Zurück   MPU Forum > MPU Diskussion > Sonstige Anlässe MPU

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #11  
Alt 04.07.2019, 21:36
Benutzerbild von Alana
Alana Alana ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 06.08.2011
Beiträge: 12.395
Standard

Zitat:
Zitat von funkytown Beitrag anzeigen
Vielleicht wird hier eine auffällige Fahrt angemerkt - dann liegt die Grenze bei 0,3.
Dann aber wäre es eine Straftat, die nicht mit einem Bußgeld geahndet wird. Und dann wäre der Bezug § 316 StGB und nicht, wie hier, § 24a StVG (0,5‰-Grenze).
__________________
Liebe Grüße
Alana
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 04.07.2019, 21:50
Weirdo Weirdo ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 30.06.2019
Beiträge: 6
Standard

Zitat:
einzeln ist das doch nur der Fall, wenn er keine Fahrauffälligkeiten gezeigt hat - das wissen wir ja gar nicht. Vielleicht wird hier eine auffällige Fahrt angemerkt - dann liegt die Grenze bei 0,3. Zusätzlich darf man nicht vergessen, dass die Grenze von 1ng nicht gesetzlich verankert ist, sondern aus der generellen Rechtssprechung entsteht - nicht direkt aus dem Gesetzestext.
Also ich habe mir die Akten geben lassen, war wohl ne Allgemeine VK in der Faschingszeit...



EDIT: Ich lasse es für heute erst einmal gut sein, das ganze hin und her von den ganzen Beratungsterminen ist psychisch doch ganz schön anstrengend geworden.
Aber vorerstmal einmal ein riesengroßes Dankeschön an euch!
Es ist für mich schon sehr hilfreich und auch irgendwie beruhigend, auch wenn die Aussichten nicht gerade gut sind, eine objektive Sicht auf die Dinge zu bekommen, welche fundiert auf Prüfkriterien beruht.
Damit weis ich wenigstens, mit was ich es zu tun habe und was ich tun muss um nicht noch mehr Geld zu verbraten. Als BOS Schüler ist man da ganz froh...
Ich habe jedenfalls jetzt noch einen anderen Arzt angeschrieben und mal angefragt. Mal sehen was der sich Preislich vorstellt.
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg PolBr.jpg (80,2 KB, 55x aufgerufen)
Dateityp: jpg PolBr2.jpg (92,8 KB, 52x aufgerufen)

Geändert von Weirdo (04.07.2019 um 22:09 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 05.07.2019, 22:15
funkytown funkytown ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 02.06.2019
Beiträge: 18
Standard

Zitat:
Zitat von Alana Beitrag anzeigen
Dann aber wäre es eine Straftat, die nicht mit einem Bußgeld geahndet wird. Und dann wäre der Bezug § 316 StGB und nicht, wie hier, § 24a StVG (0,5‰-Grenze).
Ah, richtig - danke für die Korrektur!
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 06.07.2019, 17:15
Kai R. Kai R. ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 07.02.2008
Beiträge: 3.681
Standard

Der Bußgeldbescheid ist ein Witz und hättest Du Einspruch eingelegt, wäre er niemals rechtskräftig geworden und Du müsstest auch nicht zur MPU.
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 06.07.2019, 17:38
Benutzerbild von Alana
Alana Alana ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 06.08.2011
Beiträge: 12.395
Standard

Zitat:
Zitat von Kai R. Beitrag anzeigen
Der Bußgeldbescheid ist ein Witz und hättest Du Einspruch eingelegt, wäre er niemals rechtskräftig geworden
Das sehe ich auch so.

Zitat:
und Du müsstest auch nicht zur MPU.
Das nicht. Das sagt das Bundesverwaltungsgericht und die Anlage 4 der FeV etwas Anderes: Mischkonsum schließt auch ohne Teilnahme am Straßenverkehr die Fahreignung aus.
__________________
Liebe Grüße
Alana
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 06.07.2019, 20:35
Kai R. Kai R. ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 07.02.2008
Beiträge: 3.681
Standard

Nur wenn gelegentlicher Konsum erwiesen wäre. Wenn er denn dann auf das Radar der FSSt geraten wäre.
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 07.07.2019, 15:22
Weirdo Weirdo ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 30.06.2019
Beiträge: 6
Standard

Zitat:
Zitat von Kai R. Beitrag anzeigen
Der Bußgeldbescheid ist ein Witz und hättest Du Einspruch eingelegt, wäre er niemals rechtskräftig geworden und Du müsstest auch nicht zur MPU.
Uff, Holyshit! .... (wenn ich das mal so sagen darf)
Naja ich kann das jetzt im Nachhinein wohl nicht ändern, nachdem ich ja bezahlt habe und das Ding damit rechtskräftig ist....?

Also wenn ich euch richtig verstehe ist die beste Option für mich:
1. Den Kurs fertigzustellen
2. Möglichst bald 1/2 Abstinenz auf beide Substanzen (Alkohol +THC) zu machen.
3. Nach den Abstinenz nachweisen erst die MPU?

Ich werde mir mühe geben und schauen dass ich den Fragenkatalog fertig gestellt bekomme, da die Umstände ja auch maßgeblich sind.
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 07.07.2019, 19:08
Benutzerbild von samuel
samuel samuel ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 20.11.2004
Beiträge: 17.016
Standard

Abstinenz bedeztet für den Rest des Lebens.
Bei 0,4 und 0,9 % Alkohol bist Du vermutlich kein Alkoholiker und daher auf Alkohol auch nicht Abstinenzbedürftig. Für Dich sollte es eher darum gehen ein Konzept zu haben wie Du Alkoholkonsum und Fahren dauerhaft getrennt hältst.

Im Ablauf stehen da ein paar schöne Strategien dazu.


http://mpu-forum.mpu-idiotentest.com...splay.php?f=83
__________________
Wer mich sucht, der findet mich als mpu-samuel bei eBay
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
abstinenznachweis, alkohol, cannabis, frist, mischkonsum

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:35 Uhr.