aufjedenfall


Wieso passiert das nicht wieder?

Hätten sie, rückblickend, eine Drogenkarriere verhindern können?
Ja mit der Denkweise die ich heute habe schon


Wieso haben Sie sich für eine Abstinenz entschieden?
Weil ich nicht mehr konsumieren wollte, mir wurde der Konsum zu viel und mich haben so gedanken geplagt wie ´´was wäre aus mir geworden wenn ich nie konsumiert hätte´´ ich wollte mich verändern und mein Leben wieder in Griff bekommen




Beschreiben Sie den Punkt, an dem Sie sich für ein abstinentes Leben entschieden haben?
Knackpunkt war nicht der Verlust vom Führerschein im August 2016, sondern die Kündigung von meinem Arbeitgeber gegen Ende 2017 anfang2018 weil ich kein Führerschein habe. Ich hatte die letzten 1,5 Monate Urlaub bis mein Vertrag ausläuft und in dieser Zeit habe ich sehr stark konsumiert. Sonst habe ich erst immer nach der Arbeit konsumiert aber in dieser Zeit auch schon morgens und irgendwie sind mir dann so fragen durch den Kopf gegangen wie ´´wie solls weiter gehen, werde ich mein restliches Leben nur kiffen´´? Und dann habe ich von heute auf morgen(mitte Januar 2018) aufgehört zu konsumieren und mir die Abstinenz als Ziel gesetzt. Anfangs die ersten 2-3Wochen waren für mich sehr schwer wegen Schlafstörungen, kein Hunger Gefühl, Magenprobleme etc. und die Zeit mal sinnvoll zu nutzen. Aber nach den ersten Monaten sind diese Probleme auch wieder verschwunden.


Wieso kommt für Sie nur Abstinenz und nicht für gelegentlicher Konsum in betracht?
Weil ich sonst wieder schleichend in mein altes Muster falle wenn ich mir erlauben würde nur am Wochenende zu konsumieren.

Wie haben Sie die Umstellung zur Abstinenz erlebt?
Anfangs war die Umstellung sehr schwer weil das alles neu für mich ist die Zeit mit anderen Sachen zu füllen und mich mit etwas zu beschäftigen. Der Entzug war auch schwer weil ich stark abhängig gewesen bin. Ansonsten sehr positiv


Wer hat Ihnen dabei wie geholfen?
In erster Linie ich selber mit Unterstützung von meiner Familie und meiner Suchtberaterin von der MPU stelle

Wie reagiert Ihr Umfeld auf diese Umstellung?
Durchweg positiv meine Familie sagt ich bin ein neuer Mensch geworden.


Haben Sie nach der Auffälligkeit weiterhin Kontakt zu Ihren Drogenbekannten gehabt?
Nach meiner Auffälligkeit ja, als ich mich dafür entschieden habe nicht mehr zu konsumieren habe ich anfangs noch Kontakt gehabt aber habe keine Unterstützung bekommen sondern wurde eher überredet noch zu konsumieren und dann habe ich den Kontakt abgebrochen


Haben Sie nach Ihrer Auffälligkeit miterlebt, wie Ihre Bekannten Drogen konsumiert haben?
Ja anfangs schon hatte aber kein verlangen selber zu konsumieren

Wie haben Sie in Zukunft vor mit Cannabis/dem Konsum umzugehen?
???
Haben Sie zu Hause Cannabis? Nein

Wie wollen Sie es gegebenen Falls in Zukunft verhindern, nochmals unter Drogeneinfluß ein KFZ zu führen?
Das wird mir nicht mehr passieren ich werde abstinent bleiben


Wie wollen Sie einen beginnenden Rückfall erkennen?
???


Wie ist derzeit der Konsum von Alkohol bei Ihnen?
Ich habe vor meiner Abstinenz sehr selten Alkohol getrunken, jetzt während meiner 1jährigen MPU habe ich gar nichts getrunken. In Zukunft werde ich auch nicht regelmäßig trinken, sondern zu Geburtstagen oder sonstigen Feierlichkeiten etwas trinken.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:38 Uhr.