Zurück   MPU Forum > MPU Diskussion > Rechtliches zur MPU

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #21  
Alt 18.07.2018, 10:57
falo999 falo999 ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 20.03.2014
Beiträge: 1.210
Standard

Die Tilgung der Alkfahrt beträgt 10 Jahre nach der Neuerteilung.
Ist also noch verwertbar, dazu bist du inzwischen wohl mit Drogen aufgefallen damit wäre für mich die doppelte Fragestellung in Ordnung.
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 18.07.2018, 11:19
bower bower ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 12.04.2018
Beiträge: 39
Standard

Das sehe ich mittlerweile auch so.

Wie verhält es sich damit, dass eine vorherige Begründung oder Information dazu fehlt?

Weil es kann doch nach wie vor nicht sein, dass man kurz vor einer MPU mitgeteilt bekommt, dass man quasi noch eine Alkohol-Abstinenz nachweisen müsste...also das geht doch nicht ?!
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 18.07.2018, 11:51
bower bower ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 12.04.2018
Beiträge: 39
Standard

* ...und somit quasi die bisherige Drogen-Abstinenz und ein ganzes Jahr für die Katz war.
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 18.07.2018, 13:38
falo999 falo999 ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 20.03.2014
Beiträge: 1.210
Standard

Zitat:
Zitat von bower Beitrag anzeigen
Weil es kann doch nach wie vor nicht sein, dass man kurz vor einer MPU mitgeteilt bekommt, dass man quasi noch eine Alkohol-Abstinenz nachweisen müsste...also das geht doch nicht ?!
Die FSST hat garnicht die Kompetenz dir irgentwelche Aussagen zum Thema AN zu machen das sind Verwaltungsangestellte und keine Mediziner oder Verkehrspsychologe.
Sie haben nur ihre Vorgaben wann welche MPU anzuordnen ist.
Dir zu sagen was du brauchst damit du die MPU positive abschließen kannst das ist nicht deren Job , das bestimmen die Gutachter die dafür auch als Vorgabe die Begutachtungskriterien haben.


Zitat:
* ...und somit quasi die bisherige Drogen-Abstinenz und ein ganzes Jahr für die Katz war.
Es ist ein grundsätzliches 'Problem' bei der MPU das du selber dafür zuständig bist dir die nötigen Informationen zu besorgen.

Hättest du z.B: uns vor einem Jahr die Daten vorgelegt hätten wir dir gesagt das du sehr wahrscheinlich auch eine Alkoholfragestellung bekommst.

Was genau ist überhaupt passiert das du die Drogenfragestellung bekommen hast ?
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 18.07.2018, 14:54
bower bower ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 12.04.2018
Beiträge: 39
Standard

Zitat:
Die FSST hat garnicht die Kompetenz dir irgentwelche Aussagen zum Thema AN zu machen das sind Verwaltungsangestellte und keine Mediziner oder Verkehrspsychologe.
Sie haben nur ihre Vorgaben wann welche MPU anzuordnen ist.
Dir zu sagen was du brauchst damit du die MPU positive abschließen kannst das ist nicht deren Job , das bestimmen die Gutachter die dafür auch als Vorgabe die Begutachtungskriterien haben.
Also heißt das, dass an irgendeiner Stelle von der FSST oder MPI oder irgendwem nicht ansatzweise die Info darüber hätte kommen müssen, was mich am Ende in einer MPU erwartet?

Der anfängliche Brief der FSST der aussagt, dass ich einen drogenfreien Zeitraum etc. erfüllen muss ist aber ja ein klarer Hinweis für "nur Drogen". Aber das hattet ihr ja schon erklärt, dass die zu dem Zeitpunkt ja noch keinen Gesamt-Eindruck durch die Akte hatten usw...

Bspw. wurde ich auch mal in einer 30er Zone geblitzt -> dann hätte ich mich ja auch grundsätzlich auf eine eventuelle Punkte-MPU vorbereiten müssen um sicher zu gehen?
(entschuldigt das viele nachfragen aber ich steige langsam gar nicht mehr durch).

Zitat:
Was genau ist überhaupt passiert das du die Drogenfragestellung bekommen hast ?
Ich wurde 5 tage nach Silvester angehalten in Zivil weil ich ein handy am Steuer hatte (es war ein Freitag, 12 Uhr nachmittags ich war zwischen 2 Kundengesprächen).

Dann wurde mir gesagt ich mache einen nervösen Eindruck und habe glasige Augen und ein Romberg-Test gemacht den ich nach deren Aussage verkackte.

Urinprobe (freiwillig abgegeben), positiv auf Kokain. Bluttest ergab Abbaustoffe (<10 ng/ml Benzoylecgonin (Cokain-Metabolit)).

Bei der Polizei fallen gelassen und dann kam 3 Monate später der Brief von der FSST mit der Aussage "bitte abgeben, kann weider erteilt werden wenn derzeitigen Bedenken ausgeräumt werden".

Gruß
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 18.07.2018, 21:27
falo999 falo999 ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 20.03.2014
Beiträge: 1.210
Standard

Zitat:
Zitat von bower Beitrag anzeigen
Also heißt das, dass an irgendeiner Stelle von der FSST oder MPI oder irgendwem nicht ansatzweise die Info darüber hätte kommen müssen, was mich am Ende in einer MPU erwartet?
Genau das erst wenn du den Neuerteilungsantrag stellst wird geprüft welche Vorraussetzungen zu dem aktuellen Zeitpunkt nötig sind.


Zitat:
Bspw. wurde ich auch mal in einer 30er Zone geblitzt -> dann hätte ich mich ja auch grundsätzlich auf eine eventuelle Punkte-MPU vorbereiten müssen um sicher zu gehen?
Wegen einen Eintrag sicher nicht aber wenn du ein paar punktebewehrte Eintragungen vor dem Entzug gesammelt hättest gäbe es als bonus noch die 3. (verkehrsrechtliche) Fragestellung dazu.


Zitat:
Bluttest ergab Abbaustoffe (<10 ng/ml Benzoylecgonin (Cokain-Metabolit))
Ok dann ist die Drogenfragestellung auch zu 100% gerechtfertigt.
Und auch die ETG AN sind dringend angeraten.
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt Gestern, 10:01
bower bower ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 12.04.2018
Beiträge: 39
Standard

Zitat:
wird geprüft welche Vorraussetzungen zu dem aktuellen Zeitpunkt nötig sind.
...aber kann man dagegen nicht vorgehen und versuchen, dass man die Alkfahrt vor 6 Jahren als nicht aktuell nötig ersieht. Also du schreibst ja "Voraussetzungen zu dem aktuellen Zeitpunkt" - aktuell ist da nichts mehr diesbezüglich.

Zitat:
Ok dann ist die Drogenfragestellung auch zu 100% gerechtfertigt.
Und auch die ETG AN sind dringend angeraten.
Was bedeutet ETG AN?
Also dass Drogen-MPU berechtigt ist ist keine Frage
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt Gestern, 10:16
Mackematik Mackematik ist offline
Stammpersonal
 
Registriert seit: 07.03.2018
Beiträge: 123
Standard

ETG AN = Alkohol Abstinenznachweise.

Bei harten Drogen, und gott bewahre Koks ist eine "harte", ist die Alkohol-Abstinenz dringend anzuraten weil der GA somit Alkohol als legale ausweichdroge ausschließen kann und es deine Geschichte festigt.
Mit Zitat antworten
  #29  
Alt Gestern, 10:42
bower bower ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 12.04.2018
Beiträge: 39
Standard

Danke für die schnelle Antwort.

Aber das würde bedeuten, dass ich jetzt noch - obwohl ich kurz vor der MPU stehe mit mittlerweile 14 Monaten Drogen-Abstinenz hinter mir - eine Alkoholabstinenz machen muss.

Damit würden die letzten 14 Monate, sowie der Antrag auf Neuerteilung jetzt verfallen...?
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:35 Uhr.