Zurück   MPU Forum > MPU Diskussion > Drogen MPU

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 24.07.2011, 16:25
Neos Neos ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 24.07.2011
Beiträge: 3
Standard FE Entzug wegen Räuchermischungen?

FE Entzug wegen Räuchermischungen?

hallo zusammen

momental läuft ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoß gg das Btmg gegen Person X.

Ihm wird vorgeworfen über ca 1,5 Jahre Räuchermischungen/Badesalze im Wert von ca 500 Euro erworben zu haben. Jegliche Produkte die Person X bestellt hat sind heute noch bei diversen Online Shops in Deutschland erhältlich und werden als legal geworben. Die Kripo meinte in jedem dieser Produkte die Person X bestellt hat, Btm gefunden zu haben
X würde in ca 6 Wochen Post von der Staatsanwaltschaft bekommt.

Bei der polizeilichen Vernehmung wurde keine Aussage gemacht, es wurde auch nichts unterschrieben. Person X fragte lediglich was an der ganzen Sache illegal sein sollte ( wie gesagt, Produkte werden weiterhin als legal geworben und in Deutschland verkauft).

Nun zu meinen Fragen :

-Was kommt auf Person X zu ? ( er hatt noch kein Eintrag zwecks Btmg)Im günstigsten bzw im schlimmsten Fall
-Wird sich die Führerscheinstelle melden bzw kommt eine MPU ? ( Durch diese würde X seinen Job verlieren....)

Person X hatte den Führerschein schon 1mal weg(ca 5 jahre her). Damals aber wegen Alkohol (keine MPU)

Vielen Dank im Vorraus

mfg
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 24.07.2011, 18:28
heini heini ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 22.10.2008
Beiträge: 2.056
Standard

Zitat:
Produkte werden weiterhin als legal geworben und in Deutschland verkauft
Ich kenne solche Produkte nicht, aber bloß weil man sie in D erwerben kann heißt es nicht zwingend, dass der Erwerb (bzw. der Konsum) auch legal ist.
Auch Viagra (z.B.) kannst du in D übers I-Net ohne Verschreibung erwerben, das macht den Erwerb aber nicht legal.

Zitat:
-Was kommt auf Person X zu ? ( er hatt noch kein Eintrag zwecks Btmg)Im günstigsten bzw im schlimmsten Fall
Ihm könnte eine kurzfristige (nur wenige Tage Zeit) Anordnung zu einem ärztlichen Gutachten drohen.

Werden dort im Blut/Urin illegale Stoffe gefunden ist im schlimmsten Fall die Fleppe weg, im günstigeren Fall droht eine MPU mit Fristauflage.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 24.07.2011, 19:25
Zebra Zebra ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 14.06.2011
Beiträge: 35
Standard

Ein Führerscheinentzug wäre schon möglich.
Lies mal hier die Thread in der Suchfunktion zum Thema Kräutermischung.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 24.07.2011, 19:30
heini heini ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 22.10.2008
Beiträge: 2.056
Standard

Ohne Konsumangaben des TE und ohne beim fahren erwischt zu werden wäre ein FE-Entzug rechtswidrig. Daher mein Hinweis auf ein mögliches äG (dem dann auch ein Entzug folgen könnte).
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 24.07.2011, 19:41
Benutzerbild von Trabi go
Trabi go Trabi go ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 12.11.2010
Beiträge: 2.072
Standard

Hallo Neos !

Schau mal in diesen link http://www.frag-einen-anwalt.de/Erwe...__f126650.html

G Trabi
__________________
MPU beim ersten mal Bestanden am 12.05 2011 IBBK (N) G Trabi Jeder kann es schaffen auch
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 25.07.2011, 12:34
manajah21 manajah21 ist offline
Stammpersonal
 
Registriert seit: 03.01.2008
Beiträge: 381
Standard

Bei mir war das gleiche, nach dem STrafbefehl über 1200 euro wegen 8 BEstellungen wurde aufgrund des EInspruches mit Anwalt das Verfahren gegen eine Geldbuße von 500 euro komplett eingestellt. Habe bisher nie was von der Führerscheinstelle gehört, habe aber auch nie zugegeben das konsumiert zu haben.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 29.07.2011, 19:54
Neos Neos ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 24.07.2011
Beiträge: 3
Standard

daknke für die Antworten. Ist eigentlich schon bekannt wie lang diese Stoffe nachweisbar sind bzw ob sie bei einem Ärztlichen Gutachten heutzutage getestet werden?
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 04.09.2011, 19:07
Neos Neos ist offline
Newbie
 
Registriert seit: 24.07.2011
Beiträge: 3
Standard MPU/ÄG bei Synthetische Cannabinoide ?

Hallo zusammen,
Vor ca 2 Wochen wurde mein Verfahren nach § 153 a Abs 1 StPO eingestellt. (Erwerb von Kräutermischungen/Badesalz)
In meiner Akte steht das es der Führerscheinstelle gemeldet wurde.

Nun zu meinen Fragen :
- Wird sich die Fsst bei mir melden wenn das Verfahren nach § 153 a Abs 1 StPO eingestellt wurde? ( Es wurde kein Konsum zugegeben bzw keine Aussage gemacht) falls ja, was kommt auf mich zu?
- Da ich mit "illegalen" Drogen schon seit Jahren nichts mehr am Hut hab würde Ich gerne wisse ob Die Fsst bei einem Äg/Mpu explizit auf synthetische Cannabinoide testet bzw testen kann? ( Auch diese rühre ich schon seit langem nicht mehr an)

Ich hab keine Vorgeschichte was Btmg angeht, mir wurde der Führerhschein aber schon mal vor ca 5Jahren entzogen wegen Alkohol (Kein ÄG und keine MPU)

Gruss
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 05.09.2011, 08:37
heini heini ist offline
MPU Profi
 
Registriert seit: 22.10.2008
Beiträge: 2.056
Standard

Zitat:
Zitat von Neos Beitrag anzeigen
Wird sich die Fsst bei mir melden wenn das Verfahren nach § 153 a Abs 1 StPO eingestellt wurde? ( Es wurde kein Konsum zugegeben bzw keine Aussage gemacht) falls ja, was kommt auf mich zu?
Hab ich oben bereits geschrieben.
Die strafrechtliche Einstellung hat nicht mit evtl. Maßnahmen der FSST zu tun.

Zitat:
würde Ich gerne wisse ob Die Fsst bei einem Äg/Mpu explizit auf synthetische Cannabinoide testet bzw testen kann?
Es wird auf alle illegalen Drogen getestet und es kann auch auf synthetische Cannabinoide getestet werden.
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 05.09.2011, 15:04
manajah21 manajah21 ist offline
Stammpersonal
 
Registriert seit: 03.01.2008
Beiträge: 381
Standard

Soweit ich weiß lassen sich bisher alle synth. cannabinboide nachweisen die Im BTMg stehn, also jwh-018, cp-xxx, win-, jwh-019, jwh-081, jwh-122 oder so. Aber auch nur serha ufwendig und nicht jedes labor kann darauf testen. Vorallem noch sehr unterschiedlich was Blut und Urin angeht. Nunja solang dein Verfahren eingestellt wurde, kein Konsum zugegeben wurde und lediglich unwissentlich eine Räuchermischung zum zweck der verräucherung gekauft in der "angeblich" illegale BTMs enthalten sein sollen, sehe ich keinen Grund warum die FS weitere Schritte einleiten soll, evtl. kann sie mit ein paar hirnrissen Argumenten ein FÄG fordern, ich würde mich zunächst aber erstmal wehren. Mein BTM Anwalt hat gesagt das es rechtlich keine Anhaltspunkte gibt die eine MPU oder sonstiges fordert., aber wie alles in VErwaltungsrecht kommt es auf den Sachbearbeiter an!!
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:59 Uhr.