Zurück   MPU Forum > MPU Diskussion > Drogen MPU

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 09.06.2018, 15:52
blacky91 blacky91 ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 09.06.2018
Beiträge: 3
Standard Hilfe für mpu bei ambulanter therapie

Hallo zusammen,

Ich befinde mich momentan in einer ambulanten suchttherapie. Auch wenn ich meinen Konsum von marihuana knapp ein halbes Jahr vor Beginn der Therapie einstellen konnte,merke ich wie Sie mir noch immer hilft mit konsumaufdorderubgwn und Langeweile umzugehen.

Nun wollte ich meine MPU beginnen, allerdings meinte mein Therapeut: er ist sich Nicht sicher aber ich müsste nach Abschluss der ambulanten Therapie noch ein weiteres halbes Jahr abwarten um meine MPU bestehen zu können. Klar ich will so schnell es geht meinen Führerschein wieder bekommen.

Hat hierfür jemand eine Idee was der richtige Weg ist?? Ich habe schon einen abstinenznachweis über eine haarprobe eines zugelassenen Labors machen lassen welcher 5 negative Monate belegt.Die Therapie endet offiziell in 09/18. über eine Verlängerung habe ich mir bisher noch keine Gedanken gemacht.

Vielen Dank für eure Infos!!!

Lg blacky91
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 09.06.2018, 19:41
Benutzerbild von samuel
samuel samuel ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 20.11.2004
Beiträge: 16.705
Standard

Dein Therapeut hat recht, nach positivem Abschluss einer ambulanten Therapie brauchst Du 6 Monate forensische Abstinenznachweise.

Wenn Du Therapiebedürftig aufgrund einer Suchterkrankung warst, brauchst Du insgesamt ein Jahr Abstinenznachweise auf alle Drogen und dazu noch mindestens ein halbes Jahr auf Alkohol.
__________________
Wer mich sucht, der findet mich als mpu-samuel bei eBay
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 09.06.2018, 20:25
Benutzerbild von Alana
Alana Alana ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 06.08.2011
Beiträge: 10.865
Standard

Zitat:
Die Therapie endet offiziell in 09/18. über eine Verlängerung habe ich mir bisher noch keine Gedanken gemacht.
Sollte eine solche ins Haus stehen: berate dich mit deinem Betreuer, ob wirklich eine Verlängerung nötig ist oder ob bei Dir eine Nachsorge nicht ausreicht.

Eine Verlängerung würde dazu führen, daß sich dann die erforderlichen 6 Monate nach der Therapie weiter nach hinten schieben, eine Nachsorge hingegen nicht.
__________________
Liebe Grüße
Alana
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 09.06.2018, 21:51
blacky91 blacky91 ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 09.06.2018
Beiträge: 3
Standard

Zitat:
Zitat von samuel Beitrag anzeigen
Dein Therapeut hat recht, nach positivem Abschluss einer ambulanten Therapie brauchst Du 6 Monate forensische Abstinenznachweise.

Wenn Du Therapiebedürftig aufgrund einer Suchterkrankung warst, brauchst Du insgesamt ein Jahr Abstinenznachweise auf alle Drogen und dazu noch mindestens ein halbes Jahr auf Alkohol.
Vielen Dank für die ersten Erkenntnisse.... was ist denn damit gemeint aufgrund einer suchterkrankung?? Bei mir würde sozusagen eine canabisbhängigkeit festgestellt. Also verstehe ich es nun richtig das ich hier die Therapie am 09/18 beende und dannach dann 1 Jahr Abstinenz über alle Drogen und 1 1/2 Jahre Abstinenz von Alkohol nachweisen muss?? Somit meine MPU erst 03/20 starten kann?? Das kommt mir wirklich verdammt lange vor 😟😟
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 09.06.2018, 22:07
Benutzerbild von Alana
Alana Alana ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 06.08.2011
Beiträge: 10.865
Standard

Zitat:
Zitat von blacky91 Beitrag anzeigen
was ist denn damit gemeint aufgrund einer suchterkrankung?? Bei mir würde sozusagen eine canabisbhängigkeit festgestellt.
Eine Cannabisabhängigkeit ist eine Suchterkrankung! Der Satz von @samuel trifft also auf Dich zu.

Zitat:
Also verstehe ich es nun richtig das ich hier die Therapie am 09/18 beende und dannach dann 1 Jahr Abstinenz über alle Drogen und 1 1/2 Jahre Abstinenz von Alkohol nachweisen muss??
Nein, verstehst Du nicht. Du mußt insgesamt mindestens ein Jahr Abstinenznachweise haben, wovon mindestens sechs Monate nach Therapieende liegen müssen.

Da Du bereits Nachweise hast, setzt Du die fort. Wenn Du die Therapie im September beendest, mußt Du anschließend noch ein halbes Jahr warten und weitere Nachweise (dann auch für Alkohol, da kann ich mich dem Rat von @samuel nur anschließen) machen. Bedeutet konkret: Du kannst im März 2019 zur MPU. Dann hättest Du ja sogar mehr als Nachweise über zwölf Monaten, was aber in deinem Fall gut ist.
__________________
Liebe Grüße
Alana
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 09.06.2018, 22:39
blacky91 blacky91 ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 09.06.2018
Beiträge: 3
Standard

Da bin ich ja Schonmal beruhigt... immerhin doch nicht mehr ganz so lange.
Da ich bisher meine Abstinenz immer per haarprobe abgegeben habe, wurde hier nur auf thc getestet. Ist es denn möglich bei einer haarprobe auf alles (verschiedene Drogen und Alkohol) testen zu lassen? Ich weis das ich für Alkohol alle 3 Monate eine Probe abgeben muss da nur 3 Zentimeter anerkannt werden aufgrund des schnellen Abbaus von Etg.

Also am besten alle 3 Monate auf alles testen lassen..... :/

Ebenso die Frage ob man trotz ambulanter Therapie noch zusätzlich eine Vorbereitung bei verkwhrspsychologen absolviert. Oder ob man sich das sparen kann da man ja schon einen längeren Zeitraum Abstinenz lebt und auch seine Ansicht auf viele Dinge geändert hat.

Danke nochmals

Lg
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 09.06.2018, 22:49
Benutzerbild von Alana
Alana Alana ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 06.08.2011
Beiträge: 10.865
Standard

Zitat:
Zitat von blacky91 Beitrag anzeigen
Da ich bisher meine Abstinenz immer per haarprobe abgegeben habe, wurde hier nur auf thc getestet.
Die Haarproben müssen multitoxisch untersucht werden, also auf alle Drogen! Ganz wichtig!
Zitat:
Ist es denn möglich bei einer haarprobe auf alles (verschiedene Drogen und Alkohol) testen zu lassen?
Das mußt Du mit deinem Institut besprechen, manche machen das, andere nicht. Kommt auf die Menge der Haarprobe an, labortechnisch sind das zwei unterschiedliche Untersuchungen.
Zitat:
Ich weis das ich für Alkohol alle 3 Monate eine Probe abgeben muss da nur 3 Zentimeter anerkannt werden aufgrund des schnellen Abbaus von Etg.
Richtig.
Zitat:
Also am besten alle 3 Monate auf alles testen lassen.
Finanziell kommst Du, glaube ich, besser bei weg, nach drei Monaten Alkohol separat und dann noch sechs beides machen zu lassen.

Zitat:
Ebenso die Frage ob man trotz ambulanter Therapie noch zusätzlich eine Vorbereitung bei verkwhrspsychologen absolviert. Oder ob man sich das sparen kann da man ja schon einen längeren Zeitraum Abstinenz lebt und auch seine Ansicht auf viele Dinge geändert hat.
Ein weiterer Kurs dürfte unnötig sein, wenn deine Therapie ordentlich war. Und ja, auch die Veränderungen sprechen für Dich.
__________________
Liebe Grüße
Alana

Geändert von Alana (09.06.2018 um 23:14 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 10.06.2018, 10:31
Benutzerbild von samuel
samuel samuel ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 20.11.2004
Beiträge: 16.705
Standard

Zum Thema Drogen, Abstinenz usw siehe auch:

http://mpu-forum.mpu-idiotentest.com...ad.php?t=11700
__________________
Wer mich sucht, der findet mich als mpu-samuel bei eBay
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
ambulant, mpu, therapie

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:34 Uhr.